up_therapiemanagement: up_physio

up|unternehmen praxis

up_therapiemanagement: up_physio

Darum gibt es up_therapiemanagement

Im Gespräch mit Barbara Wellner über die Notwendigkeit professionelles Therapiemanagement

Orthopäden

Intensive Nachbehandlung bestimmt über Erfolg einer Tenoarthrolyse

Der Erfolg einer Tenoarthrolyse, der operative Eingriff zur Wiederherstellung der vollen Beweglichkeit in Finger- und Handgelenken, hängt entscheidend von einer intensiven ergo- und physiotherapeutischen Nachbehandlung ab. Nach Ansicht von Handchirurgen sei eine OP nur zu empfehlen, wenn eine Handtherapie keine Fortschritte mehr zeigt.

Auszeit, um neue Kraft zu sammeln

Den Haushalt managen, Kinder erziehen, dem Beruf nachgehen, die Partnerschaft pflegen – die Anforderungen an Mütter und Väter sind immens. Tag für Tag geben sie alles. Doch irgendwann sind auch ihre Kraftreserven aufgebraucht. Verursachen die Belastungen Dauerstress, können gesundheitliche Probleme wie Erschöpfung, Schlafstörungen, Kopf- und Rückenschmerzen, Magen-Darm-Störungen und Herz-Kreislauf-Beschwerden entstehen. …

Kassenärztliche Vereinigungen

Sachsen: Richtgrößen für Heilmittel 2020 festgelegt

Die KV Sachsen, die Landesverbände der Krankenkassen und der Verband der Ersatzkassen haben sich mit einem Plus von 8,83 Prozent auf einen deutlichen Anstieg des Ausgabenvolumens bei den Heilmitteln für 2020 geeinigt. Aufgrund verschiedener Faktoren wirkt sich diese Anhebung unterschiedlich auf die einzelnen Richtgrößen aus.

Kassenärztliche Vereinigungen

Hessen: Verordnungskosten immer im Blick

Ärzte der KV Hessen (KVH) können mit nur wenigen Klicks online die Entwicklung ihrer Verordnungskosten nachverfolgen. Im KV-SafeNet haben sie Zugriff auf eine Übersicht, die ihr Verordnungsverhalten analysiert und tabellarisch darstellt. Die niedergelassenen Mediziner erhalten zum Beispiel eine Übersicht zu ihren Verordnungskosten im Vergleich zur Prüfgruppe, in der auch die …

Internisten

Behandlung der Polyneuropathie mit therapeutischen Maßnahmen ergänzen

Polyneuropathien sind Erkrankungen der peripheren Nerven, die häufig mit einer sensiblen Ataxie und motorischen Ausfällen einhergehen. Etwa 50 Prozent aller Polyneuropathien sind mit Schmerzen verbunden. Daher sollte die medikamentöse Behandlung um physiotherapeutische Maßnahmen ergänzt werden. Dazu gehören u.a. Therapien nach Bobath und Voijta, manuelle Therapie, propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF) oder …

ICF: Planung

Die Funktionsfähigkeit eines Menschen mit einem Gesundheitsproblem steht im Mittelpunkt der ICF und Ihrer Therapie. Als Oberbegriff bezeichnet sie die positiven Aspekte der Interaktion zwischen einer Person mit einem Gesundheitsproblem und ihren Kontextfaktoren. Erst dieser Bezug zur persönlichen Lebenssituation Ihres Patienten ermöglicht Ihnen den umfassenden Blick auf das Problem und …

Hände

Mein persönlicher Favorit sind meine Hände. Sie bestehen aus Haut, Muskeln, Sehnen, Gefäßen und zehn Fingern. Sie waren ein Geschenk zur Geburt und ich freue mich, sie zu haben, denn das ist nicht selbstverständlich. In Vorbereitung auf dieses Gespräch habe ich mich gefragt: Kann man eigentlich auch ohne Hände Physiotherapeut …

Hände
Neurologen

Symptome bei fortgeschrittener MS multimodal behandeln

Neurologische Ausfälle wie Lähmungen sowie Schluck- und Sprechstörungen führen bei fortgeschrittener, chronisch progredienter Multiple Sklerose (MS) oft zu beträchtlichen Einschränkungen von Funktion und Lebensqualität. Ein wichtiges Therapieziel sei laut Experten daher, die Unabhängigkeit und Teilhabe des Patienten am gesellschaftlichen Leben zu fördern.

Orthopäden

Rückenschmerzen bei jüngeren Patienten können auf Spondyloarthritis hinweisen

Leiden jüngere Patienten unter länger andauernden und tiefsitzenden Rückenschmerzen, kann eine axiale Spondyloarthritis (axSpA) der Grund dafür sein. Unzureichend behandelt besteht die Gefahr, dass sie in einen Morbus Bechterew übergeht. Eine frühe Diagnose durch einen Orthopäden oder Allgemeinmediziner ermöglicht einen schnellen Einstieg in eine sehr effektive Therapie, die neben Medikamenten …

Therapeutin macht mit Patientin Kraftübungen
Niedergelassene Ärzte

Physio- und Ergotherapeuten in die Behandlung von Morbus Sudeck einbinden

Treten nach einer Operation insbesondere an Händen und Füßen starke und langanhaltende Schmerzen auf, kann das auf Morbus Sudeck hindeuten. Die Erkrankung, die heute als komplexes regionales Schmerzsyndrom (CRPS) bezeichnet wird, führt häufig zu einer Bewegungs- und Funktionseinschränkung. Im Zentrum der dringend erforderlichen interdisziplinären Therapie steht daher die Wiedererlangung der …

Therapeut behandelt Schulterverletzung
Internisten

Systemische Sklerose: Multimodale Therapie kann Symptome lindern

Die systemische Sklerose (SSc) ist eine seltene, chronisch verlaufende und den Kollagenosen zugehörige Autoimmunerkrankung, bei der sich Haut, Gelenke und innere Organe degenerativ verändern und vernarben. Sie ist nicht heilbar, jedoch können die Symptome durch eine frühzeitig startende multimodale und interdisziplinäre Therapie gelindert und Organschäden eingedämmt werden.

Orthopäden

Physio- und Ergotherapie haben hohen Stellenwert nach Hüft- und Knie-OP

In Deutschland werden jährlich mehr als 450.000 Hüft- und Knieprothesen implantiert. Mit der Einführung von diagnosebezogenen Fallgruppen mit zunehmend verkürzten Liegezeiten der operierten Patienten sind die Anforderungen an die ambulante und stationäre Anschlussheilbehandlung deutlich gestiegen. Physiotherapeutische Anwendungen und Ergotherapie nehmen zur Rehabilitation vom Umfang her den größten Stellenwert ein.

Indikation Schulterprothese

Ursachen wie die Omarthrose, eine Oberarmkopfnekrose oder die Zerstörung des Schultergelenks bei rheumatoider Arthritis können den Einsatz einer Schulterprothese indizieren. Alle Anlässe sorgen bereits vor der Operation für eine schmerzhafte Einsteifung des Schultergelenks. Aufgrund des oftmals jahrelang schleichenden Leidens sind die gelenkumgebenden Körperstrukturen entsprechend vorbelastet. Deshalb muss die Nachsorge der …

Orthopäden

Mehrdimensionale Schmerztherapien sind Einzelbehandlungen überlegen

Werden Schmerzen chronisch, spielen in der Behandlung zunehmend psychosoziale Aspekte des Schmerzerlebens und in der -verarbeitung eine Rolle. Aus verschiedenen Effektivitätsstudien und Metaanalysen geht hervor, dass eine mehrdimensionale Schmerztherapie, bestehend aus medikamentösen Verfahren, Schmerzpsychotherapie, Körpertherapie sowie – wenn notwendig – operativen und neurodestruktiven Verfahren, eindimensionalen Behandlungen signifikant überlegen ist.

Alle Fachrichtungen

Worauf Ärzte beim neuen Heilmittelformular achten müssen

Mit dem Start der Neufassung der Heilmittel-Richtlinie zum 1. Oktober 2020 wird es ein neues Heilmittel-Verordnungsformular 13 geben, das die bisherigen drei Formulare 13 (Physio/Podo), 14 (Logo) und 18 (Ergo/Ernährung) ablöst. Worauf niedergelassene Ärzte dabei achten müssen, wurde kürzlich im Rahmen eines Kommentars in der Zeitschrift MMW Fortschritte der Medizin …

Entlassmanagement: Krankenhausarzt schreibt Heilmittelverordnung
Kassenärztliche Vereinigungen

Sachsen: KV klärt zu Besonderheiten bei Verordnungen auf

Besondere Verordnungsbedarfe liegen vor, wenn schwerkranke Patienten Heilmittel für einen begrenzten Zeitraum in großem Umfang benötigen. Es muss zunächst der Regelfall durchlaufen werden. Ein spezielles Genehmigungsverfahren ist nur bei den Krankenkassen erforderlich, die generell auf einer Genehmigung für alle Verordnungen außerhalb des Regelfalls bestehen.

Orthopäden

Bei Rückenschmerzen erhalten Frauen öfter Physiotherapie als Männer

Laut des Heilmittelberichts des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) erhielten 2017 insgesamt rund 1,3 Millionen Patienten mit chronischen, unspezifischen Rückenschmerzen eine physiotherapeutische Behandlung. Davon waren zwei Drittel der Patienten weiblich. Der Gipfel der Verordnungen lag mit 368 je 1.000 Patientinnen in der Altersgruppe der 50- bis 54-Jährigen.

Therapeut behandelt Schulterverletzung
Internisten

Kehlkopfkrebs: Logopädie und Physiotherapie in der Nachsorge relevant

Nach der operativen Therapie eines Larynxkarzinoms ist eine strukturierte Tumornachsorge besonders wichtig. Neben der frühzeitigen Erkennung eines Rezidivs bzw. von Zweittumoren sei es Aufgabe der Nachsorge, eventuell rehabilitative oder supportive Maßnahmen einzuleiten. Dazu gehören beispielsweise Logopädie, Physiotherapie, Ernährungstherapie, Schmerztherapie oder Lymphdrainage, mit dem Ziel einer Optimierung der Organfunktion.

Indikation Primäres Parkinson-Syndrom

Parkinson ist die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. Physio- und Ergotherapie sowie Logopädie tragen hier zum Erhalt der Selbstständigkeit bei.