Heilpraktiker

up|unternehmen praxis

Heilpraktiker

Gesundheitspolitiker fordern Reform des Heilpraktikerberufs

Über eine Reform des Heilpraktikerberufs wird schon seit geraumer Zeit diskutiert. Mitte 2019 soll das „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV)“ in Kraft treten, das u. a. die Herstellung von bestimmten Medikamenten durch Heilpraktiker einschränkt. Auch die Bundestags-Fraktionen stellen die bisherige Form des Heilpraktikerwesens in Frage – mit …

Foto von Globuli/Homöopathika und Stößel

Spahn will Heilpraktikern fragwürdige Therapien verbieten

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Medienberichten zufolge Heilpraktikern verbieten, Patienten mit selbstgemixten Arzneien und fragwürdigen Frischzellen-Therapien zu behandeln. Das Bundesgesundheitsministerium werde dazu gesetzliche Regelungen auf den Weg bringen, berichten die “Süddeutsche Zeitung” und der Sender NDR. „Patienten müssen sicher sein können, dass ihnen Arzneimittel nicht schaden“, so der CDU-Politiker. „Deshalb werden …

Hausbesuch: „Therapeuten verdienen mehr Wertschätzung – auch in Euro !“

Für unsere „Hausbesuche“ fragen wir Praxisinhaberinnen und Praxisinhaber aus ganz Deutschland, was sie zurzeit in ihrem Berufsleben bewegt. Dieses Mal berichtet Sigrid Tinat aus ihrem Berufsalltag als Praxischefin einer Physiotherapiepraxis in Mühlheim am Main. Sigrid Tinat

Keine Beihilfe für Therapieverordnungen durch Heilpraktiker

Die Erstattung von Kosten für Heilmittel-Therapie durch die Bundesbeihilfe ist zwingend von einer ärztlichen Verordnung abhängig. Das gilt vielfach auf für Landesbeihilfestellen. Rechtlich gesehen sei dagegen nichts einzuwenden, bestätigt jetzt ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Wer als (sektoraler) Heilpraktiker Heilmittel erstattungsfähig abrechnen will, muss die Leistung zwingend selbst erbringen.

Neue Leitlinie zur Heilpraktikerprüfung

Am 22. März 2018 ist die neue Leitlinie zur Heilpraktikerprüfung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) in Kraft getreten. Sie regelt, wie die Prüfung zum Heilpraktiker künftig bundeseinheitlich aussehen soll und wird spätestens ab Herbst 2018 zur Geltung kommen. Die Bundesländer werden die Überprüfungen weiterhin durchführen, bekommen aber durch die neue …

Schriftliche Prüfung

Mit der Spritze in der Physio-Praxis: Therapeutin behandelt Falten

Faltenbehandlungen verbinden viele Menschen mit einem Aufenthalt in einer Schönheitsklinik oder zumindest der Praxis eines plastischen Chirurgen. Dank minimalinvasiver Methoden ist das jedoch nicht mehr nötig. Heute reicht der Gang in eine Therapiepraxis – zum Beispiel in jene von Miriam Kammann. Die Physiotherapeutin und Heilpraktikerin bietet unter anderem ästhetische Behandlungen …

Expertengruppe fordert: Heilpraktiker abschaffen oder durch „Fach-Heilpraktiker“ ersetzen

Der „Münsteraner Kreis“, eine Gruppe von Experten um die Medizinethikerin Bettina Schöne-Seifert, schlägt vor, den Beruf des Heilpraktikers grundlegend zu reformieren. Das verkündete die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) in einer Pressemitteilung. iStock: Rawpixel

Illustration eines Meetings mit bunten Sprechblasen

Ärztetag fordert Reform des Heilpraktikerwesens

Der 120. Deutsche Ärztetag 2017 hat festgestellt, dass „Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker keinen Gesundheitsfachberuf“ ausüben würden. Deswegen fordert der Ärztetag vom Gesetzgeber, die Rechte der Heilpraktiker so zu regeln, dass deren Tätigkeiten keine „Gefährdung für Patienten“ darstellen. Vor allem sollten bestimmte invasive Maßnahmen sowie Krebsbehandlungen ausgeschlossen sein. Jürgen Gebhardt

120. Deutscher Ärztetag 2017, Applaus vom Publikum

Warum es sinnvoll sein könnte, die Heilpraktiker-Prüfung noch im Jahr 2017 abzulegen

Bis Ende des Jahres wird eine Leitlinie die Heilpraktiker-Prüfung bundeseinheitlich regeln – und die Anforderungen in vielen Bundesländern vermutlich erhöhen. Wer also plant, die Prüfung abzulegen und in einem Bundesland lebt, das dafür relativ niedrige Anforderungen stellt, sollte überlegen, das bald zu tun. Katarzyna Bialasiewicz

Schriftliche Prüfung

Heilpraktiker: Bundesregierung erwägt strengere Regeln

In einer Antwort auf eine Anfrage von Grünen-Abgeordneten gibt die Bundesregierung an, das Heilpraktikerrecht kritisch prüfen zu wollen. iStock, Tuned_In

Osteopathie: Übergangslösung für Physiotherapeuten in Bayern

In Bayern dürfen Physiotherapeuten zunächst auch ohne Heilpraktiker-Erlaubnis auf ärztliche Verordnung hin Osteopathie ausüben. Das sieht eine „Übergangslösung“ des bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vor. Fotolia, Dan Race

Abrechnungstipp PKV: Erstattung nur für Voll-Heilpraktiker?

Wer als sektoraler Heilpraktiker die Behandlung von Privatversicherten abrechnet, muss sich darauf einstellen, dass die PKV die Kosten nicht erstattet. Versicherer begründen das mit dem Hinweis: Übernommen werden nur Leistungen eines „Voll-Heilpraktikers“. Das ist in den allermeisten Fällen eine wissentliche Fehlinterpretation der Versicherungsbedingungen, rechtlich unhaltbar und für die betreffenden Privatpatienten …

Delegationsverfahren für Osteopathie nicht ausgeschlossen

Das Schleswig-Holsteinische Gesundheitsministerium korrigiert gegenüber up die Meldung eines Osteopathie-Verbands, es habe sich das Urteil des OLG Düsseldorf zu eigen gemacht. Zentrale Fragen zum Thema seien noch offen. Kolja von der Lippe

Kristin Alheit, Gesundheitsministerin Schleswig-Holstein

Urteil: Kein sektoraler Heilpraktiker Osteopathie

Nach dem viel diskutierten Urteil des OLG Düsseldorf und dem streitbaren Rundschreiben bayerischer Landratsämter an Osteopathen gibt es nun ein weiteres Gerichtsurteil: Das Verwaltungsgericht Aachen lehnt die Klage eines Physiotherapeuten ab, der damit eine Heilpraktikererlaubnis beschränkt auf das Gebiet Osteopathie erwirken wollte.

Osteopathie-Verbände bekämpfen eigene Fortbildungskunden

Kommentar Interessenvertreter von osteopathisch tätigen Heilpraktikern nutzen das strittige Urteil des OLG Düsseldorf gezielt, um Physiotherapeuten von der Osteopathie fernzuhalten. Das ist nicht nur unkollegial gegenüber Therapeuten, denen osteopathische Weiterbildungen verkauft werden, sondern auch wenig aussichtsreich: Das Urteil steht bislang als Einzelfallentscheidung da und aufgrund des unklaren Berufsbilds in der …

Osteopathie: Bayerische Ämter fordern Heilpraktikererlaubnis

In einer Stellungnahme schließt sich das Bayerische Gesundheitsministerium dem Urteil des OLG Düsseldorf an: Physiotherapeuten ohne Heilpraktikererlaubnis dürften auch auf ärztliche Verordnung hin keine Osteopathie anwenden. Anstoß dafür war eine Anfrage von zwei Osteopathie-Verbänden an die Bundesländer. Bayerische Staatsregierung

Wappen des Landes Bayern

Osteopathie – Verbot für Physiotherapeuten

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat ein viel diskutiertes Urteil verkündet (OLG Düsseldorf vom 08.09.2015 Aktenzeichen I-20 U 236/13) (wir berichteten am 02. 10.2015). Dabei wurde es einer Physiotherapiepraxis untersagt, ohne ärztliche Approbation oder Heilpraktiker-Erlaubnis die berufs- oder gewerbsmäßig die Ausübung der Osteopathie anzukündigen bzw. auszuüben. Diese Entscheidung wirft zahlreich Folgefragen auf, …

Gericht untersagt Physiotherapeuten die Ausübung der Osteopathie

Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hat kürzlich einem Physiotherapeuten jegliche Werbung mit Osteopathie sowie deren Anwendung untersagt. Nach Auffassung der Richter dürfen Physiotherapeuten gemäß Heilpraktiker-Gesetz (HeilprG) die Osteopathie nicht ausüben.

Ohne Heilpraktiker-Erlaubnis ist Osteopathie ein erhebliches Problem

Das Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) hat in seinem Urteil nichts entschieden, was neu oder überraschend ist, aber in der Begründung noch einmal sehr deutlich gemacht, was es bedeutet, wenn ein Physiotherapeut ohne Heilpraktiker-Erlaubnis Osteopathie bewirbt oder als Leistung erbringt. Zusätzlich hat das Landgericht Karlsruhe die Rahmenbedingungen der Osteopathie-Werbung noch einmal deutlich …

PKV muss auch für sektoralen Heilpraktiker zahlen

Der Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung hat in seinem jüngst veröffentlichten Jahresbericht 2014 festgestellt, dass es auch für Kosten in Zusammenhang mit dem sektoralen Heilpraktiker eine grundsätzliche Leistungspflicht der PKV gibt. Damit haben es Patienten in Zukunft leichter, ihre Kosten erstattet zu bekommen.