up|unternehmen praxis

Podologische Befundpauschale für jede Behandlung abrechenbar

In einem Schreiben an die Abrechnungszentren der Leistungserbringer äußert sich der Bundesverband für Podologie noch einmal klar zur Abrechnung podologischer Befunde: Die Befundpauschale (Position 78030) definiert sowohl die Erstbefundung als auch Zwischenbefundungen. Diese Position sei für jede Behandlung abrechenbar – sowohl für die Positionen „Behandlung klein“ (78010) als auch „Behandlung groß“ (78020).
© Fotolia.com: lafota

Der podologische Befund sei keinesfalls als optionale oder individuell wählbare Leistungsabgabe zu verstehen, sondern stelle einen regelhaften Bestandteil jeder podologischen Behandlung dar. Mit dem Schreiben reagiert der Bundesverband für Podologie auf die vermehrten Anfragen seiner Mitglieder, wie die Taxierung nun vorzunehmen sei.

Außerdem interessant:

GKV-Spitzenverband: FAQ zu Übergangsregelungen für Muster 13

Heilmittelbericht 2020: Mehr podologische Behandlungen bei Diabetes

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x