up_therapiemanagement: up_podo

up|unternehmen praxis

up_therapiemanagement: up_podo

Kassenärztliche Vereinigungen

Bremen: Heilmittel-Glossar 2022 mit Tipps zur Wirtschaftlichkeit

Die Kassenärztliche Vereinigung Bremen (KVHB) hat in einem Heilmittel-Glossar wichtige Begriffe zusammengetragen und erklärt, was dahintersteckt. Ein Grund dafür: Noch immer sind Richtgrößen, Budgets und damit verbundene mögliche Regresse Instrumente zur Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit. Ärzte sollten sich also mit den Zusammenhängen in Bezug auf Heilmittel auskennen.

Kassenärztliche Vereinigungen

Bremen: Erhöhung der Heilmittel-Richtgrößen für 2021 und 2022

Die Heilmittel-Richtgrößen steigen 2022 für alle Fachgruppen um 7,23 Prozent. Darauf haben sich die Kassenärztliche Vereinigung Bremen und die Krankenkassen geeinigt. Sie reagieren damit auf die Preissteigerungen bei den Heilmitteln. Darüber hinaus wurde eine rückwirkende Erhöhung der Richtgrößen von knapp zwei Prozent für das Jahr 2021 vereinbart.

Wirtschaftlichkeitsprüfung: KBV und GKV-SV können sich nicht auf Rahmenvorgaben einigen
Alle Fachrichtungen

WIdO-Heilmittelbericht: Rückgang von Heilmittelbehandlungen im Jahr 2020

Im Jahr 2020 wurden je 1.000 GKV-Versichte 596 Heilmittelleistungen abgerechnet – und damit 5,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Das geht aus dem Heilmittelbericht 2021/22 hervor, den das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) im Januar 2022 veröffentlicht hat. Der größte Einbruch bei den Behandlungen zeigte sich zu Beginn der Pandemie …

Betriebsprüfung durch Finanzamt und Rentenversicherung
Kassenärztliche Vereinigungen

Sachsen: Heilmittelrichtgrößen für 2021 und 2022 vereinbart

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS), die Landesverbände der Krankenkassen in Sachsen und der Verband der Ersatzkassen (vdek) haben die geltenden Richtgrößen für Heilmittel für 2021 und 2022 festgelegt. Für das Jahr 2021 steigt das Ausgabenvolumen um 10,88 Prozent. Als wesentlichen Grund dafür gibt die KVS die Preisentwicklung (+9,18 Prozent) bei …

BGH-Urteil: Anspruch auf Mietminderung bei Lockdown
Kassenärztliche Vereinigungen

Bayern: Mittel und Wege – Verordnung von Heilmitteln

Im Praxisalltag kommt es oft zu Schwierigkeiten bei der Verordnung von Heilmitteln. Für manche Ärzte ist die Verordnung von physio- und ergotherapeutischen, logopädischen und podologischen Leistungen mit vielen Fragen und Unsicherheiten verbunden. Dem möchte die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) mit dem Online-Kurs „Mittel und Wege: Verordnung von Heilmitteln“ entgegenwirken.

Blankoverordnung ist berücksichtigt
Neurologen

Neue Richtlinie des G-BA soll koordinierte Versorgung verbessern

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat eine eigene Richtlinie zur berufsgruppenübergreifenden, strukturierten und koordinierten Versorgung erarbeitet. Die damit einhergehende Erstellung eines Gesamtbehandlungsplans wird auf Basis der differenzialdiagnostischen Abklärung durch den Bezugsarzt/-therapeut erstellt und enthält u. a. Angaben zum Bedarf an Heilmitteln. Zu den teilnahmeberechtigten Leistungserbringern zählen explizit Leistungserbringer für Ergotherapie.

Corona: Testnachweiskontrolle datenschutzkonform dokumentieren
Alle Fachrichtungen

Praxisverwaltungssysteme zeigen Ärzten Ausnahmeregelung bei Heilmittel-VO an

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) macht Ärzte darauf aufmerksam, dass sie bei einer Verordnung eines Heilmittels bei einigen Indikationen von der Höchstmenge abweichen und Heilmittel für bis zu zwölf Wochen verordnen können. Die Praxisverwaltungssysteme zeigen ab sofort automatisch an, wenn die Ausnahmeregelung greift, so die KBV.

Website-Aufbau
Kinderärzte

Multiprofessionelle Versorgung seltener Erkrankungen bei Kindern

Eine Erkrankung gilt in der Europäischen Union als selten, wenn sie je 10.000 Einwohner weniger als fünf Mal auftritt. Kinder- und Jugendärzte können die Familien von Kindern mit seltenen Erkrankungen unterstützen und als Lotsen im Gesundheits- und Sozialsystem agieren. Die Zusammenarbeit mit pädiatrischen Subspezialisten, Kliniken, Heilmittelerbringern, Einrichtungen des Sozialsystems, etwa …

Multiprofessionelle Versorgung seltener Erkrankungen bei Kindern
Kassenärztliche Vereinigungen

Bremen: KV prüft Preisanstieg bei Heilmitteln

Bereits seit 2019 sind die Heilmittelvergütungen stark angestiegen. Auslöser war eine gesetzliche Regelung zur bundesweiten Angleichung der Vergütung der Therapeuten. Auch 2021 steigen die Heilmittelpreise für Krankengymnastik, Logopä̈die und Podologie. Daher haben die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bremen und die Krankenkassen höhere Richtgrößen für die Bremer Vertragsärzte vereinbart (plus 11,8 Prozent). …

Mit professioneller Hilfe durch die Krise
Neurologen

Heilmittelregresse zählen zu den häufigsten Regressbereichen

Viele Ärzte fürchten Regresse und Rückforderungen der Krankenversicherungen. Es gibt sechs häufige Regressbereiche, zu der auch Heilmittelregresse bei Überschreitung einer Benchmark zählen. Diese werden automatisch eingeleitet und es zählt der Vergleich mit dem Fachgruppendurchschnitt.

Heilmittelregresse zählen zu den häufigsten Regressbereichen
Alle Fachrichtungen

Auch Heilmittelverordnungen lassen sich in Videosprechstunde ausstellen

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Nutzung der Videosprechstunde deutlich gestiegen. Der Beitrag befasst sich mit den Entwicklungen in der Fern- bzw. Telemedizin, die lange umstritten war, 1937 gar verboten wurde. Erst 2018 wurde die (Muster)Berufsordnung Ärzte (MBO-Ä) dahingehend geändert, dass eine ausschließliche Fernbehandlung im Einzelfall erlaubt ist, „wenn dies ärztlich …

Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA): M-Sense
Kassenärztliche Vereinigungen

Bremen: Heilmittel-Richtgrößen steigen für 2021 um 11,8 Prozent

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bremen hat sich mit den Krankenkassen auf eine Steigerung der Heilmittel-Richtgrößen für alle Fachgruppen um 11,8 Prozent geeinigt. Damit reagieren die Vertragspartner auf die Preisentwicklung bei Heilmitteln.

Bremen: Heilmittel-Richtgrößen steigen für 2021 um 11,8 Prozent
Kassenärztliche Vereinigungen

Bremen: Digitalisierung schreitet auch im Heilmittelbereich voran

Das „Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz“, kurz DVPMG, treibt die Digitialisierung im Gesundheitswesen voran. Unter anderem sollen künftig Leistungen von Heilmittelerbringern und Hebammen, die im Zusammenhang mit DiGAs (Digitale Gesundheitsanwendungen) erbracht werden, vergütet werden. Zudem sind telemedizinische Leistungen auch für Heilmittelerbringer und Hebammen vorgesehen. Arzttermine, die vor Ort stattfinden, sollen um die Vermittlung telemedinizischer …

Bremen: Digitalisierung schreitet auch im Heilmittelbereich voran
Kassenärztliche Vereinigungen

Brandenburg: Ausgaben für Heilmittel steigen 2021 vorerst um 9,3 Prozent

Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) und die Krankenkassen haben sich vorerst darauf verständigt, die Heilmittel-Ausgaben für das Jahr 2021 um rund 9,3 Prozent anzuheben. Das Ausgabenvolumen steigt damit auf insgesamt 317 Millionen Euro. Die neuen Richtwerte für die einzelnen Arztgruppen hat die KVBB in einer Tabelle zusammengefasst.

Abfindung: Weniger Steuern zahlen dank der Fünftelregelung
Kassenärztliche Vereinigungen

Berlin: Orthopäden und Unfallchirurgen stehen Blanko-VO kritisch gegenüber

Zwar sind Orthopäden und Unfallchirurgen unter bestimmten Voraussetzungen offen für die Blankoverordnung. Sie stehen ihr aber gleichzeitig auch kritisch gegenüber. „Einen ‚Direktzugang‘, bei dem Patienten den Therapeuten ohne ärztliche Konsultation aufsuchen können, lehnen wir entschieden ab“, so der Autor. Patienten dürfen nicht dadurch gefährdet werden, dass eine ärztliche Diagnostik ausbleibt.

Berlin: Orthopäden und Unfallchirurgen stehen Blanko-VO kritisch gegenüber
Kassenärztliche Vereinigungen

Berlin: Blankoverordnung startet voraussichtlich erst im Herbst

Ursprünglich sollte es die Blankoverordnung ab dem 1. Juli geben. Der Start hat sich nun verschoben, voraussichtlich auf den 30. September 2021. In der Verordnungspraxis wird sie damit in diesem Jahr wohl nicht mehr ankommen, denn die Softwareanbieter müssen dann erst noch die vertraglichen Regelungen umsetzen.

Frau hält großes Blatt Papier vor sich
Kassenärztliche Vereinigungen

Sachsen: Vergütungsanpassung für Logopädie, Physiotherapie und Podologie

Rückwirkend zum 1. April 2021 steigen die Preise für physiotherapeutische Leistungen um 1,15 Prozent. Zudem gilt seit dem 1. Januar 2021 ein neuer, bundeseinheitlicher Versorgungsvertrag für die Podologie. Es gibt nun nur noch die Leistungspositionen „Podologische Behandlung klein“ und „Podologische Behandlung groß“ sowie Hausbesuch und Befundung.

Sachsen: Vergütungsanpassung für Logopädie, Physiotherapie und Podologie
Kassenärztliche Vereinigungen

Sachsen: Mögliche Fehlerquellen in der neuen Heilmittel-Richtlinie

Die neue Heilmittel-Richtlinie (HeilM-RL) vereinfacht seit dem 1. Januar 2021 bundesweit das Verordnen von Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie. Dennoch haben sich mögliche Fehlerquellen herauskristallisiert, auf die die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS) noch einmal hinweist.

Die Auswirkungen von Preisen auf die Therapie-Qualität in der Heilmittel-Branche
Kassenärztliche Vereinigungen

Baden-Württemberg: Der lange Kampf um die neue Heilmittel-Richtlinie

„Es war ein langer Prozess, aber am Ende hat es sich ausgezahlt“, fasst Dr. Norbert Metke, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg, den langen Kampf um die neue Heilmittel-Richtlinie, die am 1. Januar 2021 bundesweit in Kraft getreten ist, zusammen. Als ärztlicher Vorsitzender im Unterausschuss für veranlasste Leistungen beim Gemeinsamen Bundesausschuss …

Baden-Württemberg: Der lange Kampf um die neue Heilmittel-Richtlinie
Kassenärztliche Vereinigungen

Bayern: Corona-Sonderregelungen bis Ende September verlängert

Aufgrund der Corona-Pandemie hat der G-BA bereits 2020 bundesweit geltende Sonderregelungen beschlossen. Diese bleiben bis zum 30. September 2021 in Kraft. Dazu gehört u. a., dass Ärzte Heilmittel nach telefonischer Anamnese verordnen dürfen – vorausgesetzt, der Arzt hat den Patienten bereits aufgrund derselben Erkrankung untersucht und eine erste Verordnung ausgestellt.

Corona als Grund für befristeten Arbeitsvertrag nicht ausreichend