Ausgabe up 02-2017 | Rubrik Kommentar

Patienten müssen für Schnellschuss zahlen

vom: 13.01.2017

Ein Kommentar von Ralf Buchner

KBV und GKV-Spitzenverband haben es geschafft, schnell und unbürokratisch eine Lösung für das Problem der Lymphdrainage-Verordnungen zu finden. Lymphödem-Patienten im entsprechenden Stadium erhalten so auch weiterhin extrabudgetär ihre medizinisch wichtige Heilmitteltherapie.

Alles andere wäre auch ziemlich peinlich geworden, denn schließlich wussten alle Beteiligen von Anfang an um das Problem. Sie hätten genauso gut umgekehrt vorgehen können: Warten, bis die Konkretisierung des ICD-10 Codes veröffentlicht ist und erst dann den Code I 89.0 durch die neuen, differenzierteren Ziffern ersetzen.

Übergangsregelung bringt Nachteile für Patienten

Wir wollen KBV und GKV-Spitzenverband gönnen, sich für ihre „unbürokratische Lösung“ gegenseitig auf die Schulter zu klopfen. Doch dabei sollten sie nicht vergessen, dass die betroffenen Patienten und die verordnenden Ärzten ihre anfängliche Panne ausbaden müssen.

Beim langfristigen Heilmittelbedarf würden Patienten direkt eine Verordnung außerhalb des Regelfalls erhalten. Für den besonderen Verordnungsbedarf aber müssen Ärzte und Patienten sich erst durch den Regelfall quälen: Fünf Verordnungen à sechs Einheiten Lymphdrainage verursachen dann nicht nur zusätzliche Lauf- und Schreibarbeit, sondern bürden den Patienten auch eine höhere Zuzahlung auf. Und bei manchen Krankenkassen müssen sie sich sogar noch eine Genehmigung dafür einholen.

KBV und GKV-Spitzenverband sind in ihren Elfenbeintürmen in Berlin offenbar viel mehr mit sich selbst beschäftigt, als im Sinne der meist schwer erkrankten Patienten zu handeln. Statt zu warten, bis die Änderung der ICD-10 Codes in Kraft treten, setzten sie durch einen Schnellschuss die Versorgung der Patienten aufs Spiel. Das Ergebnis sind bürokratische Ausnahmereglungen, die inzwischen eher verwirren, als zur angemessenen Versorgung der Patienten beizutragen. Bezahlen müssen dafür die Patienten – spätestens hier wird es also doch noch peinlich.

 

Bildnachweis: iStock, UASUMY

Themen: Alle Artikel, Extrabudgetäre Verordnung, ICD 10, Thema Gesundheitspolitik
Stichwörter: , , , ,

Ähnliche Artikel

Wir freuen uns zu Ihrer Rückmeldung zu diesem Artikel! Lesen Sie hier mehr zu unseren Kommentarregeln und wie wir Kommentare redaktionell bearbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.