Ausgabe up 3-2019 | Rubrik Branchennews

Urteil: Kein Arzt verfügbar – GKV muss trotzdem nicht für Podologin zahlen

vom: 18.02.2019

Auch wenn Versicherte keinen Arzt finden, müssen die Krankenkassen nicht für die Kosten der Behandlung durch einen nicht-ärztlichen Leistungserbringer aufkommen, wenn es sich dabei um eine den Ärzten vorbehaltende Leistung handelt. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel kürzlich entschieden (Az. B 1 KR 34/17 R).

Im konkreten Fall ging es um eine gesetzlich Versicherte, die keinen Arzt finden konnte, um ihren chronisch eingewachsenen Zehennagel zu behandeln. Sie ließ die erforderliche Orthonyxiebehandlung schließlich bei einer Podologin durchführen, blieb in der Folge aber auf den Kosten sitzen. Zwar übernahm die Krankenkasse die Sachkosten für die individuell angepasste Zehennagelspange, nicht jedoch die Behandlungskosten. Zu Recht, wie das BSG nun entschied.

Bildnachweis: iStock: abu

(Visited 231 times, 1 visits today)
Themen: Alle Artikel, Branchennews, Branchennews Aktuell, Thema Abrechnung, Thema Abrechnung GKV, Thema Kommunikation, Thema Kommunikation mit Patienten, Thema Recht, Thema Recht / Steuern / Finanzen, Themen Podologen
Stichwörter: , , , , , , , , , , , ,

Ähnliche Artikel

Wir freuen uns zu Ihrer Rückmeldung zu diesem Artikel! Lesen Sie hier mehr zu unseren Kommentarregeln und wie wir Kommentare redaktionell bearbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.