Behinderung

up|unternehmen praxis

Behinderung

Weitere Gesundheitsinfos in Leichter Sprache erschienen

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat weitere Gesundheitsinformationen in Leichter Sprache veröffentlicht. Die neuen Themen lauten: “Dauerhafte Rückenschmerzen”, „Plötzliche Rücken-Schmerzen“, „Asthma“ und „Leber-Erkrankungen“.

Orthopäden

Physiotherapeutische Strategie gegen unspezifische Rückenschmerzen

Eine prospektive, randomisiert kontrollierte Studie aus der Schweiz ging der Frage nach, welche therapeutische Strategie nicht chronische, unspezifische Rückenschmerzen (NLBP) am effektivsten und nachhaltigsten reduziert. Eine Kombination aus progressiven Übungen mit zwei Beratungseinheiten (ECG) erwies sich als vorteilhaft.

Kinderärzte

Physio- und Ergotherapie in Behandlung der infantilen Zerebralparese einbinden

Bei der infantilen Zerebralparese handelt es sich um eine persistierende, nicht progediente Erkrankung – und damit um eine Behinderung. Die Behandlung zielt daher nicht auf eine Heilung ab, sondern auf eine Optimierung der vorhandenen Möglichkeiten. Physiotherapie nimmt dabei eine herausragende Bedeutung ein.

Gesundheitsinformationen in Leichter Sprache erschienen

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat in Zusammenarbeit mit Special Olympics Deutschland einige Gesundheitsinformationen in Leichter Sprache herausgegeben. Die ersten Themen lauten: „Leben mit Diabetes Typ 2“, „Hautkrebs“ und „Tipps für Ihren Arztbesuch“, weitere sollen folgen.

Barrieren abbauen in der Praxis – Mit kleinen Veränderungen viel bewegen

Zum Jahresende 2017 lebten rund 7,8 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland – vor allem Ältere sind betroffen. Deren Zahl steigt und damit auch die Anzahl der Patienten, die eingeschränkt mobil sind. Eine Herausforderung auch für Therapeuten. Doch um die Praxis barrierearm zu gestalten, ist nicht gleich ein teurer Umbau nötig. …

Fünf Formulierungsfallen in Stellenanzeigen

Viele Therapeuten suchen händeringend Mitarbeiter. Ein beliebtes Instrument dafür sind Stellenanzeigen. Doch Vorsicht: Bei bestimmten Formulierungen drohen Klagen – und zwar dann, wenn der Anzeigentext gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstößt.