Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) plädiert dafür, „leistungsfeindliche Budgets“ abzuschaffen. Nur so sei die von Patienten zu recht geforderte umfassende und gute medizinische sowie psychotherapeutische Versorgung gesetzlich Versicherter zu leisten, heißt es einer aktuellen Pressemitteilung der KBV. „Alternativ müssten die Krankenkassen oder Politiker den Patienten klar sagen, dass Kostenbegrenzung wichtiger ist als der Patientenwille“, so der KBV-Chef.

weiterlesen

Das Telefon klingelt, am Ende der Leitung ist ein aufgeregter Kassenpatient. Er will dringend einen Termin haben. Auf die Frage, von wann seine Verordnung ist, kramt er diese erst einmal unter verlegenem Nuscheln hervor – woraufhin sich herausstellt,  dass das Ausstellungsdatum schon mehr als 14 Kalendertage zurückliegt.

weiterlesen

Seit mehr als zehn Jahren gehören Therapieberichte zu den von allen Seiten eher ungeliebten Leistungen. Die Kassen vergüten sie nicht. Ärzte finden es lästig, wenn der Therapiebericht eine Fortsetzung der Therapie empfiehlt. Therapeuten ärgern sich darüber, dass man Berichte schreiben muss, „die ja doch niemand lesen will!“

weiterlesen

Lehrer und andere Beamte gehören für viele Therapeuten nicht gerade zu den Lieblingsbesuchern der Praxis. Denn diese Patientengruppe pocht zwar auf ihren Status als Privatpatient, ist aber oft auch die erste, die sich darüber beschwert, wenn sie auch nur einen einzigen Cent ihrer Behandlung selbst zahlen muss. Da aber die beihilfefähigen Höchstsätze seit mehr als einem Jahrzehnt nicht erhöht worden sind – beispielsweise im Gegensatz zu den Personalkosten – kommt es zu sehr unterschiedlichen Konstellationen für Heilmittelpreise bei Beihilfe-Patienten. Wir haben uns umgehört unter Praxisinhabern in ganz Deutschland, gefragt: „Wie hältst Du es mit Beihilfe-Patienten?“ und sehr unterschiedliche Reaktionen erhalten:

weiterlesen

Kassenpatienten kommen, gehen – und lassen ihre Zuzahlung da. So zumindest sieht das Gesetz, genauer gesagt das Sozialgesetzbuch V, es vor. Wer Heilmittel verordnet bekommt, zahlt zehn Euro für die sogenannte Verordnungsblattgebühr sowie zehn Prozent des Honorars, das die Kasse für das Heilmittel ansetzt. Das Gesetz verpflichtet Therapeuten dazu, diesen Eigenanteil einzufordern. Es besagt aber auch: Wenn Patienten einer zweiten, schriftlichen Zahlungsaufforderung nicht nachkommen, zahlt die Kasse. Das verleiht unserer Frage, die wir Praxisinhaber in ganz Deutschland gestellt haben, eine gewisse Spannung: „Wie hältst Du es mit Zuzahlungen?“

weiterlesen

Unter www.mein-schmerz.de startete die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) Ende Juni eine Online-Plattform für alle Schmerzpatienten. Unabhängig von Versicherungsstatus und behandelndem Arzt können Patienten ihre Beschwerden auf der kostenlosen Plattform erfassen, in Berichtsform auszudrucken und damit zu ihrem Arzt zu gehen, heißt es in der DGS-Pressemitteilung.

weiterlesen