up|unternehmen praxis

Mit dem Avatar gegen Rückenschmerzen

Woran denken Sie, wenn Sie Begriffe hören wie „Avatar“ und „Virtual Reality“? An Videospiele, vielleicht den gleichnamigen Film von James Cameron oder lustige Videos, in denen Menschen mit VR-Brillen gegen Wände oder Türrahmen laufen, weil sie vor lauter virtueller Realität die realen baulichen Gegebenheiten um sich herum vergessen haben? Nun, Sie können Ihrer Liste jetzt noch einen weiteren Punkt hinzufügen: chronische Schmerzen.
Mit dem Avatar gegen Rückenschmerzen
© Anna-Semenchenko

Wer im echten Leben chronische Schmerzen hat, setzt eine Brille auf und taucht in eine virtuelle Welt ohne Beschwerden ein. Ganz so einfach ist es nicht, aber die Richtung stimmt. Das Projekt ReliefVR verfolgt das Ziel, mit VR-Technologien neuronale Netzwerke im Gehirn zu verändern und so chronische Schmerzen dauerhaft zu lindern. Daran beteiligt sind das Universitätsklinikum und die Universität Würzburg. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt. Es ist Mitte Dezember in eine zweijährige Erprobungsphase gestartet.

Die Projektbeteiligten beschreiben den erhofften Ablauf so: Die Schmerzpatienten setzen die VR-Brille auf und „sollen zunächst das Gefühl haben, einen virtuellen Körper oder Avatar zu besitzen, der sich an der gleichen Position wie ihr echter Körper befindet“, erklärt Yevgenyia Nedilko die Ideengeberin und Leiterin von ReliefVR von der Frankfurter Firma Videoreality GmbH. Dadurch soll sich die Körperwahrnehmung verändern und ein Zustand erreicht werden, in dem die Patienten weniger Schmerzen empfinden und sich der schmerzfreie Bewegungsgrad erhöht. So können Patienten Bewegungsübungen ausführen, die sie im normalen Leben aus Angst vor Schmerzen vermeiden würden. Und das soll dann dazu führen, dass die Patienten auch im echten Leben weniger Schmerzen haben.

Ob sich die Hoffnungen der Forscher erfüllen, soll nun die Erprobungsphase zeigen, in der ein individuell angepasstes Übungsprogramm für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen entwickelt wird. Im Erfolgsfall folgt 2023 eine Machbarkeitsstudie.

Tipp: Das Projekt ReliefVR ist eines der finalen Projekten des vom BMBF initiierten Wettbewerbs für Soziale Innovationen „Gesellschaft der Ideen“. Bei einer digitalen Auftaktveranstaltung mit Podiumsdiskussion werden am 26. Januar 2022 ab 17 Uhr alle Projekte vorgestellt. Sie können sich für den kostenlosen Live-Stream unter  www.gesellschaft-der-ideen.de anmelden

Mehr zu ReliefVR finden Sie hier: www.gesellschaft-der-ideen.de/

Außerdem interessant:

Nicht auf der falschen Seite aus dem Bett fallen

Mäusemuskelmassage

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x