Ausgabe up 8-2018 | Rubrik Branchennews

Mehr als 80 Prozent der Deutschen gehen auch krank zur Arbeit

vom: 18.07.2018

Laut einer Studie der Schwenninger Krankenkasse gehen 83 Prozent der Deutschen auch dann zur Arbeit, wenn sie nicht gesund sind. Die meisten „Krankarbeiter“ gibt es mit über 90 Prozent in Bayern, die wenigsten in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt, heißt es in einer Mitteilung der Kasse. Allerdings liege der Wert auch hier mit 76 Prozent noch erschreckend hoch.

Der sogenannte „Präsentismus“ sei in Deutschland weiter verbreitet als der Absentismus, also das absichtliche Blau machen im Job. Die falsch verstandene Loyalität schade aber nicht nur der eigenen Gesundheit, sondern wird auch für den Arbeitgeber teuer: Laut Schätzungen einer Studie der Felix-Burda-Stiftung kostet ein Mitarbeiter, der zu Hause bleibt, die Firma im Schnitt 1.200 Euro pro Jahr. Geht er dagegen krank zur Arbeit, verliert das Unternehmen sogar 2.400 Euro, erstens durch krankheitsbedingte Leistungseinbußen und zweitens durch einen längeren Krankheitsverlauf.

Bildnachweis: Die Schwenninger Krankenkasse

(Visited 137 times, 1 visits today)
Themen: Branchennews, Branchennews Aktuell
Stichwörter: , , , , , ,

Ähnliche Artikel

Wir freuen uns zu Ihrer Rückmeldung zu diesem Artikel! Lesen Sie hier mehr zu unseren Kommentarregeln und wie wir Kommentare redaktionell bearbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.