up|unternehmen praxis

Studie: Viele informieren sich auf YouTube und Co. zu Gesundheitsthemen

Für viele Deutsche ist das Internet die primäre Informationsquelle für Gesundheitsfragen und für die Suche nach medizinischem Fachpersonal. Das geht aus einer aktuellen Studie der Stiftung Gesundheitswesen und des Hanover Centre for Health Communication hervor, dem „Health Information National Trend Survey (HINTS) Germany“. Besonders beliebt für die Suche nach Gesundheitsinformationen sind Videoplattformen wie YouTube.
Studie: Viele informieren sich auf YouTube und Co. zu Gesundheitsthemen
© iStock: serg3d

Rund die Hälfte der Befragten gibt an, entsprechende Plattformen für Gesundheitsfragen zu nutzen. Videoanleitungen führen dabei die Liste der beliebtesten Formate an: 22,7 Prozent schauen sich solche sogenannten Tutorials an. Auch in Sozialen Netzwerken informieren sich viele über Gesundheitsthemen. Rund 30 Prozent der Befragten geben an, Instagram, Facebook und Co. dafür zu nutzen. Sie schätzen vor allen Dingen die Interaktion.

Hintergrund: Die Ergebnisse stammen aus der zweiten Welle der Studie HINTS Germany. Dafür wurden zwischen Mai und August 2020 2.602 Personen im Alter von 18 bis 79 Jahren computergestützt telefonisch befragt.

Mehr Informationen zur Studie finden Sie hier.

Hinweis: Wie Sie als Therapeut Instagram für sich nutzen können, stellen wir in einer mehrteiligen Reihe vor – Teil 1 finden Sie hier. Demnächst zeigen wir Ihnen dann, wie Sie auch YouTube als Marketinginstrument einsetzen können.

Außerdem interessant:

App „Vivira“ auf Rezept: Physiotherapie-Übungen für zu Hause

Sieben Gründe, warum HMK Digital auf jedes Therapeuten-Handy gehört

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x