Ausgabe up 6-2019 | Rubrik Branchennews

Studie zu Vor- und Nachteilen von Fettabsaugung bei Lipödem

vom: 16.05.2019

Im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) untersuchen die Medizinische Fakultät der Universität zu Köln und die Hautklinik des Klinikums Darmstadt die Vor- und Nachteile einer operativen Liposuktion als Behandlung der chronischen Fettverteilungsstörung bei Frauen gegenüber einer alleinigen nichtoperativen Behandlung wie der „Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie“. Die Studie hatte der G-BA bereits im Januar 2018 beschlossen.

Ziel der Studie ist es, zu überprüfen, welche Methode nach zwölf Monaten den Schmerz der Patientinnen lindern konnte. Es sollen dazu 405 Patientinnen mit Lipödem an den Beinen an bis zu 14 Zentren bundesweit behandelt werden. „Fettabsaugung gilt potenziell als erforderliche Behandlungsalternative“, erklärt Prof. Dr. Oliver Cornely, Wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Klinische Studien Köln in einer Pressemitteilung, „wurde aber bisher wissenschaftlich nicht hinreichend evaluiert“. Bevor entschieden werde, ob diese Operation künftig ambulant zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung erbracht werden kann, müsse deshalb evidenzbasiertes Wissen zur Liposuktion vorliegen.

Bildnachweis: Fotolia.com: cirquedesprit

(Visited 162 times, 1 visits today)
Themen: Alle Artikel, Branchennews, Branchennews Aktuell, Thema Gesundheitspolitik, Thema Kommunikation, Thema Kommunikation mit Patienten, Thema Politik
Stichwörter: , , , , , , , , , ,

Ähnliche Artikel

Wir freuen uns zu Ihrer Rückmeldung zu diesem Artikel! Lesen Sie hier mehr zu unseren Kommentarregeln und wie wir Kommentare redaktionell bearbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.