up|unternehmen praxis

GKV: Kosten für Gesundheits-Apps auf Rezept seien hoch und intransparent

Im ersten Bericht des GKV-Spitzenverbandes zu digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) heißt es, dass die Preise für Gesundheits-Apps auf Rezept im Schnitt 400 Euro pro Quartal betrugen. Die Kosten reichten von 119 Euro für eine einmalige Lizenz bis fast 750 Euro für einen Freischaltungscode, der 90 Tage galt. Dem Bericht zufolge wurden zwischen September 2020 und September 2021 rund 50.000 solcher Apps verordnet. 80 Prozent davon wurden aktiviert, was für die Kassen Ausgaben von rund 13 Millionen Euro bedeutete.
Sieben Gründe, warum HMK Digital auf jedes Therapeuten-Handy gehört
© Prostock-Studio

Der Bericht kritisiert, dass es intransparent sei, wie die festgelegten Preise zustande kämen und welche Kalkulationen dahinter stünden. Generell hätten DiGAs das Potenzial, zum Beispiel Patienten mit Angststörungen und Diabetes zu unterstützen, langfristig müsse aber „das Missverhältnis zwischen vergleichsweise niedrigen Zugangsvoraussetzungen, fehlender Wirtschaftlichkeit und ‚kaum vorhandener sinnstiftender Funktion‘ konstruktiv weiterentwickelt werden“.

Außerdem interessant:

Neues Sensorsystem verspricht bessere Haltung am Arbeitsplatz

Corona-Regeln: Auf praxisfragen.de den Überblick behalten

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x