up|unternehmen praxis

Urteil: Unfallversicherungsschutz auch am Probearbeitstag

Arbeitssuchende stehen unter bestimmten Voraussetzungen auch an Probearbeitstagen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel kürzlich entschieden. Im konkreten Fall hatte ein 39-jähriger Mann einen Tag probeweise als Lkw-Fahrer in einem Entsorgungsunternehmen gearbeitet. Während der Tätigkeit stürzte er von einem Lastwagen und zog sich eine schwere Kopfverletzung zu.
© iStock:FikMik

Die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik hatte die Anerkennung als Arbeitsunfall abgelehnt, mit der Begründung, der Mann sei nicht im Betrieb eingegliedert. Auch die Kasseler Richter sahen das grundsätzlich so. Allerdings habe der Kläger eine „dem Entsorgungsunternehmer dienende, dessen Willen entsprechende Tätigkeit von wirtschaftlichem Wert“ erbracht, die einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis ähnlich sei. Der zur Probe Arbeitende sei demnach ein „Wie-Beschäftigter“. Dieser stehe, genauso wie ein normaler Beschäftigter, unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Der Probearbeitstag habe zudem auch dem Unternehmer gedient, um die Auswahl eines geeigneten Bewerbers zu erleichtern (Az.: B 2 U 1/18R).

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x