up_logo: Therapie Abstract

up|unternehmen praxis

up_logo: Therapie Abstract

Neurologen

COVID-19: Dysphagiemanagement an erhöhtes Infektionsrisiko anpassen

Bei schweren Corona-Krankheitsverläufen können Beeinträchtigungen der Schluckfunktion (Dysphagien) auftreten. Sie entstehen durch die Erkrankung selbst oder durch notwendige intensivmedizinische Behandlungen. Besonders das hohe Infektionsrisiko durch Aerosolbildung stellt dabei für das multidisziplinäre Dysphagieteam eine neue Herausforderung dar.

Alle Fachrichtungen

Corona hat Rehabilitation verändert, aber sie ist möglich und sicher

Die Corona-Pandemie hat die Rehabilitation verändert, aber sie funktioniert trotz, mit und nach einer Infektion mit Covid-19 – unter strengen Hygieneauflagen. Dazu gehört der Aufnahmestopp infizierter Patienten, was bei Nichteinhaltung zu einer kompletten Schließung der Reha-Klinik führen könnte. Ferner sind die Therapiegruppen kleiner und können auch im Freien stattfinden.

Weitere Facharztgruppen

Komorbiditäten bei CMD wie Rückenschmerzen multidisziplinär therapieren

Viele Patienten mit craniomandibulärer Dysfunktion (CMD) leiden schmerzbedingt unter einer Schlafstörung. Ist die CMD auch mit muskuloskeletalen unspezifischen chronischen Schmerzen verbunden, etwa Rücken- und Nackenschmerzen, ist es wichtig, auch auf die Therapie dieser Schmerzen einzugehen. Ärzte sollten in der Lage sein, CMD richtig zu diagnostizieren und bei bestehenden Komorbiditäten eine …

Orthopäden

Neuromuskuläre Skoliosen: Heilmitteltherapie als wichtiger Behandlungsansatz

Bei neuromuskulären Skoliosen haben Patienten in den meisten Fällen eine schwere Erkrankung des Nervensystems oder der Muskulatur, was zur Verkrümmung der Wirbelsäule führt. Die konservative Therapie richtet sich danach, ob es sich um eine hypertone oder hypotone Form der Skoliose handelt. Im Fokus steht der Erhalt der Lebensqualität und der …

Hals-Nasen-Ohrenärzte

Kehlkopfprobleme nach Schlaganfall: logopädische Übungstherapie wichtig

Durch die Neurolaryngologie eröffnen sich neue Horizonte in der Diagnostik und Therapie von Kehlkopferkrankungen. Bei einem Schlaganfall oder Hirninfarkt kann es zum Beispiel zu einer expressiven Aphasie im frontalen Kortex oder einer rezeptiven Aphasie im temporalen Kortex kommen. Laryngoskopisch finden sich dann weit lateral gestellte Stimmlippen und verstrichene Hypopharynxtrichter mit …

Hals-Nasen-Ohrenärzte

Stimmtherapie als mögliche Behandlungsoption bei Laryngitis

Bei Laryngitis handelt es sich um eine Entzündung des Kehlkopfes. Es gibt eine Reihe von möglichen Ursachen, etwa Infektionen, laryngopharyngeale Refluxereignisse, Rhinitiden aber auch inhalative Reizstoffe. Zu den möglichen Therapieoptionen zählen neben Antibiotika, PPI (Protonenpumpenhemmer) und Steroiden auch Stimmtherapie.

Internisten

Tuberkulose kann bei Atemtherapeuten und Logopäden als Berufskrankheit gelten

Bei etwa zehn bis 30 Prozent der pneumologischen Krankheitsbildern spielen Einflüsse des Arbeitsplatzes eine entscheidende Rolle. So haben Versicherte im Gesundheitsdient, wie Atemtherapeuten und Logopäden beispielsweise ein erhöhtes Risiko, an einer Tuberkulose zu erkranken. Laut der Autoren ist dies als epidemiologische Begründung für eine Berufskrankheit ausreichend.

Neurologen

Beim Dravet-Syndrom erhalten Klein- und Vorschulkinder Physio- und Sprachtherapie

Das Dravet-Syndrom (DS) ist ein seltenes, in der frühen Kindheit beginnendes Epilepsiesyndrom, das mit üblichen Mitteln nicht therapiebar ist. Die Erkrankung ist mit mindestens einer Komorbidität und mit einem hohen Risiko eines vorzeitigen Todes verbunden. Die Querschnittsstudie „Dravet syndrome caregiver survey“ des europäischen Netzwerkes der „Dravet Syndrome European Federation“ hat …

Alle Fachrichtungen

Mobile geriatrische Rehabilitation fördert die Heilung in häuslichem Umfeld

Die mobile geriatrische Rehabilitation (MGR) wird als Sonderform der ambulanten geriatrischen Rehabilitation im vertrauten Umfeld des Patienten durchgeführt. Angewandt wird sie bei Patienten mit starken kognitiven Einschränkungen, stark eingeschränktem Hör- und Sehvermögen, ausgeprägter Aphasie mit Hilfebedürftigkeit, eingeschränkter Mobilität oder isolierungspflichtigen Infektionen.

Hals-Nasen-Ohrenärzte

Ambulantes Hörtraining durch Logopäden bei Cochlea-Implantat

In Kapitel 9 der seit Oktober 2020 überarbeiteten S2k-Leitlinie zur Cochlea-Implantat-Versorgung geht es um die Basis- und Folgetherapie bei Kindern und Erwachsenen – inklusive einer kritischen Einordnung der Empfehlungen. So benötigen Patienten eine lebenslange Nachsorge, die in der Verantwortung der implantierenden Klinik steht. Aber auch Logopäden oder Sprachtherapeuten nehmen in …

Internisten

Grippeimpfung auch während der Coronapandemie relevant für Heilmittelpraxen

Jedes Jahr infiziert sich fünf bis zwanzig Prozent der deutschen Bevölkerung mit der Influenza (Grippe). Das Virus ist unter den Infektionskrankheiten die Erkrankung mit der höchsten bevölkerungsbezogenen Mortalität. Dabei sind besonders ältere Menschen belastet: Durch die Veränderungen ihres Immunsystems und altersphysiologischen Wandels kommt es zu einer erhöhten Infektanfälligkeit. Abhilfe für …

Neurologen

Die Rolle von Heilmitteltherapie in der neurologischen Frührehabilitation

Patienten, die unter schweren neurologischen oder neurochirurgischen Erkrankungen leiden, sind oft von ausgeprägten Bewusstseinsstörungen und hochgradigen Einschränkungen der Mobilität betroffen. Eine neurologische Frührehabilitation in sehr frühen Phasen in Form einer multiprofessionellen Therapie kann den Zustand verbessern. Diese schließt auch Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie ein.

Zahnärzte

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Mundhöhlenkarzinoms“ wurde aktualisiert

Die klinische S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Mundhöhlenkarzinoms“ wurde vollständig aktualisiert und zu Fragen der multimodalen Therapie weiterentwickelt. Die Sprech- und Schluckrehabilitation ist unter dem Punkt Nachsorge und Rehabilitation aufgeführt.

Foto von junger Frau im Zahnartstuhl mit zahnarzt
Kassenärztliche Vereinigungen

Bremen: Heilmittel-Richtgrößen steigen für 2021 um 11,8 Prozent

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bremen hat sich mit den Krankenkassen auf eine Steigerung der Heilmittel-Richtgrößen für alle Fachgruppen um 11,8 Prozent geeinigt. Damit reagieren die Vertragspartner auf die Preisentwicklung bei Heilmitteln.

Kassenärztliche Vereinigungen

Bremen: Digitalisierung schreitet auch im Heilmittelbereich voran

Das „Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz“, kurz DVPMG, treibt die Digitialisierung im Gesundheitswesen voran. Unter anderem sollen künftig Leistungen von Heilmittelerbringern und Hebammen, die im Zusammenhang mit DiGAs (Digitale Gesundheitsanwendungen) erbracht werden, vergütet werden. Zudem sind telemedizinische Leistungen auch für Heilmittelerbringer und Hebammen vorgesehen. Arzttermine, die vor Ort stattfinden, sollen um die Vermittlung telemedinizischer …

Alle Fachrichtungen

Hirnstimulation kann logopädische Behandlung von Aphasie-Patienten unterstützen

Aphasie als Folge eines Schlaganfalls belastet Patienten am stärksten. Die logopädische Therapie erfordert eine hohe Motivation und Übungsdiziplin. Dem Patienten gelingt es darüber hinaus nicht immer, wieder flüssig sprechen zu lernen. Möglicherweise können Neurofeedback und nichtinvasive Hirnstimulationsverfahren wie die Transkranielle Magnetstimulation (TMS) die Behandlung unterstützen. Sie waren kürzlich Thema auf …

Neurologen

Schlaganfallversorgung durch telemedizinische Schlaganfall-Netzwerke verbessern

Telemedizinische Schlaganfall-Netzwerke tragen zur flächendeckenden und wohnortnahen Schlaganfallversorgung und Umsetzung der leitliniengerechten Therapieempfehlungen bei. Eine Analyse ergab, dass es in telemedizinisch angeschlossenen Kliniken im Vergleich zu nichtbetreuten internistischen Kliniken frühzeitig zu einer Verbesserung von Qualitätsindikatoren in der Schlaganfallbehandlung (z. B. Dysphagiescreening und frühzeitige Physiotherapie) sowie des Outcomes nach drei Monaten …

Hausärzte

Heilmittel korrekt verordnen: Aktualisierter Spicker

Die zum 1. Januar 2021 grundlegend veränderte Heilmittelverordnung wurde zum 1. Juli nochmals angepasst. Die Anpassung umfasst neue Diagnosen des langfristigen Heilmittelbedarfs (Ergo- und Physiotherapie) sowie eine Erhöhung der möglichen Verordnungsmengen für einzelne Diagnosegruppen der Ergotherapie (PS2 und PS3) auf bis zu 20 Therapieeinheiten pro Verordnung.

Neurologen

Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie bei Sjögren-Syndrom

Die Beschwerden beim Sjögren-Syndrom können von Patient zu Patient stark variieren. Entsprechend orientiert sich die symptomatische Therapie an den Betroffenen. Tränen- und Speichelersatz gehören ebenso zu den Behandlungsoptionen wie Ergo- und Physiotherapie – ggf. auch Logopädie. Bei chronischen Schmerzen empfiehlt sich eine multimodale Behandlung mit Physiotherapie, Medikamenten und Psychotherapie mit …

Neurologen

Logopäden spielen bei fiberendoskopischer Schluckuntersuchung eine wichtige Rolle

Neurogene Dysphagien sind eine häufige und gravierende Folge neurologischer Erkrankungen. Bei schluckgestörten Patienten ist die fiberendoskopische Schluckuntersuchung (FEES) als apparative Methode ein unverzichtbares Verfahren. Bei einer Online-Umfrage gaben die teilnehmenden Kliniken an, dass hauptsächlich Ärzte und Logopäden die Haupttätigkeiten bei der FEES (Endoskopführung, Befundformulierung, Kostempfehlung) durchführten.