up|unternehmen praxis

Das ist doch mal ein Anfang

Coronavirus: Fristenregelung bis Ende April ausgesetzt

Empfehlungen der Kassenverbände (Stand: 16.03.2020)
Damit trotz Corona weiterhin ein reibungsloser Versorgungsprozess mit Heilmitteln gewährleistet ist, haben sich die Kassenverbände mit den Spitzenorganisationen auf Bundesebene abgestimmt und nun ihre Empfehlungen veröffentlicht. Bis einschließlich 30.04.2020 wird demnach eine Prüfung von Fristen zu Unterbrechungen oder Beginn der Behandlung geben. Das gilt sowohl für vertragsärztliche als auch für vertragszahnärztliche Heilmittelverordnungen.
© iStock: sodafish

Keine Prüfung von Unterbrechungsfristen

Die in § 16 Abs. 3 der Heilmittel-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (HLM-RL) geregelte Unterbrechungsfrist von 14 Kalendertagen bzw. die in den aktuell gültigen Verträgen nach § 125 Abs.2 SGB V (alt) vereinbarten Unterbrechungsfristen werden nicht geprüft. Der letzte Behandlungstag vor der Unterbrechung muss nach dem 17.02.2020 liegen.

Keine Prüfung von Fristen beim Behandlungsbeginn

Gleiches gilt für den Behandlungsbeginn von 14 Kalendertagen bzw. 28 Kalendertagen für die Podologie und Ernährungstherapie, bzw. wenn der Vertragsarzt Angaben zu einem spätesten Behandlungsbeginn auf dem Verordnungsvordruck gemacht hat. Dies gilt für alle nach dem 18.02.2020 ausgestellte Verordnungen.

Bearbeitungsprobleme bei Krankenkassen und Abrechnungsdienstleistern möglich

Im Übrigen weisen die Krankenkassenverbände darauf hin, dass die Verbreitung des SARSCoV-2 zu Problemen in der operativen Bearbeitung bei den Krankenkassen und Abrechnungsdienstleistern führen kann.

Außerdem interessant:

Themenschwerpunkt 4-2020: Coronavirus

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x