elektronische Patientenakte

up|unternehmen praxis

elektronische Patientenakte

gematik: Opt-out-Lösung für elektronische Patientenakte

Die elektronische Patientenakte (ePA) soll künftig als eine Opt-out-Lösung funktionieren. Das hat die gematik beschlossen. Entsprechende Änderungen sollen noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden. Dann wird für alle GKV-Versicherten automatisch eine ePA eingerichtet. Wer das nicht möchte, kann widersprechen (Opt-out-Prinzip). Zudem sollen auch der elektronische Medikationsplan (eMP) sowie die elektronische …

Flyer der KBV zum Medikationsplan überarbeitet

Patienten, die mindesten drei systemisch wirkende Medikamente auf Kosten der GKV einnehmen, haben einen Anspruch auf einen bundeseinheitlichen Medikationsplan. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihren Flyer zum Medikationsplan nun aktualisiert, sodass darin auch Informationen zum elektronischen Medikationsplan (eMP) zu finden sind.

Themenschwerpunkt 6.2021: DVPMG

Mitte 2021: Alle Heilmittelerbringer erhalten Zugriff auf die elektronische Patientenakte

Bisher hatten aus der Berufsgruppe der Heilmittelerbringer lediglich die Physiotherapeuten Zugriff auf die Daten der elektronischen Patientenakte. Dieses Zugriffsrecht wird nun auf alle Heilmittelerbringer ausgeweitet. Sie erhalten Zugriff auf die Daten der elektronischen Patientenakte, die sich aus der Behandlung durch den jeweiligen Heilmittelerbringer ergeben.

Themenschwerpunkt 6.2021: DVPMG

Am 6. Mai 2021 hat der Bundestag das Gesetz zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege (DVPMG) verabschiedet. Legt der Bundesrat dem Gesetz keine Steine in den Weg, soll es Mitte 2021 in Kraft treten. Heilmittelerbringer werden ausdrücklich im Gesetz berücksichtigt: Sie dürfen künftig zulasten der GKV telemedizinische Leistungen erbringen. …

Themenschwerpunkt 6.2021: DVPMG
Themenschwerpunkt 6.2021: DVPMG

1. Januar 2023: DiGAs liefern Daten in die ePatientenakte, Leistungen von Heilmittelerbringern berücksichtigt

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) müssen ab dem 1. Januar 2023 so programmiert sein, dass die Daten mit Einwilligung des Versicherten in die elektronische Patientenakte übermittelt werden können.

Themenschwerpunkt 6.2021: DVPMG

1. Januar 2026: Alle Heilmittelerbringer müssen an die TI angeschlossen sein

Jetzt ist Schluss mit freiwillig: Alle Heilmittelerbringer mit GKV-Zulassung müssen verpflichtend an die Telematik-Infrastruktur angeschlossen sein. Bezahlt wird diese Anbindung durch die Pauschalen aus den Finanzierungsvereinbarungen zwischen GKV und Heilmittelverbänden. Vermutlich werden in den Finanzierungsvereinbarungen auch Vertragsstrafen vereinbart, die dann greifen, wenn Praxen nicht rechtzeitig an die TI angeschlossen sind. …

Kommentar

Potemkinsche Dörfer des Bundesgesundheitsministeriums

Als potemkinsche Dörfer wird Vorgetäuschtes bzw. die „Vorspiegelung falscher Tatsachen“ bezeichnet. Deswegen verdient das in der vergangenen Woche verabschiedete Gesetz zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege (DVPMG) jedenfalls aus Sicht der Logopäden, Ergotherapeuten und Podologen dieses Etikett.

Verfassungsbeschwerde zur ePA scheitert in Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat eine Verfassungsbeschwerde und einen Eilantrag zur elektronischen Patientenakte (ePA) abgewiesen. Gegenstand waren Regelungen, nach denen die Krankenkassen die gespeicherten Patientendaten auswerten dürfen, um ihren Versicherten Angebote zu individuell geeigneten Versorgungsinnovationen zu machen (Az.: 1 BvR 619/20, 1 BvQ 108/20).

TI: Sorgenkind Datenschutz
Kassenärztliche Vereinigungen

Bayern: Auch Physiotherapeuten in digitale Kommunikation einbinden

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) plant ein Pilotprojekt, das den interkollegialen Austausch durch eine elektronische Fallakte (eFA) unterstützen soll. Auch Pflegeeinrichtungen und Physiotherapeuten können eingebunden werden.

Bayern: Auch Physiotherapeuten in digitale Kommunikation einbinden

ePA: Bauchschmerzen beim Datenschutz

Zur Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) werden vermehrt kritische Stimmen zum Datenschutz laut. Niedergelassene Therapeuten fragen sich, wie es um den Datenschutz bei der ePA bestellt ist, und auch der Bundesdatenschutzbeauftragte plädiert für mehr Zurückhaltung des Gesetzgebers und stärkere Datensouveränität der Versicherten.

TI: Sorgenkind Datenschutz

BMG legt Entwurf für „Patientendaten-Schutzgesetz“ vor

Das atemberaubende Tempo von Jens Spahn beim Thema Digitalisierung wird aufrechterhalten. Jetzt hat das Bundesgesundheitsministerium den Entwurf für das neue Patientendaten-Schutzgesetz (PDSG) vorgelegt. Damit soll das Digitale-Versorgungs-Gesetz (DVG) konkretisiert und fertiggestellt werden. Gleichzeitig wird auch ein Problem des DVG fortgeschrieben: Ergotherapeuten, Logopäden und Podologen bleiben weiterhin außen vor, lediglich die …

TI: Sorgenkind Datenschutz

Elektronische Gesundheitsakte „TK-Safe“ bundesweit gestartet

Die gemeinsam von der Techniker Krankenkasse (TK) und IBM entwickelte elektronische Gesundheitsakte „TK-Safe“ (up berichtete) ist jetzt bundesweit gestartet. Nach erfolgreicher Testphase mit rund 160.000 Nutzern können nun alle 10,4 Millionen TK-Versicherte überall und jederzeit ihren persönlichen digitalen Datentresor auf dem Smartphone nutzen, heißt es in einer TK-Mitteilung. Damit hat …

Elektronische Gesundheitsakte „TK-Safe“ bundesweit gestartet

Studie: Digital Health in der Bevölkerung angekommen

Der digitale Wandel ist in der Bevölkerung angekommen – auch was die Gesundheitsversorgung betrifft. Das zeigt die repräsentative Studie „Digital Health“ des Digitalvebands Bitkom. Darin gab knapp die Hälfte (46%) der 1.000 Befragten an, dass sie glauben, dass künftig ein Teil der medizinischen Versorgung ausschließlich digital stattfinden wird, um die …

Futuristisches Tablet mit Gesundheitsinformationen

Einigung bei elektronischer Patientenakte – Therapeuten mal wieder ausgeschlossen

Kassenärztliche und Kassenzahnärztliche Vereinigung, GKV-Spitzenverband und gematik haben sich nach einem Gespräch mit Gesundheitsminister Jens Spahn auf einen Zeitplan für die elektronische Patientenakte (ePA) geeinigt und die Zuständigkeiten verteilt. Damit rückt die ePA einen Schritt näher.

Einigung bei elektronischer Patientenakte - Therapeuten mal wieder ausgeschlossen

Telematikinfrastruktur: Therapeuten fordern Zugriff auf elektronische Patientenakte

Die Therapeuten haben erneut mehr Mitsprache beim Aufbau der Telematikinfrastruktur und den Zugriff auf die elektronische Patientenakte (ePA) gefordert. „Wir wollen mitspielen, weil wir glauben, dass es unsere Arbeit erleichtern wird“, erklärte der Ergotherapeut Arnd Longrée, Sprecher des Fachbeirats für das elektronische Gesundheitsberuferegister, auf der Tagung „eHealth.NRW – das digitale …

Smiley-Pinups an einer Tafel