Ausgabe up 06-2017 | Rubrik Branchennews

Urteil: Krankheitsbedingte Kündigung in Praxis möglich

vom: 17.05.2017

Hohe krankheitsbedingte Fehlzeiten können eine Kündigung rechtfertigen, wenn sie erhebliche organisatorische Probleme mit sich bringen. Das hat kürzlich das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz entschieden.

Im vorliegenden Fall hatte eine Ärztin einer MFA gekündigt, die mehrfach wochenlang krankgeschrieben war. Das Fehlen der Mitarbeiterin hätte zu einer Umorganisation des Praxisbetriebs geführt und sogar eine Neueinstellung erforderlich gemacht. Entgegen der Auffassung des Arbeitsgerichts Koblenz, das der MFA Recht gegeben hatte, erklärte das LAG, dass ein wichtiger betrieblicher Grund für die Kündigung bestehe. Die Ärztin habe das Kündigungsrecht somit nicht willkürlich, sachfremd oder diskriminierend angewandt (Aktenzeichen: 1 Sa 89/16).

Bildnachweis: Fotolia, Werner Stapelfeldt

Themen: Alle Artikel, Branchennews, Branchennews Aktuell, Thema Arbeitsrecht, Thema Recht / Steuern / Finanzen

Stichwörter: , , ,

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.