Im Juni stellte sich die Deutsche Gesellschaft selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen e. V. (DGSFG) der Öffentlichkeit vor. Mitglieder dieser Gesellschaft sind Steuerberater, die eine 120-stündige Ausbildung durchlaufen haben. Bislang gibt es noch relativ wenige entsprechend zertifizierte Fachberater, ihre Zahl soll aber stetig steigen.

weiterlesen

Steuerzahler können derzeit Spenden für Flüchtlinge unter vereinfachten Bedingungen von der Steuer absetzen, unabhängig vom überwiesenen Betrag. Das geht aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BMF) vom Herbst 2015 hervor (Az.: IV C 4 – S 2223/07/0015:015).

weiterlesen
Fotocredit: Oliver Raupach, CC-BY-SA-2.5Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) können die Kosten für ein Hausnotrufsystem auch im Rahmen eines „betreuten Wohnens“ von der Steuer abgesetzt werden. Manche Patienten können es sich dadurch womöglich länger leisten, in den eigenen vier Wänden zu leben und dort ambulante Heilmitteltherapie zu beziehen. weiterlesen

Jedes Jahr gibt es neue Regeln für die Einkommensteuererklärung. Wer sie kennt, kann unter Umständen Geld sparen. Die Oberfinanzdirektion (OFD) Karlsruhe hat die wichtigsten Änderungen zum 1. Januar 2013 zusammengestellt. Die Neuerungen betreffen zum Beispiel Ehepaare, Übungsleiter und Freiberufler.

weiterlesen

Um Unternehmen mit geringen Einnahmen nicht mit übermäßigem bürokratischen Aufwand zu belasten, hat der Gesetzgeber die sog. Kleinunternehmer-Regelung geschaffen: Unterhalb bestimmter Umsatzgrenzen kann der Praxisbetrieb von der Umsatzbesteuerung freigehalten werden. Da Heilmittel aufgrund ärztlicher Verordnung grundsätzlich von der Umsatzsteuer befreit sind, müssen Praxischefs sich nur um die Umsatzsteuer anderer Leistungen, wie etwa Präventionsangebote, kümmern.

weiterlesen

Gerade erst hat der Steuergesetzgeber eher suspekte Steuerschlupflöcher wie das Goldfinger-Modell geschlossen. Eine völlig legale Steuersparmöglichkeit bleibt aber unangetastet: die Geltendmachung sog. Investitionsabzugsbeträge.

weiterlesen

Vorsicht bei elektronischer Steuererklärung: Wer seine Steuererklärung online über das Programm der Finanzverwaltung „Elster“ abgibt, sollte alle Angaben äußerst sorgfältig machen und die Erläuterungen im elektronischen Formular berücksichtigen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) kürzlich in zwei Urteilen entschieden. Allerdings seien Nachbesserungen möglich, wenn ältere Formulare Mängel oder unklare Erläuterungen hatten.

weiterlesen

Eine bereits bestandskräftige Veranlagung der Einkommensteuer kann zugunsten des Steuerpflichtigen noch im Rahmen der sogenannten Günstigerprüfung geändert werden, wenn das Finanzamt die Steuer aufgrund nachträglich erklärter Kapitaleinkünfte erhöht hat. Das hat das Finanzgericht Münster kürzlich entschieden.

weiterlesen