Nicht immer klappt alles so, wie es geplant war. Scheinbar urplötzlich bringt die Praxis nicht mehr genug Geld ein, um die laufenden Kosten zu decken. Das ist für viele Praxisinhaber überraschend, frustrierend und von einem Gefühl der Hilflosigkeit und des Ausgeliefertseins begleitet. Doch der Weg zurück in die Gewinnzone ist es oft gar nicht so schwierig, wie es scheint. Wir zeigen Ihnen Wege und Möglichkeiten für den Weg raus aus der Krise.

weiterlesen

Zentraler Dreh- und Angelpunkt einer Therapiepraxis ist die Auslastung der einzelnen Mitarbeiter. Deswegen gehört zu der Ursachen-Analyse einer krisengeplagten Praxis auch ein genauer Überblick der Auslastung. Dies können Sie mit der Kalkulationstabelle tun, die wir für Sie vorbereitet haben.

weiterlesen

Die schwarz-gelbe Koalition will zur Vorbeugung von Volkskrankheiten wie Rückenleiden, Bluthochdruck oder Diabetes pro Jahr rund 200 Millionen Euro zusätzlich ausgeben. Das meldet die Süddeutsche Zeitung und bezieht sich auf ein 16-seitiges Eckpunktepapier für eine neue Präventionsstrategie.

weiterlesen

Die gesetzlichen Krankenkassen haben nach den vorläufigen Finanzergebnissen des 1. bis 3. Quartals 2012 einen Überschuss von rund 4,05 Mrd. Euro erzielt. Damit haben sie schon nach drei Quartalen das Ergebnis des gesamten Vorjahres überholt. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium jetzt mit. Bei den Heilmittelumsätzen ist das Wachstum nicht ganz so dynamisch. Nur um 3,9 Prozent sind die Heilmittelausgaben in den ersten drei Quartalen gestiegen. 

weiterlesen

Haben Patienten eigentlich die Mittel, um für Zusatzleistungen, wie Elterncoachings, Trainingsabos, Wohlfühl- und Präventionsangebote Geld auszugeben? „Ja“, hat das Statistische Bundesamt in seiner Gesundheitsausgabeberechnung festgestellt: Patienten haben Geld und geben es für die Gesundheit aus! Allerdings nutzt die Heilmittelbranche dieses Potential nicht voll aus.

weiterlesen

Wer in den vergangenen Jahren für seine Praxis einen Kredit aufgenommen hat, zahlt dafür vermutlich deutlich höhere Zinsen als aktuell von den Kreditinstituten verlangt werden. Denn die Kreditzinsen befinden sich zurzeit auf einem historischen Tiefstand. Ein guter Zeitpunkt um nachzurechnen, ob es sich lohnt, bestehende Kredite umzuschulden oder einen Dispokredit in ein deutlich günstigeres langfristiges Darlehen umzuwandeln.

weiterlesen

Auch Praxisinhaber, die einen PC mit Internet-Anschluss haben, müssen eine Rundfunkgebühr zahlen. Das entschied kürzlich das Bundesverfassungsgericht und bestätigte damit ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aus dem Jahr 2010.

weiterlesen

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) warnt Praxischefs vor dem spontanen Kauf von Arbeitsschutzprodukten am Telefon. Die kommerziellen Anbieter vermittelten den Eindruck, es handle sich um Produkte der Berufsgenossenschaft. Dies sei jedoch nicht der Fall.

weiterlesen

Die GEZ gehört ab 2013 der Vergangenheit an. Ab 1. Januar wird die Rundfunkgebühr durch den geräteunabhängigen Rundfunkbeitrag ersetzt, den alle Haushalte und Unternehmen entrichten müssen. Entscheidend für die Beitragshöhe ist auch für selbständige Therapeuten die Anzahl der Praxen, der sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter und der betrieblich genutzten Kraftfahrzeuge.

weiterlesen