up|unternehmen praxis

Mit „Digital Jetzt“ auch Investitionen in Therapiepraxen fördern

Das Programm „Digital Jetzt - Investitionsförderung für KMU“ bietet kleinen und mittleren Unternehmen finanzielle Zuschüsse für Investitionen in digitale Technologien und in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Vom diesem neuen Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) können auch Heilmittel-Praxen profitieren.
Mit „Digital Jetzt“ auch Investitionen in Therapiepraxen fördern
© peepo

Das Programm richtet sich an Betriebe aus allen Branchen, die zwischen drei und 499 Mitarbeitern beschäftigen. Gefördert werden Investitionen in digitale Technologien wie Soft- und Hardware, die die interne und externe Vernetzung des Unternehmens fördern, sowie die Weiterbildung der Beschäftigten im Umgang mit digitalen Technologien. Darunter fallen auch Schulungen zu Datenschutz und IT-Sicherheit.

Die Umsetzung des Projektes muss innerhalb von zwölf Monaten erfolgen. Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen. Bei unternehmensübergreifenden Kooperationen kann jeder Partner bis zu 100.000 Euro erhalten. Die Antragstellung erfolgt ausschließlich über das Förderportal www.digitaljetzt-portal.de. Welche Unternehmen Zuschüsse erhalten, wird monatlich in einem Losverfahren ermittelt. Das Programm läuft noch bis zum 31. Dezember 2023. Wichtige Fragen und Antworten sind auf der Website des Ministeriums nachzulesen.

Außerdem interessant:

Fachtagung zum Thema Digitalisierung im Gesundheitswesen

TK-Studie: Apps auf Rezept viel genutzt, aber Wirksamkeit umstritten

1 Kommentar
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all Kommentare
Ina Greulich
17.06.2022 18:06

Die Digitalisierung und besonders der Zwang dazu ist für mich… Weiterlesen »

1
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x