up|unternehmen praxis

S1-Leitlinie zu Dystonien vollständig überarbeitet

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie hat kürzlich die S1-Leitlinie „Dystonien“ vollständig überarbeitet. Bei Dystonien handelt es sich um eine Gruppe von Bewegungsstörungen, deren neurologischer Ursprung in den motorischen Zentren im Gehirn liegt.
© iStock: kyoshino

Meist äußern sich Dystonien in Verkrampfungen wie etwa beim Schreibkrampf und in Fehlhaltungen des Kopfes wie beim sogenannten Schiefhals. Zur Therapie wird u.a. Botulinumtoxin (BTX) angewendet, das die übermäßig starken Muskelkontraktionen hemmt. Die aktuelle S1-Leitlinie kann auf der DGN-Website https://dgn.org unter der Registernummer 030/039 abgerufen werden.

Bei der Behandlung von Dystonien haben aktivierende Therapien wie Physio-, Ergo-, Stimm- und Sprechtherapie einen hohen Stellenwert und werden von Patienten bevorzugt. Stimmtherapie kann die Dauer der positiven Wirkung von BTX verlängern. In zwei größeren Studien zeigte ein individualisiertes ergo- und physiotherapeutisches Training positive Effekte.

Außerdem interessant:

Leitlinien-Update “Neurologische Manifestationen bei COVID-19”

Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke

 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x