up|unternehmen praxis

Urteil: Kein sektoraler Heilpraktiker Osteopathie

Nach dem viel diskutierten Urteil des OLG Düsseldorf und dem streitbaren Rundschreiben bayerischer Landratsämter an Osteopathen gibt es nun ein weiteres Gerichtsurteil:

Das Verwaltungsgericht Aachen lehnt die Klage eines Physiotherapeuten ab, der damit eine Heilpraktikererlaubnis beschränkt auf das Gebiet Osteopathie erwirken wollte. Der Therapeut führte an, dass er bereits über den sektoralen Heilpraktiker für Physiotherapie und einen Abschluss im Bachelor-Studiengang „Manuelle Medizin und Osteopathie“ verfügt.

Das Gericht begründete seine Entscheidung folgendermaßen: Eine sektorale Heilpraktikererlaubnis sei für die Osteopathie nicht möglich, da für diese – im Gegensatz zur Physiotherapie – „keine verbindlichen bundesrechtlichen staatlichen Ausbildungs- und Tätigkeitsbestimmungen“ bestünden. Eine Bedingung für den Erwerb einer sektoralen Heilpraktikererlaubnis sei, dass „ein Antragsteller die Heilkunde nur auf einem abgrenzbaren Gebiet oder nur eine eindeutig umrissene Therapieform ausüben möchte“, was bei dem Gebiet der Osteopathie nicht der Fall sei.

Themen, die zu diesem Artikel passen:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x