Kommunikation

Ganz gleich, ob es um Ärzte, Patienten oder Mitarbeiter geht, Kommunikation ist der Schlüssel zum Zugang zu neuen Kollegen, mehr Patienten und genug Verordnungen. up berichtet über Marketing im Gesundheitswesen.

(Visited 1.055 times, 1 visits today)
Therapeutin trainiert mit alter Frau mit Hantel

Ein sektorübergreifendes Versorgungssystem soll die Versorgungssituation von Osteoporose-Patienten verbessern. Mediziner am LMU-Klinikum München haben das Projekt „FLS-CARE“ (Fracture Liaison Services) entwickelt, das vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) in den nächsten vier Jahren mit knapp 3,2 Millionen Euro gefördert wird.

weiterlesen

Handeln, bevor der Schmerz chronisch wird - das ist das Ziel des neuen Forschungsprojektes PAIN2020. PAIN steht für "Patientenorientiert. Abgestuft. Interdisziplinär. Netzwerk“. Untersucht werden soll, ob sich die Versorgungssituation von Patienten verbessern lässt, wenn sie frühzeitig eine interdisziplinäre Diagnostik und entsprechende Therapieempfehlungen von einem Team aus Ärzten, Psychologen und Physiotherapeuten erhalten.

weiterlesen

Während fast jeder fünfte Angestellte der Meinung ist, dass Fehler in seinem Unternehmen nicht thematisiert werden, teilen nur sieben Prozent der Führungskräfte diese Meinung. Das zeigt eine Umfrage der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY). Als Gründe dafür, dass Fehler nicht offen angesprochen, sondern lieber vertuscht werden, nennen die Teilnehmer die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatztes. Außerdem sorgen sie sich, dass es sich negativ auf die eigene Karriere auswirken könnte.

weiterlesen

Ein spezielles Tai-Chi-Übungsprogramm für Senioren schützt ältere Menschen besser vor Stürzen als ein multimodales Training oder Dehnungsübungen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine veröffentlicht wurde. An der Studie beteiligten sich 670 Senioren im Alter von 70 Jahren und älter.  Alle hatten in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einen Sturz erlitten.

weiterlesen

Patienten, deren Mobilität dauert eingeschränkt ist, benötigen seit dem 1. Januar 2019 für ärztlich verordnete Krankenfahrten nicht länger die Genehmigung ihrer Krankenkasse. Mit dieser neuen Regelung soll das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) die Krankenbeförderung von und zur ambulanten Behandlung erleichtern. Die Neuerung gilt für Patienten mit Pflegegrad 3, 4 oder 5 sowie für Patienten mit Schwerbehinderung mit den Merkzeichen „aG“ (außergewöhnliche Gehbehinderung), „Bl“ (Blindheit) oder „H“ (Hilflosigkeit) im Schwerbehindertenausweis.

weiterlesen
Foto von Mann am Laptop mit Smartphone

Über Geld spricht man nicht – für manche Therapeuten schließt das auch Preise mit ein. Sie möchten Menschen helfen, ihr Können einsetzen, aber Verkaufen ist nicht ihre Sache. Kommen nun aber Patienten in die Praxis, die sich für eine bestimmte Privat- oder Selbstzahlerleistung interessieren, müssen Sie Ihnen früher oder später den Preis dafür mitteilen. Oder Sie schreiben die Preise gleich auf die Website, wo sie Jeder selbst nachlesen kann. Im Folgenden erfahren Sie, was dafürspricht. In der kommenden up-Ausgabe lesen Sie die Gegenargumente.

weiterlesen

Normalerweise kann man Abrechnungszentren bei offensichtlichen Fehlern helfen, diese zu korrigieren. Das Abrechnungszentrum Emmendingen, als Dienstleister für die mhplus BKK, erweist sich in diesem Fall jedoch als beratungsresistent. Da hilft dann nur noch die Bereitschaft, vor das Sozialgericht zu ziehen.

weiterlesen
Grafik von Figuren, die sich an der Hand halten

Seit dem Frühjahr hat sich in der Heilmittelbranche einiges getan. Bis zum Sommer waren es besonders die vielen verschiedenen Protestaktionen, die den Ruf nach höherer Vergütung und besseren Arbeitsbedingungen in die Öffentlichkeit brachten. Im zweiten Halbjahr 2018 zeigten sich erste Erfolge: Mehrere Bundesländer haben inzwischen das Schulgeld abgeschafft oder übernehmen zumindest einen Teil der Kosten. Auch der Bundesgesundheitsminister kam nicht umhin, sich mit den Therapeuten auseinanderzusetzen – online und in persönlichen Treffen.

weiterlesen
Social Media Icons hängen an Fäden

Stellen Sie sich vor: Ein netter Abend mit Freuden, doch einer steht in der Ecke und starrt den ganzen Abend gelangweilt vor sich hin. Ein anderer redet dafür ohne Punkt und Komma, ignoriert seine Gesprächspartner und fährt ihnen auch noch ständig über den Mund. Was das mit Sozialen Medien zu tun hat? Ganz einfach: Wenn es um das „Soziale“, also das Miteinander geht, ist eben dabei sein allein nicht alles. Im virtuellen – wie auch im realen Leben – ist es wichtig, sich an bestimmte Regeln zu halten. Sonst macht man sich eben keine Freunde.

weiterlesen
up 09-2010

Zwei Drittel der Menschen in Deutschland befragen Dr. Google zu ihren Krankheitssymptomen, bevor sie zum Arzt gehen. Vier von zehn beginnen daraufhin sogar sich selbst zu therapieren – ohne sich medizinischen Rat von einem Experten zu holen. Das zeigt eine repräsentative Studie, die im Auftrag des Senders Health TV 1.000 Bundesbürger befragt hat. Doch selbst diejenigen, die zum Arzt gehen und eine Diagnose erhalten, bleiben teilweise mit Fragen zurück. Hier setzt www.deine-diagnose.de an.

weiterlesen

Patienten, die unter chronischen Schmerzen des Iliosakralgelenks (ISG) leiden, sollten erst operiert werden, wenn alle konservativen Therapiemöglichkeiten die Beschwerden nicht lindern können. Zur Behandlung kommen verschiedene physiotherapeutische Maßnahmen infrage. Es sei zudem wichtig, dass auch die Patienten selbst für ihre Behandlung Verantwortung übernehmen, sich also nicht nur als „Empfänger“ der Therapie verstehen, erklärte Peter Grüning, Praxis für Physiotherapie, Würzburg. Die Patienten müssen Vertrauen in die Belastbarkeit des eigenen Körpers, insbesondere der Wirbelsäule, entwickeln.

weiterlesen

Einer weltweiten Studie der „Active Healthy Kids Global Alliance“ zufolge bewegen sich deutsche Kinder zu wenig. Entsprechend gibt es im „Bewegungszeugnis“ drei Mal die Note 4- : bei der „Körperlichen Aktivität insgesamt“, dem „Sitzenden Verhalten“ und beim „Aktiven Spielen“. Nur rund 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen erreichen mindestens eine Stunde moderate oder intensive körperliche Aktivität pro Tag, wie es die WHO empfiehlt.

weiterlesen

Jungen leiden deutlich häufiger unter Sprachstörungen als Mädchen. Einer aktuellen Auswertung von Versichertendaten der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) zufolge musste fast jeder sechste Junge im Alter zwischen vier und sieben Jahren zur Sprachtherapie. Bei den Mädchen war dies nur jedes zehnte. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr Kinder und Jugendliche bis 15 Jahren knapp 29.000-mal zum Sprachtherapeuten überwiesen.

weiterlesen

Welche Eigenschaften sollte ein guter Chef aus Sicht der Mitarbeiter haben? Das hat das Institut für mobile Marktforschung Appinio im Auftrag des Murmann Verlags 1.000 Teilnehmer gefragt. Knapp ein Drittel fanden, dass ein guter Chef seinen Mitarbeitern vertraut (32,9 Prozent). Fast genauso viele (32,4 Prozent) antworteten: „Ist verlässlich in Absprachen“. Zudem landete gute Kommunikation mit 28,6 Prozent in den Top drei der wünschenswerten Eigenschaften.

weiterlesen

Brustschwimmen und Ganzkörpervibrationstraining sind Gift für ein künstliches Hüftgelenk. Das belegt eine Studie des Julius Wolff-Instituts für Biomechanik und Muskuloskelettale Regeneration in Berlin, die kürzlich in der Fachzeitschrift „The Journal of Bone and Joint Surgery“ veröffentlicht wurde. Häufige, anhaltend hohe Belastungen können zur aseptischen Becherlockerung führen.

weiterlesen

Wer sich einen Frühbucher-Rabatt, die besten Plätze auf dem Camping-Platz oder eines der beliebten Ferienhäuser direkt am Meer sichern möchte, beginnt früh mit der Urlaubsplanung. Andere sind lieber spontan, setzen sich einfach ins Auto und fahren los. Sie möchten kurzfristig entscheiden, wann die schönste Zeit des Jahres beginnt. Damit es nun nicht zu Konflikten im Team kommt, sind Praxischefs als Vermittler gefragt.

weiterlesen

Irrtümer rund um den Urlaub sind wie Rotweinflecken auf der weißen Tischdecke – sie halten sich hartnäckig. Dabei gibt es in Deutschland für den Urlaub sogar ein eigenes Gesetz, das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG). Es gibt die Regeln um Urlaubsanspruch, Dauer, Zeitpunkt, Abgeltung usw. vor. Dennoch lassen sich einige Mythen schwer ausmerzen. Wenn Sie sich also das nächste Mal nicht ganz sicher sind, schauen Sie ins Bundesurlaubsgesetz – oder direkt hier:

weiterlesen

Urlaub ist die schönste Zeit im Jahr – und in jeder Praxis schon mal Anlass für Streit. Häufige Ursache: Mythen und Irrtümer, die sich rund um das Thema ranken. Damit räumen wir in diesem Themenschwerpunkt auf und zeigen Ihnen, welche Rechte Ihre Mitarbeiter aber auch Sie als Arbeitgeber haben. Ganz aktuell: Die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshof zum Verfallen und Vererben von Urlaubstagen. Doch selbst wenn rechtlich alles klar ist, bleiben Verteilungskämpfe oft nicht aus ­– insbesondere um Brückentage. Wir zeigen Ihnen, wie diese 2019 liegen und geben Ihnen Tipps, wie Sie Streitereien um die Urlaubsverteilung verhindern.

weiterlesen
Durchblick

Ein Blick sagt mehr als tausend Worte! – Jetzt füttern wir erst das Phrasenschwein mit einem Euro, dann lassen wir uns den Satz auf der Zunge zergehen. Wie oft kommunizieren wir unbewusst mit unserem Gegenüber, ohne auch nur ein Wort zu sagen? Ein Beispiel: Sie sind gerade am Telefon als ein Patient die Praxis begrifft. Sie schauen ihn an, lächeln und blicken Richtung Wartebereich. Übersetzt: „Guten Morgen und herzlich willkommen. Nehmen Sie doch gern schon einmal Platz.“

weiterlesen