up|unternehmen praxis

Anpassung des Basiszinssatzes zum 1. Januar 2008 auf 3,32 Prozent

Anpassung des Basiszinssatzes zum 1. Januar 2008 auf 3,32 Prozent

Die Deutsche Bundesbank hat den Basiszinssatz, die Bezugsgröße zur Berechnung von Verzugszinsen vom 1. Januar 2008 an auf 3,32 Prozent festgelegt.

Der Basiszinssatz des Bürgerlichen Gesetzbuches dient vor allem als Grundlage für die Berechnung von Verzugszinsen gemäß §288, Absatz 1 Satz 2 BGB. Daher gilt ab 1. Januar 2008:

  • Verzugszinsen bei säumigen Zahlern (z.B. Privatpatienten) betragen damit 3,32 + 5 = 8,32 Prozent.
  • Bei Rechtsgeschäften, an denen ein Verbraucher nicht beteiligt ist (z.B. Krankenkassen oder Firmen) beträgt der Verzugszins 3,32 + 8 = 11,32 Prozent.

Der alte Basiszinssatz lag bis zum 31.12.2007 bei 3,19 Prozent.
Die Einhaltung gewisser Formalien vorausgesetzt, können Praxisinhaber bei Patienten und Krankenkassen, die mit der Zahlung ihrer Rechnung in Verzug sind, die oben angegebenen Verzugszinsen geltend machen.
Service: Auf Wunsch informiert Sie die praxiswissen24-Hotline gern, auf welche Formalien Sie achten müssen.

Themen, die zu diesem Artikel passen:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x