up|unternehmen praxis

Frist für Nachweis des Masernimpfschutzes endete am 31. Juli

Zur Erinnerung: Die Frist für den Nachweis des Masernimpfschutzes endete am 31. Juli 2022. Das Masernschutzgesetz, das am 1. März 2020 in Kraft trat, betrifft alle Beschäftigten in Gemeinschafts- und Gesundheitseinrichtungen, um Schul- und Kindergartenkinder wirksam vor Masern zu schützen. Es sieht somit auch vor, dass Ergotherapeuten, Logopäden und Physiotherapeuten sowie Podologen, die nach 1970 geboren sind, gegen Masern geimpft sein müssen.
Verordnung: „Falsche“ Diagnose kein Grund für Absetzung

Ein Nachweis über die Impfung oder eine bereits durchgemachte Erkrankung müssen Mitarbeiter, die bereits vor dem 1. März 2020 in der Praxis tätig waren und es weiterhin sind, ihrem Arbeitgeber bis zur vorgegebenen Frist vorlegen. Das heißt, haben Personen bis zum 31. Juli 2022 keinen entsprechenden Nachweis vorgelegt, müssen Arbeitgeber unverzüglich das zuständige Gesundheitsamt darüber informieren und diesem die personenbezogenen Daten übermitteln. Das Gesundheitsamt kann dann Tätigkeits- oder Beschäftigungsverbote aussprechen. Weitere Informationen finden sich auf der Website des Bundesministeriums für Gesundheit.

Außerdem interessant:

1. Juli 2022: Das ändert sich ab heute

Arbeitsgerichte: Gefälschter Impfpass reicht als Grund für fristlose Kündigung

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x