up|unternehmen praxis

KBV: Ärztliche Verordnung bescheinigt Therapienotwendigkeit – Interview mit Julius Lehmann

Die von verschiedenen Bundesländern veröffentlichen Erlasse zu Kontaktbeschränkungen erwecken zum Teil den Eindruck, dass medizinisch notwendige Heilmitteltherapien nur noch mit einem gesonderten ärztlichen Attest oder überhaupt nicht mehr stattfinden dürfen. Stimmt nicht, sagt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). „Den Begriff Attest gibt es in diesem Zusammenhang nicht,“ so Julius Lehmann, Leiter der Abteilung Veranlasste Leistungen der KBV gegenüber up: „Liegt eine ärztliche Verordnung für eine medizinisch notwendige Behandlung vor, darf auch therapiert werden.“

1
Schreiben Sie Ihre Meinung

500
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Frau Sandra Dünninger

Hallo, vielen Dank für das interessante Interview. Gilt das sicher… Weiterlesen »