up|unternehmen praxis

Rekordjahr 2021

2021 ist ein sportliches Jahr. Nicht nur fand in diesem Jahr die UEFA Euro 2020 statt – für alle, die sich nicht so dafür interessieren, das ist die Fußball-Europameisterschaft der Herren, die ihren Namen behalten durfte, obwohl das Turnier selbst erst ein Jahr später stattfinden konnte –, die Pandemie hat uns 2021 auch die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio beschert. Da passt es doch zu diesen sportlichen Großereignissen, dass die Befragten des DKV-Reports 2021 ihren Gesundheitszustand überwiegend als gut oder sehr gut einschätzten. Am eigenen Verhalten kann diese positive Bewertung allerdings nicht gelegen haben.
Rekordjahr 2021
© loco 75

Seit 2010 untersuchen die DKV Deutsche Krankenversicherung AG und die Deutsche Sporthochschule Köln das Gesundheits- und Bewegungsverhalten der Deutschen mittels einer repräsentativen Umfrage. Der diesjährige Report ist der mittlerweile sechste seiner Art und er bricht Rekorde: Die Deutschen sind so bewegungsfaul wie nie. Seit Beginn der Erhebung im Jahr 2021 hat sich Anteil der Aktiven um 13 Prozentpunkte verringert.

Spitzenreiter NRW, Brandenburg und Hessen

Bundesweit erreichten nur elf Prozent der Befragten alle Benchmarks für gesunden Lebensstil. 2010 waren es noch 18 Prozent. In Nordrhein-Westfalen waren es sogar nur sieben Prozent der Befragten. Damit liegt das Bundesland auf Platz eins, was ungesundes Verhalten betrifft.

Doch damit nicht genug. In gleich mehreren Disziplinen des Ungesundes-Verhalten-Wettbewerbs belegt das Jahr 2021 Platz eins, u. a. beim Sitzen und bei der Stressbewältigung. Insgesamt fühlen sich 2021 60 Prozent der Befragten gestresst bzw. können ihr Stresslevel nicht mehr ausreichend kompensieren. 2010 waren es 51 Prozent, 2018 sogar nur 43 Prozent.

In der Disziplin „Sitzen“ nehmen die Menschen aus Brandenburg und Hessen im bundesweiten Vergleich die Goldmedaille mit nach Hause. Etwa neun Stunden pro Werktag verbringen sie sitzend. Der bundesweite Durchschnitt liegt bei 8,5 Stunden – eine Stunde mehr als noch 2018. Mit durchschnittlich 10,5 Stunden geht die Goldmedaille im Sitzen an Werktagen aber eindeutig an die 18- bis 29-Jährigen.

Den Report finden Sie hier: https://tinyurl.com/yvwcbjvc

Außerdem interessant:

Von der Nase ins Knie

Zum Schnüffeltest, bitte!

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x