Krankheit

up|unternehmen praxis

Krankheit

Umzugskosten wegen Krankheit steuerlich absetzbar

Nach einer schweren Erkrankung kann die Rückkehr in die eigenen vier Wände schwierig werden. Ein Umzug ist manchmal der einzige Ausweg, verbunden mit hohen Kosten. Therapeuten können ihre Patienten darauf hinweisen, dass das Finanzamt sich unter bestimmten Umständen an den Umzugskosten beteiligt.

Zuhause bleiben, bitte! 5 Gründe, warum kranke Chefs nicht in die Praxis gehören

Ein Indianer kennt keinen Schmerz! Zähne zusammenbeißen, dann geht es schon! Eine Erkältung ist doch keine Krankheit! – mit solchen und ähnlichen Ausreden schleppen sich viele Chefs zur Arbeit, selbst wenn sie besser zuhause bleiben sollten. Daran orientieren sich dann auch oft die Mitarbeiter. Doch ist es wirklich von Vorteil …

Lohnt sich betriebliche Gesundheitsförderung überhaupt?

Die Arbeitszufriedenheit sinkt, die Krankenstände steigen – trotz Rekordausgaben für betriebliche Gesundheitsförderung. Das ist das Ergebnis der Studie „Heute bleibe ich zu Hause“ der Hochschule Fresenius. Auch das Robert-Koch-Institut sowie das Statistische Bundesamt melden, dass sich die Krankenstandsquote in Deutschland innerhalb der vergangenen zehn Jahre um rund 30 Prozent erhöht …

Mit Asthma an die Ostsee: Arbeitsunfähigkeit bedeutet nicht zwangsläufig Bettruhe

Wer krank ist, gehört ins Bett. Da ist es schon befremdlich, wenn man auf dem Social Media Profil die neusten Urlaubsfotos der kranken Mitarbeiter entdeckt. Der erste Gedanke: Betrug – der Mitarbeiter spielt seine Arbeitunfähigkeit nur vor. Das kann, muss aber nicht sein. Denn wer krank ist, muss nicht automatisch …

Mitarbeiter ständig krank – Tipps für ein erfolgreiches Fehlzeiten-Gespräch

Fällt ein Mitarbeiter wegen Krankheit ständig aus, belastet das die Kollegen. Denn sie müssen die zusätzliche Arbeit stemmen. Die Fehlzeiten kosten aber auch den Praxischef Geld und Nerven. Ein Gespräch ist unumgänglich, um die Ursachen der Erkrankung zu klären und gemeinsam Lösungen für die Zukunft zu finden. iStock: fizkes

Immer direkt melden: Rechte und Pflichten im Krankheitsfall

Wenn die Temperaturen sinken, steigen die Risiken eines grippalen Infekts. Für alle, die krankheitsbedingt zu Hause bleiben müssen, ist das bitter – für deren Arbeitgeber aber auch. Welche Rechte haben Praxischefs, wenn ihre Mitarbeiter fehlen? Und welche Pflichten gelten für die Angestellten? iStock: AlexRaths

Entgeltfortzahlungen: Kranke Mitarbeiter bekommen sechs Wochen lang ihr volles Gehalt

Dass Chefs Ihren kranken Mitarbeitern den Lohn weiter bezahlen, erscheint uns ganz selbstverständlich. Es ist aber an einige Voraussetzungen geknüpft. Nach sechs Wochen Krankheit übernimmt die Krankenversicherung und zahlt Krankengeld. Fotolia.com: Joachim Wendler

Foto Chef übergibt Geldscheine

Mitarbeiter dürfen trotz Krankschreibung zur Arbeit kommen – wenn sie wirklich wieder fit sind

Krankgeschriebene Arbeitnehmer dürfen wieder zur Arbeit kommen, wenn sie früher als gedacht genesen sind – ohne dass Sie sich „gesundschreiben“ lassen müssen. Praxischefs sollten aber darauf achten, dass Ihre Mitarbeiter auch wirklich wieder arbeitsfähig sind.

Urteil: Krankheitsbedingte Kündigung in Praxis möglich

Hohe krankheitsbedingte Fehlzeiten können eine Kündigung rechtfertigen, wenn sie erhebliche organisatorische Probleme mit sich bringen. Das hat kürzlich das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz entschieden. Fotolia: Werner Stapelfeldt

Nach langer Krankheit besteht Anspruch auf langsame Rückkehr in Job

Wer lange wegen Krankheit fehlt, dem fällt sein Wiedereinstig ins Berufsleben oft schwer. Praxischefs müssen aufpassen, Betroffene in solchen Fällen nicht zu überlasten. Eine Lösung kann die stufenweise Wiedereingliederung sein, auf die Mitarbeiter dann auch einen Anspruch haben. Ist ein Arbeitnehmer häufig krank, steht ihm außerdem ein Betriebliches Eingliederungsmanagement zu. …

Schutz vor Ansteckung für Mitarbeiter und Patienten

Mit der kalten Jahreszeit beginnt aber auch wieder die Hochsaison für Grippe und Erkältungskrankheiten. Bei Patienten wie Therapeuten schmerzt der Hals, ein Hustenchor ertönt und die Nase ist vom vielen Putzen schon ganz rot. Nun gilt es, in der Praxis entsprechende Vorkehrungen zu treffen, damit nicht bald das gesamte Team …

Man kann auch kranken Mitarbeitern kündigen

Die Ansicht, kranken Mitarbeitern dürfe nicht gekündigt werden, ist weit verbreitet. Doch das ist ein Irrtum: Wer häufig fehlt, kann die rote Karte bekommen. Die krankheitsbedingte Kündigung ist sogar der häufigste Fall bei personenbedingten Kündigungen. Sie kommt bei ständigen kurzen Erkrankungen, bei Langzeiterkrankungen oder bei krankheitsbedingter Leistungsminderung in Betracht. Und …

DAK: Weniger Krankschreibungen im ersten Halbjahr 2014

Von Januar bis einschließlich Juni 2014 haben sich Arbeitnehmer in Deutschland seltener krankgemeldet als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Mehrheit der Gesundheits-Surfer sind chronisch Kranke

Etwa 40 Millionen Deutsche informieren sich im Internet über Gesundheitsthemen. Das zeigt die erste deutschlandweite E-Patienten-Studie, die kürzlich in Berlin vorgestellt wurde. Außerdem kam heraus: Die Mehrheit der Gesundheits-Surfer sind chronisch Kranke. Die meistgesuchten Krankheitsbilder im Internet sind Probleme mit dem Bewegungsapparat, dicht gefolgt von Herz-Kreislauf- und Gefäßbeschwerden.

Neues Internetportal klärt über Rheuma bei Kindern und Jugendlichen auf

Mit einem neuen Internetportal wollen junge Rheumakranke über ihre Krankheit informieren und der weit verbreiteten Ansicht, Rheuma sei eine „Alte-Leute-Krankheit“ entgegentreten. Ihr Aufklärungsprojekt „Die unsichtbare Krankheit“ soll zeigen, was es bedeutet, schon in jungen Jahren mit chronischen Gelenkentzündungen zu leben. Für Therapeuten bietet die Webseite www.rheuma-ichzeigsdir.de interessantes Anschauungsmaterial.

Yoga lindert Fatigue-Syndrom nach Krebserkrankung

Yoga lindert das Fatigue-Syndrom nach einer Krebserkrankung. Das hat eine Studie gezeigt, die kürzlich im US-Fachmagazin „Journal of Clinical Oncology“ veröffentlicht wurde. Dabei wirkten sich die regelmäßigen Yoga-Übungen nicht nur auf die anhaltende Müdigkeit günstig aus, sondern sie senkten auch die Entzündungswerte.

Für Heilmittelerbringer gibt es viel zu tun

Die Zahl der Krankheitstage in Deutschland steigt weiter: 2012 blieben Arbeitnehmer im Schnitt 16,6 Tage krank zu Hause. Das war fast ein Tag mehr als im Vorjahr. Rückenschmerzen bleiben dabei weiterhin Volkskrankheit Nummer eins, wie der Bundesverband der Betriebskrankenkassen (BKK) im Gesundheitsreport 2013 jetzt mitteilte.

Bewegung ist bei einigen Krankheiten wirkungsvoller als Medikamente

Körperliche Bewegung kann bei einigen Krankheiten genauso gut oder sogar besser wirken als Medikamente. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie, bei der die Daten von knapp 340.000 Patienten ausgewertet wurden. Danach können Fitnessangebote wie Nordic Walking das Sterberisiko beim Schlaganfall genau so signifikant senken wie eine medikamentöse Therapie.

Praxisinhaber sollten jetzt an den Grippeschutz denken!

Praxisinhaber, die sich noch an die Folgen der letzten Grippewelle erinnern, sollten jetzt daran denken, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Dies empfehlen Gesundheitsexperten, denn auch Therapeuten gehören zu der Gruppe von Menschen mit einem höherem Erkrankungs- oder Komplikationsrisiko.  Der beste Zeitraum für den Grippeschutz ist Oktober und November.

So schützen Sie sich und Ihre Mitarbeiter vor Infektionen!

Der Winter rückt näher und damit steigt auch wieder das Infektionsrisiko. Hygienemaßnahmen in der therapeutischen Praxis dienen dazu, die Übertragung von Krankheitserregern zu verhindern und sich selbst und seine Mitarbeiter vor Ansteckung zu schützen. Praxisinhaber sollten jetzt auf das Einhalten von bestimmten Hygienestandards pochen, die weder kostspielig noch arbeitsaufwendig sind.