up|unternehmen praxis

1 Minute Abrechnung

Möglichkeiten einer Verordnung mit unterschiedlichen Heilmitteln

Sie erhalten von den Patienten immer die gleichen Verordnungen? Sechsmal KG in der Physiotherapie oder zehnmal motorisch-funktionelle Behandlung in der Ergotherapie? Ändern Sie das. Diese Möglichkeiten gibt es.
Möglichkeiten einer Verordnung mit unterschiedlichen Heilmitteln

Auf dem Muster 13 können Ärzte unter dem Punkt „Heilmittel nach Maßgabe des Kataloges“ verschiedene vorrangige Heilmittel eintragen. Hier gibt es jedoch ein paar Punkte zu beachten:

  1. Ein Arzt kann maximal drei Heilmittel je Verordnung notieren, darf dabei aber nicht die im Heilmittelkatalog angegebene Höchstmenge überschreiten.
  2. Alle verordneten Heilmittel müssen natürlich zur Diagnosegruppe passen.

Beispiel: Ein Patient hat eine Erkrankung des Nervensystems und soll Ergotherapie verordnet bekommen – 2.1 ZNS (Gehirn), Diagnosegruppe EN1. Aus der entsprechenden Liste im Heilmittelkatalog kann der Arzt nun ein bis drei passende Heilmittel auswählen, bis er auf eine Verordnungsmenge von 10 kommt.

HeilmittelBehandlungseinheiten
Sensomotorisch-perzeptive Behandlung10

oder

HeilmittelBehandlungseinheiten
Sensomotorisch-perzeptive Behandlung7
Motorisch-funktionelle Behandlung3

oder

HeilmittelBehandlungseinheiten
Sensomotorisch-perzeptive Behandlung5
Motorisch-funktionelle Behandlung3
Psychisch-funktionelle Behandlung Gruppe2

Diese Variationsmöglichkeiten haben Ärzte natürlich auch bei Logopädie und Physiotherapie. Ärzte können dadurch ohne großes finanzielles Risiko verschiedene Heilmittel „testen“.

Besonderheit Langfristiger Heilmittelbedarf (LHB) und Besonderer Verordnungsbedarf (BVB)

Laut § 7, Abs. 6 HeilM-RL gelten bei LHB und BVB Sonderregeln. Die verordneten Behandlungseinheiten müssen unter Berücksichtigung der verordneten Frequenz rechnerisch innerhalb von zwölf Wochen geleistet werden können. Neu ist: Sofern eine Frequenzspanne auf der VO angegeben wird, ist der höchste Wert für die Bemessung der maximalen Verordnungsmenge maßgeblich.

Beispiel: Ein Patient mit Trisomie 21 erhält Physiotherapie als LHB. Im Heilmittelkatalog ist die Therapiefrequenz mit 1-5 angegeben. Der Arzt kann also 60 Behandlungseinheiten verordnen (60 Behandlungseinheiten / maximal 5 Mal wöchentlich = 12 Wochen)

Diese kann er zum Beispiel wie folgt aufteilen:

HeilmittelBehandlungseinheiten
KG30
KG-Gerät20
MT10

Verantwortung übernehmen, wirtschaftlich denken

Machen Sie eine Team-Übung: Therapeut sucht die Patientenakten und Verordnungen seiner jeweiligen Patienten heraus. Gemeinsam schauen Sie an, was der Arzt verordnet hat und wie der Mitarbeiter den Patienten tatsächlich behandelt. Erarbeiten Sie dann gemeinsam, welche Heilmittel (bis zu drei) der Arzt in Zukunft besser verordnen sollte und in welcher Menge – und zwar sowohl im Hinblick auf einen therapeutischen Erfolg bei den Patienten also auch auf die Wirtschaftlichkeit der Praxis.

Außerdem interessant:

Ein Formular mit 21 Stolperfallen

Indikation Diffuse Hirnsklerose

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x