KBV

up|unternehmen praxis

KBV

Ausgabenvolumen für Heilmittel steigt 2021 um 3,2 Prozent

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich in den bundesweiten Rahmenvorgaben für das Jahr 2021 auf ein Plus von 3,2 Prozent beim Ausgabenvolumen für Heilmittel geeinigt. Für Arzneimittel wurde ein Anstieg des Ausgabenvolumens von 4,6 Prozent vereinbart.

„Vielleicht haben einige Hersteller den Aufwand unterschätzt“

Der verschobene Starttermin der überarbeiteten HeilM-RL wurde von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) damit begründet, dass bisher zu wenige Softwarehersteller das notwendige Zertifizierungsverfahren für die entsprechend angepasste Praxissoftware durchlaufen haben (wir berichteten). Wir wollten es genauer wissen und suchten das Gespräch mit Julius Lehmann, Leiter der Abteilung Veranlasste Leistungen bei der …

HeilM-RL verschieben? Im Interview im Julius Lehmann von der KBV

Glosse

Kurz vor Schluss 6-2019: Halbgötter in Weiß

„Du sollst keine Götter neben mir haben.“ So steht es in der Bibel, genauer gleich im ersten der zehn Gebote. Diese Regel sollte auch für Halbgötter in Weiß gelten, zumindest wenn man der Argumentation des Präsidenten der Ärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, folgt. Auf einer Konferenz des Weltärztebunds (World …

Liste der Indikationen für extrabudgetäre Heilmittelverordnungen ergänzt

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) meldet, dass die Diagnoseliste der bundeweit geltenden besonderen Verordnungsbedarfe für Heilmittel erweitert worden ist. Die Kosten für Verordnungen werden dann bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen der Ärzte aus dem Verordnungsvolumen herausgerechnet.

Abrechnungstipp: Doppelbehandlungen sind normaler Bestandteil der Heilmittel-Richtlinie

Zum Thema Doppelbehandlung gibt es viele Gerüchte und Fehlinformationen, die gezielt von einigen Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) und Krankenkassen in die Welt gesetzt werden: Sie wollen Geld sparen! Dabei sind Doppelbehandlungen bei bestimmten Indikationen medizinisch zwingend indiziert, (sozial-)rechtlich erlaubt, normaler Bestandteil der HeilM-Richtlinie und kein Grund für Arztregresse oder Honorarabsetzungen bei …

KBV-Chef fordert Wegfall leistungsfeindlicher Budgets

Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) plädiert dafür, „leistungsfeindliche Budgets“ abzuschaffen. Nur so sei die von Patienten zu Recht geforderte umfassende und gute medizinische sowie psychotherapeutische Versorgung gesetzlich Versicherter zu leisten, heißt es einer aktuellen Pressemitteilung der KBV. „Alternativ müssten die Krankenkassen oder Politiker den Patienten klar sagen, …

Themenschwerpunkt Heilmittel-Richtlinie: Konzeptpapier der KBV – Fehler, fehlende Belege und falsche Folgerungen

Unter der Überschrift „Evidenz, Einfachheit, prospektive Behandlungsdauer (EEP)“ haben führende Ärztefunktionäre und Mitarbeiter der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ein Konzeptpapier zur Reform der Heilmittel-Richtlinie vorgelegt. Doch das Papier ist an vielen Stellen fehlerhaft, Behauptungen werden nicht belegt und die Schlussfolgerungen der Ärztefunktionäre sind falsch.

Themenschwerpunkt Heilmittel-Richtlinie: Ärztehonorare sichern auf Kosten der Patienten

Die Heilmittel-Richtlinie ist nach Ansicht der KBV ein Symbol „einer arzt- und patientenfernen Überbürokratisierung geworden.“ Mit dieser Begründung beginnt die KBV ein Konzeptpapier zur Reform der Heilmittel-Richtlinie. Doch in Wirklichkeit geht es gar nicht um Bürokratie, sondern darum, eigene Versäumnisse zu kaschieren. Ein Kommentar von Ralf Buchner

Acht-Punkte-Programm der KBV: „Ambulantisierung“ durch noch mehr Delegation

Die KBV hat einen Acht-Punkte-Plan entwickelt, um die ambulante Versorgung zu fördern. Dazu gehört einmal wieder: mehr delegieren und Assistenzberufe schaffen.

KBV verschiebt Starttermin für zertifizierte Heilmittelverordnungs-Software

Bundestagsabgeordneter fordert: keine Retaxationen in der Übergangszeit Laut Gesetzgeber sollte die Zertifizierung der Heilmittelverordnungs-Module in ärztlicher Praxissoftware bis zum 1. Januar 2017 abgeschlossen sein. Einen Monat nach Stichtag ist das immer noch nicht der Fall, die KBV verhängt eine Übergangsregelung. Damit das nicht zulasten der Therapeuten geht, sollten Krankenkassen in …

Neue Broschüre „Medizinische Rehabilitation“ der KBV

Im Rahmen der Reihe „PraxisWissen“ hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) die neue Broschüre „Medizinische Rehabilitation“ herausgegeben. Das Serviceheft bietet auf 16 Seiten neben Praxisbeispielen auch Regeln und Grundlagen für die Verordnung zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung.

Patienten müssen für Schnellschuss zahlen

Ein Kommentar von Ralf Buchner KBV und GKV-Spitzenverband haben es geschafft, schnell und unbürokratisch eine Lösung für das Problem der Lymphdrainage-Verordnungen zu finden. Lymphödem-Patienten im entsprechenden Stadium erhalten so auch weiterhin extrabudgetär ihre medizinisch wichtige Heilmitteltherapie.

Neues Heilmittel-Verordnungsmodul erlaubt weiterhin handschriftliche Verordnungen

„Ob Physiotherapie, Ergotherapie oder Logopädie: Wer zur Verordnung von Heilmitteln sein Praxisverwaltungssystem (PVS) nutzt, darf ab Januar nur noch zertifizierte Software verwenden.“

Therapeuten können Ärzte an die neuen Formulare erinnern

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) erinnert ihre Vertragsärzte in ihren „Praxisnachrichten“ daran, die neuen Vordrucke für Heilmittel-Verordnungen zu bestellen. Diese neuen Verordnungsformulare gelten ab dem 1. Januar 2017 und unterscheiden sich von den alten Formularen nur durch ein zusätzliches Feld für einen weiteren ICD-10-Code.

2017 sollen Ausgaben für Heilmittel um mindestens 4,9 Prozent wachsen

Das Ausgabenvolumen für Heilmittel steigt für das kommende Jahr um 4,9 Prozent, das entspricht circa 280 Millionen Euro, die Ärzte im kommenden Jahr zusätzlich verordnen können.

Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung: KBV legt Vorschläge vor

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) begrüßt den Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG) – hat aber Änderungswünsche. So sollen Ärzte an den Modellversuchen zur Blankoverordnung teilhaben und bestimmte Kontrollmöglichkeiten behalten. Außerdem müsse der Heilmittel-Katalog „evidenzorientierter“ werden.

Verordnungsvordrucke ändern sich zum Jahreswechsel 2016/17

Die Vordrucke für die Heilmittel-Verordnungen (Muster 13, 14 und 18) werden sich zum 1. Januar 2017 ändern. Sie enthalten dann ein zusätzliches Feld für einen zweiten ICD-10-Code. Das haben GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung in der sogenannten Vordruckvereinbarung festgelegt.

Anpassung der Praxisbesonderheiten an den ICD-10-GM-2016

Rückwirkend zum 1. Januar 2016 gelten für Physiotherapie-Verordnungen nach Gelenkimplantationen (Hüfte, Knie, Schulter) neue ICD-10-GM-Codes als bundesweite Praxisbesonderheit.

4,5 Prozent mehr Heilmittel sind die Untergrenze

Die bundesweiten Anpassungsfaktoren für Heilmittel werden rückwirkend für 2015 um 0,8 und für das nächste Jahr um 3,7 Prozent angehoben. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) in den Rahmenvorgaben 2016 für Heilmittel geeinigt. Die Steigerung entspricht damit insgesamt einem zusätzlichen Finanzvolumen von über …