up|unternehmen praxis

GKV-Finanzergebnisse: Heilmittelausgaben steigen um 12,5 Prozent

Die Heilmittelausgaben sind im ersten Halbjahr 2022 um 12,5 Prozent gestiegen. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Entwicklung der GKV-Finanzen hervor. Verantwortlich für die Zuwächse bei den Heilmitteln seien neben Vergütungsanpassungen zu Beginn dieses Jahres auch weiterhin die hohen Preisabschlüsse des Vorjahres, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums.
Abfindung: Weniger Steuern zahlen dank der Fünftelregelung
© iStock: anyaberkut

Die Ausgaben im Heilmittelbereich beliefen sich auf knapp 5,5 Milliarden Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 612 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Gesundheitsausgaben für Heilmittel machen etwa vier Prozent der Gesamtausgaben aus.

Dem BMG zufolge standen den gesetzlichen Krankenkassen im ersten Halbjahr 2022 Einnahmen in Höhe von knapp 143,5 Milliarden Euro Ausgaben von rund 143,8 Milliarden Euro gegenüber. Die Kassen verbuchten damit in den ersten sechs Monaten des Jahres ein Defizit von 287 Millionen Euro. Insgesamt verfügt die gesetzliche Krankenversicherung über Finanz-Reserven in Höhe von 9,6 Milliarden Euro.

Außerdem interessant:

G-BA erweitert Diagnoseliste für langfristigen Heilmittelbedarf

Infektionsschutzgesetz: Ab 1. Oktober 2022 Maskenpflicht für Patienten – mit einer Ausnahme

;
2 Kommentare
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all Kommentare
Wieto Meiborg
26.09.2022 9:54

„Die Gesundheitsausgaben für Heilmittel machen etwa vier Prozent der Gesamtausgaben… Weiterlesen »

Marc Dirksen
25.09.2022 7:00

Und wie hoch ist der Anteil der Gehälter usw.? Die… Weiterlesen »

2
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x