up|unternehmen praxis

Studie: Sterberisiko auch nach leichter Corona-Infektion erhöht

Selbst bei einem milden Krankheitsverlauf war das Risiko, innerhalb der folgenden sechs Monate nach der Diagnose einer Corona-Infektion zu sterben, um bis zu 60 Prozent gegenüber der Allgemeinbevölkerung erhöht. Das haben Forscher der Washington University School of Medicine in St. Louis festgestellt. Bei den Covid-19-Überlebenden mit milden Symptomen ermittelten die Wissenschaftler in den ersten sechs Monaten acht zusätzliche Todesfälle pro 1.000 Patienten.
© Bildquelle: Washington University School of Medicine

An der US-Studie, die kürzlich in der Zeitschrift „Nature“ veröffentlicht wurde, hatten rund 73.000 Kriegsveteranen teilgenommen. Neben einem erhöhten Sterberisiko stellten die Wissenschaftler bei den Studienteilnehmern Probleme mit den Atemwegen, Störungen des Nervensystems, psychische Störungen, Stoffwechselstörungen, Herz-Kreislauf-Störungen, Magen-Darm-Störungen, Unwohlsein, Müdigkeit, Schmerzen des Bewegungsapparates und Anämie fest. Es sei zu erwarten, dass diese als Long-Covid bezeichneten Folgeerkrankungen das Gesundheitswesen auch in den kommenden Jahren belasten werden.

Außerdem interessant:

Welttag der Physiotherapie 2021 mit Schwerpunkt Long-Covid

Leitlinien-Update “Neurologische Manifestationen bei Covid-19”

2 Kommentare
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all Kommentare
electra
04.06.2021 13:22

Kriegsveteranen können nicht mit der Durchschnittsbevölkerung verglichen werden. Traumatische Kriegserlebnisse… Weiterlesen »

RaVoR Firefly
21.05.2021 13:17

Interessant, aber leider wurde im Titel und im Text versäumt,… Weiterlesen »

2
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x