up|unternehmen praxis

Neuberechnung der Grundsteuer

Bis zum 31. Oktober 2022 Erklärung beim Finanzamt einreichen
Zum 1. Januar 2025 wird die neue Grundsteuer in Kraft treten. Sie zwingt Haus- und Grundstücksbesitzer aber schon jetzt zum Handeln. Bis spätestens zum 31. Oktober 2022 müssen sie bei ihrem Finanzamt eine Erklärung zur Feststellung der Grundsteuerwerte einreichen. Dafür ist eine Übermittlung in elektronischer Form über die Internetplattform www.elster.de vorgeschrieben.
Neuberechnung der Grundsteuer
© Andreas-Steidlinger

Die neue Grundsteuer bezeichnet das Bundesfinanzministerium als eine „unbürokratische, faire und verfassungsfeste Regelung“. Die alten Berechnungen hatte das Bundesverfassungsgericht 2018 gekippt, da die Einheitswerte auf einer Datenbasis von 1964 (Westen) und 1935 (Osten) fußten. Daher müssen alle 36 Millionen Immobilien in Deutschland neu bewertet werden.

Laut Angaben des Bundesfinanzministeriums wird eine Aufforderung zur Abgabe der Feststellungserklärung durch eine öffentliche Bekanntmachung erfolgen. Zudem werden Grundstückseigentümer von den Bundesländern weitere Informationen erhalten. Ab dem 1. Juli 2022 können die Feststellungserklärungen dann über die Elster-Plattform eingereicht werden. Die Abgabefrist endet am 31. Oktober 2022. Wer die Frist verstreichen lässt, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Die Festsetzung der Grundsteuer erfolgt bis Ende 2024. Zur Neuberechnung des Grundsteuerwertes sind die Lage (einschließlich Gemarkung und Flurstück), die Grundstücks- und Wohnfläche, der Bodenrichtwert sowie die Gebäudeart und das Baujahr des Gebäudes relevant. Entscheidend ist der Stand zum 1. Januar 2022.

Außerdem interessant:

E-Dienstwagen: Seit Januar 2022 neue steuerliche Regelungen

Urteil: Finanzamt muss kleinere Mängel im Fahrtenbuch verzeihen

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x