up|unternehmen praxis

Protesttour: Physiotherapeut bringt Brandbrief mit Fahrrad von Frankfurt nach Berlin

Illustration: Umrisse von Menschen mit Prostestschildern
Themen, die zu diesem Artikel passen:

2 Kommentare

  • Melanie Seifert
    Melanie Seifert

    Hallo,

    also ich bin mir unsicher, ob diese Aktion am Ende wirklich etwas bringen wird. Wir haben bei uns aktuell keine Auslastungs- bzw. Umsatzgenerierungsprobleme. Stattdessen haben wir einfach das Problem, dass sich niemand bewirbt, obwohl wir – wenn wir uns die Verdienstangaben, die so im Internet für Physiotherapeuten rumgeistern – auch leistungsgerecht und überdurchschnittlich bezahlen würden. Und wenn mehr Physiotherapeuten als Freiberufler arbeiten würden, hätten sie auch wesentlich höhere Verdienste.

    Gruß
    Melanie Seifert (Valico Physio)

    Antworten
  • Heinzmann
    Heinzmann

    Auf ein Moment. Das Dilemma fing damit an, das Physiotherapiepraxen wie Pilze aus den Boden wuchsen. Die gesetzlichen Krankenkassen hatten die Auflagen zur Praxiseröffnung vereinfacht. Die Auflagen für eine Verordnung zur Physiotherapie wurden erschwert. Die Ärzte stöhnen nicht ohne Grund. Mit Zunahme der IGEL sind gewisse Ärzte an Ihren Geldbeutel mehr interessiert als sein Buget zu belasten. Es wird operiert und die Patienten bekommen keine Nachbehandlungen mehr. Die Kassen sind mit ihren Präventionskursen beschäftigt um neue Kunden zu gewinnen und zu halten, anstatt die Einzeltherapien zu stärken. Diese Veränderungen führen zu einem verstärkten Praxisrückgang! 20 Jahre Selbständigkeit bringen mich zu dieser Erkenntnis.

    Antworten
Sagen Sie Ihre Meinung dazu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.