Für bessere Heilmittelversorgung in Schleswig-Holstein: Bürgerbeauftragten direkt kontaktieren

vom: 23.01.2018
Illustration: Umrisse von Menschen mit Prostestschildern

Die Initiative Therapie Talk ruft „Patienten, die nicht oder nur mit zu viel Wartezeit versorgt werden können“ dazu auf, direkt mit dem zuständigen Bürgerbeauftragten des Landes Schleswig-Holstein Kontakt aufzunehmen. So sollen Zahlen und Fakten gesammelt werden, die die Initiative Politik und Krankenkassen vorlegen will.

Die Ursachen für den Fachkräftemangel seien bekannt, Lösungsmöglichkeiten auch – allein die Notwendigkeit sofortigen Handelns werde vielerorts noch nicht gesehen, heißt es in der Presseinformation von Therapie Talk, einer Initiative der Interessengemeinschaft Therapeuten Schleswig-Holstein e.V. In letzter Zeit häufen sich Anfragen von Patienten, die keinen Therapeuten mehr finden, der zu ihnen nach Hause kommt. Und selbst mobile Menschen, die zum Beispiel nach einer Operation dringend behandelt werden müssen, könnten ihre Therapie selten innerhalb der von den Kassen vorgeschriebenen Frist von 14 Tagen beginnen, begründet die Intiative ihren Aufruf.

Kontaktdaten des Bürgerbeauftragten:

Christian Nowak, Referent Schleswig-Holsteinischer Landtag
Büro der Beauftragten für soziale Angelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein
Karolinenweg 1, 24105 Kiel
Telefon: 0431 988-1234
Telefax: 0431 988-1239
E-Mail: ed.hs1519346428tl.ga1519346428tdnal1519346428@kawo1519346428N.nai1519346428tsirh1519346428C1519346428
www.buergerbeauftragte-sh.de

Bildnachweis: iStock: JakeOlimb

(Visited 89 times, 1 visits today)
Themen: Alle Artikel, Branchennews, Branchennews Aktuell, Fachkräftemangel, Thema Politik
Stichwörter: , , ,

Ähnliche Artikel

Wir freuen uns zu Ihrer Rückmeldung zu diesem Artikel! Lesen Sie hier mehr zu unseren Kommentarregeln und wie wir Kommentare redaktionell bearbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.