up_logo: Videotherapie im Scheinwerferlicht

up|unternehmen praxis

up_logo: Videotherapie im Scheinwerferlicht

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Für Malte Schulze bietet die Videotherapie vor allem einen Gewinn an Flexibilität – auch für Therapeuten, die so beispielsweise auch von zu Hause arbeiten können.

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Ina Kimmel hat ihre anfänglichen Zweifel gegenüber der Videotherapie ad acta gelegt: Mittlerweile nutzt sie diese nicht nur als Lösung, gesundheitlichen Risiken entgegenzuwirken, sondern sieht in ihr eine wirtschaftliche Option für eine lebensnahe Therapie.

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Vor allem Kinder ab 4 Jahren therapiert die Logopädin per Videotherapie. Dabei benutzt sie nicht nur Therapiematerial aus der eigenen Praxis, sondern was im jeweiligen Haushalt vorzufinden ist. Dieser innovative Ansatz führt dazu, dass Therapieeinheiten nicht ausfallen müssen.

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Um das Infektionsrisiko in der Praxis zu senken, hat für Kerstin Sawatzki die Kontaktreduzierung bei der Durchführung von Videotherapie oberste Priorität. Sie sieht in ihr ein zeitgemäßes Instrument, das nebenbei für ein hohes Ansehen in punkto Modernität und Kundenfreundlichkeit sorgt.

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Eva Kösters macht auf die neu gewonnenen Freiheiten in der Heilmitteltherapie aufmerksam: Durch Videotherapie als zusätzliche Behandlungsmethode bleibe sie räumlich und zeitlich flexibel. Besonders bei Stimmübungen entfalte sich das therapeutische Potenzial. Über die methodischen Grenzen ist sie sich jedoch durchaus bewusst.

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Die Gesundheit steht bei Jennifer Wodicka absolut im Fokus. Fällt sie aus, finden keine Therapien statt. Also muss sie sich selbst schützen, um anderen weiterhin helfen zu können. Es macht ihr viel Spaß, neue Therapiemöglichkeiten zu entdecken. Besonders bei Kindern erweitere das ihre Expertise. Sich per Video zu sehen, sei …

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Im Moment behandelt Astrid Brunnbauer per Videotherapie um zur Kontaktreduzierung beizutragen, Krankheitsfälle und Quarantäne auszugleichen und nicht zuletzt, weil sie es für eine wirksame Möglichkeit hält, die Kontinuität im Behandlungsprozess aufrecht zu erhalten.

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Bereits seit einigen Jahren durfte Christina Radusch Erfahrungen in der Videotherapie sammeln. So war die Umstellung keine große Herausforderung. Patienten und Angehörige reagierten überwiegend positiv, nachdem sie die Vorteile und zusätzlichen Möglichkeiten aufgezeigt hatte. Die Liste mit den Argumenten dafür sei um Weiten länger als die mit den Gegenpositionen.

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Die Theraphysia GmbH Berlin setzt bei der Heilmitteltherapie schon seit 2015 auf die sinnvolle Integration der neuen Medien und baut deren Anteil stetig aus. Theraphysia-Geschäftsführer Jan Hollnecker will sich dafür starkmachen, dass Videotherapie ein von den Kassen und dem G-BA anerkannter und fester Bestandteil des Angebots in deutschen Praxen von …

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Frau Mona Nieß berichtet uns, dass ihre Patienten ganz unterschiedlich auf die Möglichkeit der Videotherapie reagiert haben. “Die Vorsichtigen hatten Bedenken wegen des Datenschutzes. Andere hatten Lust, es auszuprobieren. Gerade unsere Teenager, die MFT- oder Stottertherapien bekommen, fanden es großartig, nun die heimatliche Couch nicht mehr verlassen zu müssen”, so …

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Wie reagierten Ihre Patienten auf die Möglichkeit der Videotherapie, Frau Schweer? “Ganz unterschiedlich. Jüngere waren eher bereit, weiterhin in die Praxis zu kommen. Die Älteren wollten dagegen die Therapie ohne direkten Kontakt fortsetzen. Auch bei Müttern war die Sorge vor Ansteckung größer.”

Videotherapie im Scheinwerferlicht

“Mir wird der 16.03. nicht aus dem Kopf gehen”, antwortet Roland Thielsen, Logopäde und Praxisinhaber, auf unsere Frage, seit wann er Videotherapie anbietet. “Unsere Praxis war schnell mit zwei Videokonferenzmöglichkeiten ausgestattet. Es brauchte viel Umstrukturierung und die Anschaffung von Webcams.”