up|unternehmen praxis

Glosse

Kurz vor Schluss: Die Fantastischen Vier im Einsatz für mehr Freiheiten

Jens Spahn, Christian Drosten, Armin Laschet und Markus Söder? Karl Lauterbach, Jonas Schmidt-Chanasit, Michael Kretschmer und Sandra Ciesek? Oder doch Angela Merkel, Manuela Schwesig, Boris Palmer und Hendrik Streek? – Nein, Donald Trump, Boris Johnson, Vladimir Putin und Jair Bolsonaro! Das müssen sie sein, die Fantastischen Vier, die für mehr Freiheiten trotz Corona sorgen wollen. Beim Bekämpfen der Pandemie haben letztere zwar alles andere als eine glänzende Bilanz vorzuweisen, aber das hält sicher keinen der Herren davon ab, sich selbst „fantastisch“ zu finden.
Kurz vor Schluss: Die Fantastischen Vier im Einsatz für mehr Freiheiten
© iStock: Markus Seidel

Tatsächlich steckt wider Erwarten aber kein Wortspiel hinter entsprechenden Überschriften. Es sind wirklich Smudo, Thomas D., Michi Beck und And.Ypsilon, die als „Die Fantastischen Vier“ mittlerweile seit gut drei Jahrzehnten in der deutschen Hip-Hop-Szene unterwegs sind. Für 2019/2020 war eine große 30-Jahre-Jubiläums-Tour geplant. Was daraus geworden ist, kann sich jeder vorstellen. Ihre unerwartete Freizeit haben die Musiker nun wohl in ein etwas anderes Projekt gesteckt und – in Zusammenarbeit mit der neXenio GmbH – eine App entwickelt, die die Kontaktverfolgung erleichtern soll.

luca“, so heißt die App, soll mit der Zettelwirtschaft in Kneipen, Restaurants, bei Veranstaltungen, aber auch in Pflegeheimen, Fitnessstudios und sonst überall wo Menschen ihre Kontaktdaten hinterlassen müssen, Schluss machen. Statt die eigenen Daten handschriftlich auf einer Liste einzutragen – was nicht nur datenschutztechnisch grenzwertig, sondern auch umständlich und fehleranfällig ist – funktioniert mit der App über QR-Codes. Man loggt sich über die App bei einer Veranstaltung oder im Restaurant ein und wenn man geht, wieder aus. Wird ein Infektionsfall bekannt, erhält das zuständige Gesundheitsamt Zugriff auf die Daten – ohne dass sich Mitarbeiter mühsam durch Listen arbeiten und unlesbare Handschriften entziffern müssen, nur um festzustellen, dass Micky Mouse wohl eine falsche Telefonnummer angegeben hat. Gibt es keinen Infektionsfall, werden die Daten nach zwei Wochen gelöscht.

Noch sind Restaurants und Co. natürlich geschlossen, aber es schadet doch nicht, vorbereitet zu sein und sich auf die Zeit zu freuen, wenn auch Veranstaltungen wieder möglich sein werden.

Außerdem interessant:

Kurz vor Schluss: Nächsten Winter freue ich mich auf einen Schnupfen

Kurz vor Schluss: Warum wir bald alle an der Flasche hängen könnten

 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x