up|unternehmen praxis

Elektronische Heilberufsausweise für Physiotherapeuten in sechs weiteren Bundesländern

Auch Physiotherapeuten in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Rheinland-Pfalz können nun über das Serviceportal des Landes Nordrhein-Westfalen einen elektronischen Heilberufsausweis (eHBA) beantragen. Das teilt das elektronische Gesundheitsberuferegister (eGBR) mit. Der Service wurde damit auf nun insgesamt 12 Bundesländer ausgeweitet.
Elektronische Heilberufsausweise für Physiotherapeuten in sechs weiteren Bundesländern
© Bezirksregierung Münster

„Der elektronische Heilberufsausweis ist ein wichtiger Schritt zur Digitalisierung und Vernetzung im Gesundheitswesen“, so Regierungsvizepräsident Dr. Ansgar Scheipers zu der Erweiterung. Bisher konnten nur Beschäftige, die ihre Berufserlaubnis in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern erhalten haben, den eHBA beantragen.

Hintergrund: Seit Anfang 2022 gibt das eGBR, angesiedelt bei der Bezirksregierung Münster, elektronische Heilberufsausweise an Berufsgruppen des Gesundheitswesens aus. Dazu gehören neben Physiotherapeuten u. a. auch Hebammen und Pflegekräfte. Ergotherapeuten, Logopäden, Podologen und Ernährungstherapeuten können derzeit noch keine eHBA beantragen. Der eHBA ist Voraussetzung, um Zugang zu Daten und Anwendungen der Telematikinfrastruktur zu erhalten.

Außerdem interessant:

eGBR: Einlasskontrolle zur TI

Telematikinfrastruktur: Die wichtigsten Begriffe

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x