up|unternehmen praxis

Mehrkostenausgleich gefordert: Deutsche Rheuma Liga e. V. startet Online-Petition

Mach die Welle für Menschen mit Rheuma – unter diesem Motto startete die Deutsche Rheuma Liga e. V. am 16. Juni 2020 eine Online-Petition. Für Rheuma-Patienten ist regelmäßiges Funktionstraining unerlässlich. Doch nur unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen dürfen die Verbände der Deutschen Rheuma-Liga aktuell entsprechende Bewegungsangebote machen. Um die Mehrkosten dafür zu decken, fordert der Verband gesetzliche Regelungen.
© iStock: Yuri Arcurs

Das Funktionstraining ist eine Pflichtleistung der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung und wird vom Arzt außerhalb des Heilmittelbudgets verordnet. Die Krankenkassen sind laut Deutscher Rheuma Liga e.V. jedoch nicht bereit, die aktuell notwendigen zusätzlichen Kosten zur Einhaltung der Hygiene- und Abstandregelungen zu zahlen. Der Selbsthilfeverband fordert daher im Rahmen seiner Petition den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dazu auf, eine gesetzliche Regelung zur Finanzierung der pandemiebedingten Mehrkosten für den Wiedereinstieg in das Funktionstraining auf den Weg zu bringen. Ohne eine zusätzliche gesetzliche Absicherung stehe die Versorgung von vielen tausend Betroffenen mit dieser lebensnotwendigen Therapie vor einer unsicheren Zukunft.

Mehr zur Petition unter: www.openpetition.de/petition/online/mach-die-welle-fuer-menschen-mit-rheuma

Außerdem interessant:

Aktion „Hygiene ist kein Witz“: Kritik an zu niedriger Hygienepauschale

DGUV zahlt Pauschale für erhöhte Hygienemaßnahmen

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x