up|unternehmen praxis

COVID-19 kann als Berufskrankheit anerkannt werden

Eine Infektion mit COVID-19 kann für Beschäftigte im Gesundheitswesen unter bestimmten Voraussetzungen als Berufskrankheit anerkannt werden. Darauf weisen die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) und die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) kürzlich in einer gemeinsamen Information für Betriebe und Beschäftigte hin.
© iStock: Tomas Ragina

Grundsätzlich müssten drei Voraussetzungen erfüllt sein: Kontakt mit SARS-CoV-2-infizierten Personen im Rahmen der beruflichen Tätigkeit im Gesundheitswesen, relevante Krankheitserscheinungen, wie zum Beispiel Fieber oder Husten, und ein positiver Nachweis des Virus durch einen PCR-Test. Ist die Erkrankung als Berufskrankheit anerkannt, übernimmt die gesetzliche Unfallversicherung die Kosten der Heilbehandlung sowie der medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation. Bei einer bleibenden Minderung der Erwerbsfähigkeit kann sie auch eine Rente zahlen. Im Todesfall können Hinterbliebene eine Hinterbliebenenrente erhalten.

Außerdem interessant:

Coronatests jetzt auch ohne Symptome auf Kassenkosten möglich

BGW veröffentlicht Arbeitsschutzstandards für Physiotherapeuten und Podologen

1 Kommentar
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all Kommentare
Frau Christina Schostok
16.08.2020 19:36

Sehr interessant!

1
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x