Ausgabe up 11-2018 | Rubrik Branchennews

Polizei warnt vor gefälschten Faxen der Datenschutzauskunft-Zentrale

vom: 05.10.2018
Illustration: Hand kommt aus Laptop mit Brief, darunter steht "E-Mail"

Eine neue Betrugsmasche beschäftigt inzwischen bundesweit die Polizei. Eine angebliche „Datenschutzauskunft-Zentrale“ (DAZ) aus Oranienburg versendet offenbar gezielt Faxe an Vereine und Betriebe. In dem amtlich aussehenden Schreiben werden die Empfänger aufgefordert, Angaben zu ihrem Unternehmen zu machen.

Der Haken: Im Kleingedruckten steht, dass der Empfänger mit der Unterzeichnung des Formulars einen dreijährigen Vertrag über ein Leistungspaket Basisdatenschutz erwirbt, das pro Jahr rund 500 Euro kostet. Die Polizei empfiehlt, das Fax zu ignorieren. Wer bereits einen Vertrag abgeschlossen habe, solle diesen umgehend widerrufen.

Auch der AOK-Bundesverband warnt: Derzeit sind gefälschte Mails unter einer Absenderadresse des AOK-Bundesverbandes im Umlauf. Sie sind an dem Betreff „Ihre angeforderten Patientendokumentation – A588201055“ zu erkennen. Im Anhang der E-Mail befindet sich eine ZIP-Datei. Diese unter keinen Umständen öffnen, sondern die Mail direkt löschen.

Bildnachweis: iStock: josemarques75

(Visited 164 times, 1 visits today)
Themen: Alle Artikel, Branchennews
Stichwörter: , , , , , , , ,

Ähnliche Artikel

Wir freuen uns zu Ihrer Rückmeldung zu diesem Artikel! Lesen Sie hier mehr zu unseren Kommentarregeln und wie wir Kommentare redaktionell bearbeiten.

  • Ja, hatte ich auch schon. Zum Glück war meine Nase wieder groß genug, die Masche zu erschnüffeln. Es tut mir nur immer um Papier und Druckertinte leid…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.