Lymphdrainage

up|unternehmen praxis

Lymphdrainage

Orthopäden

Knorpeldefekt am Knie: Manuelle Lymphdrainage und Physiotherapie nach Operation

Bei einem Knorpeldefekt des Kniegelenks ab 2,5 Quadratzentimetern wird gerade bei jüngeren Patienten häufig eine autologe Chondrozytentransplantation (ACT) empfohlen. Bei dieser Methode entnehmen Operateure zunächst Knorpelzellen, vermehren diese und setzen sie in einem Zweiteingriff wieder ein. Nach der arthroskopischen Zellentnahme kann eine unterstützende Physiotherapie sowie manuelle Lymphdrainage zwei- bis dreimal …

Knorpeldefekt am Knie: Manuelle Lymphdrainage und Physiotherapie nach Operation
Neurologen

Nervenverletzungen mit Ergo- und Physiotherapie behandeln

Nervenschädigungen sind zwar sehr selten, haben für Betroffene jedoch oft große Auswirkungen. Sie entstehen häufig aufgrund von Verletzungen. Wichtig ist, die Schädigungen rechtzeitig zu behandeln, um beispielsweise Muskelatrophien zu verhindern. Dazu gehört als Basistherapie auch eine zeitnahe und richtige Beübung mithilfe von Ergo- und Physiotherapie.

Nervenverletzungen mit Ergo- und Physiotherapie behandeln
Orthopäden

Ergo- und Physiotherapie bei dynamischen Ellenbogenfixateuren empfohlen

Ein modularer Fixateur externe kann am Ellenbogen angebracht werden, um diesen temporär statisch zu stabilisieren. Das ist zum Beispiel bei osteoligamentären Läsionen mit ausgedehnten Weichteilschäden und bei polytraumatisierten Patienten notwendig. Dynamische Fixateure kommen bei hoch instabilen osteo-/ligamentären Verletzungen des Ellenbogens zum Einsatz. Um postoperativer Bewegungssteife und einer Inaktivitätsatrophie vorzubeugen, ist …

Ergo- und Physiotherapie bei dynamischen Ellenbogenfixateuren empfohlen

Zertifikatsbehandlungen

up Herausgeber Ralf Buchner im Gespräch mit der Steuerberaterin Annette Hoffmann-Pöppel über die geplanten gesetzlichen Veränderungen zu elektronischen Kassensystemen und Auswirkungen auf die Praxis.

Zertifikatsbehandlungen

Ausgabe 02/2020 – Blankoverordnungen: MLD profitiert von mehr Freiraum für Therapeuten

Faktisch, informativ, ideenreich. Der interdisziplinäre Newsletter für Heilmittelerbinger "up|unternehmen praxis" bringt Sie über die aktuelle Gesundheits- und Berufspolitik, betriebswirtschaftliche Themen, sowie Abrechnungs- und Praxismanagement auf den neuesten Stand.

Blankoverordnung: Mehr Freiraum für die Manuelle Lymphdrainage
Podcast up_doppelbehandlung

Blankoverordnung

Der Fachlehrer für Lymphdrainage und Autor Günther Bringezu unterhält sich mit up Herausgeber Ralf Buchner über die Vorteile, die eine MLD-Blankoverordnung für die Behandlung der betroffenen Patienten bringen würde.

Blankoverordnung

Blankoverordnung: Mehr Freiraum für die Manuelle Lymphdrainage

up Herausgeber Ralf Buchner im Gespräch mit der Steuerberaterin Annette Hoffmann-Pöppel über die geplanten gesetzlichen Veränderungen zu elektronischen Kassensystemen und Auswirkungen auf die Praxis.

Blankoverordnung: Mehr Freiraum für die Manuelle Lymphdrainage

Welche Indikationen passen zu Blankoverordnungen?

Der Gesetzgeber fordert, dass sich bis zum 15. November 2020 GKV-Spitzenverband und Heilmittelverbände auf die Indikationen einigen, die für eine Blankoverordnung genutzt werden können. Doch welche Indikationen können besser behandelt werden, wenn die Therapie mit einer Blankoverordnung möglich ist? Und bei welchen Indikationen wäre es sinnvoll, wenn Therapeuten über die …

Welche Indikationen passen zu Blankoverordnungen?

„Leitliniengerechte Lymphtherapie ist möglich – wenn Ärzte richtig verordnen“

Prof. Dr. med. Etelka Földi ist Leiterin der Földiklinik im Schwarzwald, die sich auf die Behandlung von Patienten mit Lymphödemen spezialisiert hat – und eine der Autorinnen der neuen S2-Leitlinie zu Lymphödemen. Im Interview erklärt die Internistin, wie sich die Lymphtherapie durch Physiotherapeuten in Zukunft ändern könnte und wie Ärzte …

„Leitliniengerechte Lymphtherapie ist möglich – wenn Ärzte richtig verordnen“

Seit dem 30.5.2017 sind Lymphödeme ab Stadium II wieder langfristiger Heilmittelbedarf

Die Änderung der Heilmittel-Richtlinie zur Zuordnung der Lymphödeme ab Stadium II ist in Kraft getreten. Damit können Lymphödempatienten wieder einfacher und ohne Genehmigungsverfahren extrabudgetär versorgt werden.

Illustration des Lymphsystems

Übergangsregelung für extrabudgetäre Lymphdrainage-Verordnungen

Für die extrabudgetäre Versorgung von Lymphdrainagepatienten haben sich KBV und GKV-Spitzenverband auf eine Übergangsregelung geeinigt. Demnach können Ärzte Leistungen für Lymphödeme Stadium III bis auf weiteres als besondere Verordnungsbedarfe verordnen. Diese Vereinbarung war notwendig, weil der ICD-10-Code I 89.0 (Lymphödem) aus der Liste der Indikationen für den langfristigen Heilmittelbedarf gestrichen …

Praxisbesonderheiten: Ärzte können künftig Lymphödeme auf Verordnungen genauer kodieren

MLD-Therapeuten müssen Arbeitsabläufe anpassen

Die Änderung der Heilmittel-Richtlinie hinsichtlich der Lymphdrainage bedeutet für die meisten MLD-Therapeuten eine Umstellung der Arbeitsweise. Denn ab dem 1. Januar 2017 gilt, dass Kompressionsbandagen im Anschluss an die Therapiezeit der MLD erbracht werden müssen.

Praxisbesonderheiten: Ärzte können künftig Lymphödeme auf Verordnungen genauer kodieren

Weniger extrabudgetäre Lymphdrainage im neuen Jahr

Bis Ende des Jahres 2016 gilt noch der ICD-Schlüssel I89.0 (Lymphödem) als Begründung für extrabudgetäre Manuelle Lymphdrainage. Das hat sich jetzt durch eine Erweiterung der ICD-10-Systematik geändert. Jetzt müssen Ärzte Lymphödeme differenzierter diagnostizieren. Dadurch werden aber auch mehr MLD-Verordnungen die Budgets der Mediziner belasten.

Weniger extrabudgetäre Lymphdrainage im neuen Jahr