Ausgabe up 11-2018 | Rubrik Politik

Kommentar zum Therapiegipfel: Vertrösten gewinnt kein Vertrauen

vom: 04.10.2018

Jens Spahn sagte zu Beginn des Therapiegipfels: „Verlorenes Vertrauen gewinnt man durch Handeln“. Der Minister hat massiv Vertrauen verloren, weil er sich erst nach viel Druck von der Therapeutenbasis bewegt hat. Und jetzt versucht er sein Eckpunktepapier als Handeln darzustellen.

Doch das Eckpunktepapier ist nichts weiter als ein Vertrösten der gesamten Branche. Mehr Geld für Therapie – Fehlanzeige! Mehr Autonomie für Therapeuten – höchstens als Modellversuch und nicht gegen die Ärzte! Alle anderen Themen – nicht vor Ende 2019 oder ab 2020!

„Handeln“ wird definiert als ein von Motiven geleitete zielgerichtete Tätigkeit. Wenn das Motiv für das Eckpunktepapier nicht die Linderung der Therapeutenprobleme ist, dann ist es wohl das Vertrösten. Aber ob man mit Vertrösten verlorenes Vertrauen gewinnt, darf man getrost bezweifeln.

Bildnachweis: GEORG J. LOPATA/axentis.de

(Visited 200 times, 1 visits today)
Themen: Alle Artikel, Branchennews, Branchennews Aktuell, Thema Politik
Stichwörter: , , , , , ,

Ähnliche Artikel

Wir freuen uns zu Ihrer Rückmeldung zu diesem Artikel! Lesen Sie hier mehr zu unseren Kommentarregeln und wie wir Kommentare redaktionell bearbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.