Hüfte

up|unternehmen praxis

Hüfte

NRW: Barmer testet neues Therapiekonzept GLA:D® bei Arthrose

Als erste große Krankenkasse wird die BARMER in Nordrhein-Westfalen ein neues Therapiekonzept zur Behandlung von Knie- und Hüftarthrose testen. Im Rahmen eines vierjährigen Pilotprojektes führt sie das 2013 in Dänemark entwickelte und international erfolgreiche Behandlungskonzept GLA:D® („Good Life with OsteoArthritis in Denmark“) ein.

Studien: Mit neuem Hüft- oder Kniegelenk nicht sofort ans Steuer

Patienten mit einem neuen Hüft- oder Kniegelenk sollten sich gedulden, bevor sie sich wieder ans Steuer ihres Wagens setzen. Zu diesem Schluss kommen zwei neue klinische Studien der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Demnach seien Patienten frühestens vier Wochen nach Implantation einer Hüftendoprothese wieder fahrtüchtig, nach dem Ersatz des Kniegelenks erst …

Medizin-App alley

Die App alley richtet sich an Arthrose-Patienten mit Hüft- oder Gelenkschmerzen. Mit verschiedenen Funktionen begleitet die kostenlose App die Patienten während der gesamten Behandlung. Ziel ist es, die Kommunikation zwischen Arzt bzw. Therapeut und Patient zu verbessern und die Behandlung so noch effizienter zu gestalten.

Liste der Berufskrankheiten erweitert

Hüftgelenksarthrose und Lungenkrebs durch Passivrauchen zählen künftig zu den anerkannten Berufskrankheiten. Der Bundesrat hat einer entsprechenden Änderung der Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) zugestimmt, wie Berufsgenossenschaften und Unfallkassen kürzlich mitteilten. Die neue Verordnung tritt ab 1. August 2021 in Kraft.

Liste der Berufskrankheiten erweitert

Neue S3-Leitlinie zu Coxarthrose

Unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) ist kürzlich die neue S3-Leitlinie „Evidenz- und konsensbasierte Indikationskriterien zur Hüfttotalendoprothese bei Coxarthrose“ erschienen. In der Leitlinie werden 31 verbindliche Empfehlungen gegeben, ob und wann eine Hüft-OP sinnvoll ist. Sie soll zudem Ärzte und nicht-ärztliche Versorger wie Physiotherapeuten über die …

Corona-Folgen: 40 Prozent weniger Knie- und Hüft-OPs

Die Corona-Pandemie hat zu einem starken Rückgang von Knie- und Hüft-Operationen geführt. In den ersten beiden Monaten dieses Jahres sank die Zahl um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das geht aus einer DAK-Auswertung der Krankenhausdaten von 2019 bis 2021 hervor. Bereits im Corona-Jahr 2020 wurden im Vergleich zum Vorjahr …

Corona-Folgen: 40 Prozent weniger Knie- und Hüft-OPs

App „Vivira“ auf Rezept: Physiotherapie-Übungen für zu Hause

„Vivira“ ist eine Trainings-App, die sich an Patienten mit Rücken-, Knie- und Hüftschmerzen sowie Arthrose in Knie, Hüfte und Wirbelsäule richtet. Benutzer erhalten täglich vier Physio-Übungen, die sie eigenständig zu Hause durchführen können, um akute und chronische Schmerzen zu reduzieren. Die App ist eine ergänzende Maßnahme zur Therapie – etwa …

Frau mit Smartphone während des Trainings zuhause

Arthrose: Bewegungstherapie hilft auch Patienten mit Komorbiditäten

Komorbiditäten bei Patienten mit Knie- oder Hüftarthrose (OA) haben keinen negativen Einfluss auf den Therapieerfolg. Das ist das Ergebnis einer dänischen Studie, in der die Daten von knapp 25.000 Patienten analysiert wurden, die an dem achtwöchigen Bewegungsprogramm GLA:D® („Good Life with Osteoarthritis in Denmark“) teilgenommen hatten.

Arthrose: Bewegungstherapie hilft auch Patienten mit Komorbiditäten
Alle Fachrichtungen

Funktionstests sind auch von Ergo- und Physiotherapeuten anzuwenden

Die klinische Untersuchung und die apparative Diagnostik reichen oftmals für eine sichere Befunderhebung nicht aus. Daher sind Funktionstests aus dem klinischen Alltag nicht mehr wegzudenken – auch nicht aus dem von Ergo- und Physiotherapeuten. Mit den Tests lassen sich weitreichende Erkenntnisse zur klinischen Gesamtsituation von Patienten erfassen und das Krankheitsbild …

Funktionstests sind auch von Ergo- und Physiotherapeuten anzuwenden
Kinderärzte

Bei Kindern mit Morbus Perthes Physiotherapie zur Gelenkmobilisation verordnen

Bei Morbus Perthes handelt es sich um eine Hüfterkrankung bei Kindern, bei der eine Durchblutungsstörung der proximalen Femurepiphyse zu einer aseptischen Nekrose und einer Störung der Ossifikation des Hüftkopfes führt. Neben einer Gelenkschonung wird in der aktiven Phase der Erkrankung u. a. konsequent durchzuführende Physiotherapie und Eigenübungen zur Gelenkmobilisation, v. …

Bei Kindern mit Morbus Perthes Physiotherapie zur Gelenkmobilisation verordnen
Weitere Facharztgruppen

Akute Beschwerden bei Bursitis iliopectinea mit Physiotherapie lindern

Typische Beschwerden bei einer Bursitis iliopectinea, einer Schleimbeutelentzündung der großen Bursa zwischen M. Iliopsoas und Eminentia iliopubica, sind tiefe Schmerzen in der Leiste ohne sichtbare Schwellungen, die sich bei Druck oder Hüftüberstreckung verstärken. Bei akuten Beschwerden gilt Physiotherapie als wichtiger Baustein der konservativen Therapie.

Themenschwerpunkt 2.2020: Freelancer in der Heilmittelbranche
Orthopäden

Physiotherapeutische Übungen bei glutealer Insuffizienz erste Wahl

Bei einer glutealen Insuffizienz wird zunächst versucht, die Beschwerden über drei Monate hinweg konservativ zu behandeln. Im Vordergrund der Therapie stehen die exzentrische Dehnung und Kräftigung der Hüftabduktoren. Die Autoren geben den Patienten ein bebildertes Übungsschema mit, das in einem physiotherapeutischen Training im Umfang von zwei- bis dreimal die Woche …

Physiotherapeutische Übungen bei glutealer Insuffizienz erste Wahl
Alle Fachrichtungen

Gelenkersatz mit Physiotherapie hinauszögern

Mit konservativen Behandlungsmethoden wie Physiotherapie, Eigenübungen und angepasstem Sport lässt sich der Einsatz eines künstlichen Hüft- oder Kniegelenks aufschieben. Zu diesem Ergebnis kommt eine norwegische Studie, die bei der Online-Jahrestagung der „European League Against Rheumatism (EULAR 2020)“ vorgestellt wurde.

Gelenkersatz mit Physiotherapie hinauszögern
Internisten

Physiotherapie bei Kindern mit Morbus Perthes

Morbus Perthes ist eine Erkrankung des Hüftgelenks, bei der es zu Durchblutungsstörungen des Knochens im Hüftkopf kommt. Sie betrifft vorwiegend Kinder um das 6. Lebensjahr, Jungen sind vier Mal häufiger betroffen als Mädchen. Zu den Frühzeichen der Erkrankung gehören belastungsabhängige Hüftgelenkschmerzen, die sich in Schonhinken, Lauffaulheit und leichter Ermüdbarkeit äußern. …

Physiotherapie bei Kindern mit Morbus Perthes
Orthopäden

Chronische Leistenschmerzen: Mit Physiotherapie gezielt Muskeln stärken

Über- bzw. Fehlbeanspruchung und das Impingement der Hüfte (femoracetabuläres Impingement-Syndrom) sind zwei der häufigsten Ursachen für chronische Leistenschmerzen. Die bevorzugte Behandlung (Operation und/oder Physiotherapie), hängt maßgeblich von der betroffenen Zielgruppe und der Ursache der chronischen Leistenschmerzen ab.

Therapeutin macht mit Patientin Kraftübungen

BARMER: Qualitätsvertrag soll unnötige Hüft- und Knie-OPs vermeiden

Um unnötige Hüft- und Knie-Operationen zu vermeiden, hat die BARMER einen Qualitätsvertrag mit zwei Fachkliniken geschlossen. Seit dem 1. November gibt es eine Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Orthopädie an den Waldkliniken Eisenberg. Im Laufe des Jahres 2020 werde das Krankenhaus Tabea in Hamburg hinzukommen, heißt es in einer …

BARMER: Qualitätsvertrag soll unnötige Hüft- und Knie-OPs vermeiden

Studie: Kortikoid-Injektionen können zu Gelenkschäden führen

Kortikoid-Injektionen ins Knie- oder Hüftgelenk sind möglicherweise riskanter als bislang angenommen. Radiologen aus Boston und Erlangen warnen, dass sie zu Gelenkschäden führen können. Die Ergebnisse ihrer aktuellen Studie wurden kürzlich in der Fachzeitschrift „Radiology“ veröffentlicht.

Studie: Kortikoid-Injektionen können zu Gelenkschäden führen

EPRD-Bericht: Immer mehr endoprothetische Operationen erfasst

Die Erfassungsrate aller endoprothetischen Operationen in Deutschland steigt weiter. Das geht aus dem dritten Jahresbericht des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD) hervor, der kürzlich in Berlin vorgestellt wurde: Mit fast 283.000 im EPRD dokumentierten Operationen an 706 Krankenhäusern betrug die Erfassungsrate für 2017 etwa 63 Prozent aller in Deutschland durchgeführten endoprothetischen Eingriffe …

EPRD-Bericht: Immer mehr endoprothetische Operationen erfasst

Ältere Patienten nach Hüft-OP voll belasten

Geriatrische Patienten sollten nach der Operation einer Hüftfraktur wieder frühzeitig voll belastet werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), die kürzlich in der Fachzeitschrift „The Journal of Bone & Joint Surgery“ veröffentlicht wurde. Die bisherige Empfehlung, das betreffende Bein nur eingeschränkt zu belasten, sei für Senioren …

Ältere Patienten nach Hüft-OP voll belasten