Patientenaktivität

up|unternehmen praxis

Patientenaktivität

Orthopäden

Bei rheumatoider Arthritis die Möglichkeiten der Physiotherapie ausschöpfen

Die rheumatoide Arthritis (RA) ist die häufigste autoimmune Gelenkerkrankung. Aus einer Querschnittsanalyse mit 164 Patienten mit RA geht hervor, dass regelmäßige sportliche Bewegung die Krankheitsaktivität und das Fatigue-Syndrom reduzieren und Schmerzen lindern kann. Die Autoren weisen darauf hin, die Möglichkeiten der Physiotherapie und des Funktionstrainings in der Therapie voll auszuschöpfen.

Älter werden in Balance – Bundesweites Programm gestartet

Gemeinsam mit dem Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) hat die Bundeszentrale für gesundheitliches Aufklärung (BZgA) ein neues bundesweites Präventionsprogramm für Menschen über 65 Jahre gestartet: „Älter werden in Balance“ will Bewegung im Ruhestand fördern, um die Gesundheit und Lebensqualität im Alter zu bewahren und die Pflegebedürftigkeit  so weit wie möglich …

Bei Arthrose ist Physiotherapie die erste Wahl

Die Stiftung Warentest hat unter dem Titel „Arthrose - beweglich bleiben“ einen neuen Ratgeber herausgegeben. Das Buch soll Arthrose-Patienten helfen, ihre Lebensqualität zu verbessern und gibt Tipps für Veränderungen im Alltag. Für die Therapie empfiehlt Autor Dr. Thomas M. Hein zunächst Physiotherapie, Wärme- und Kälteanwendungen, Akupunktur, Strahlen- sowie Elektro- und …

Patienten profitieren von spezieller Gymnastik

Patienten mit Handarthrose sollten ihre Hände nicht in den Schoß legen. Eine Studie aus Norwegen zeigt: Spezielle Übungen mit kleinen Gummibällen und Bändern können die Beschwerden deutlich mindern. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden im Fachmagazin „Annals of the Rheumatic Diseases“ veröffentlicht.

Neues Internetportal klärt über Rheuma bei Kindern und Jugendlichen auf

Mit einem neuen Internetportal wollen junge Rheumakranke über ihre Krankheit informieren und der weit verbreiteten Ansicht, Rheuma sei eine „Alte-Leute-Krankheit“ entgegentreten. Ihr Aufklärungsprojekt „Die unsichtbare Krankheit“ soll zeigen, was es bedeutet, schon in jungen Jahren mit chronischen Gelenkentzündungen zu leben. Für Therapeuten bietet die Webseite www.rheuma-ichzeigsdir.de interessantes Anschauungsmaterial.

Frühzeitige Bewegungstherapie kann Hüftprothese um Jahre verschieben

Mit einer Patientenschulung und einer frühzeitigen Bewegungstherapie können sich Patienten mit einer Hüftarthrose eine Totalendoprothese ersparen oder die Operation um einige Jahre hinauszögern. Das ist das Ergebnis einer norwegischen Studie, die kürzlich im US-Fachmagazin „Annals of the Rheumatic Diseases“ veröffentlicht wurde. Sie empfiehlt ein spezielles Übungsprogramm schon zu Beginn der …

Neuer Ratgeber für Idiopathische Lungenfibrose

Für Patienten mit Idiopathischer Lungenfibrose ist kürzlich auf dem „Symposium Lunge 2013“ in Hattingen ein neuer Ratgeber vorgestellt worden. Die 30-seitige Broschüre informiert Betroffene über die Symptome der Erkrankung, ihre Diagnose und Behandlung, zu der neben der medikamentösen auch die Sauerstoff-Therapie gehört. Zahlreiche Studien belegen, dass eine Bewegungstherapie die Krankheitsbeschwerden …

Kommentar: Das Ende der Überversorgungs-Lüge

Seit Jahren kritisieren die Krankenkassen bei jeder passenden Gelegenheit die starke Zunahme von Heilmittel-Leistungen. Sie werden nicht müde, die Geschichte von der Überversorgung der Patienten mit Heilmitteln zu erzählen. Das tun sie schon so lange und ausdauernd, dass inzwischen sogar Heilmittelerbringer anfangen, daran zu glauben. So wie jüngst die Präsidentin …

Krankenkassen erlassen Beitragsschulden

Menschen ohne Krankenversicherung oder solche, die ihre Beiträge nicht zahlen konnten, profitieren bis Ende des Jahres von einem gesetzlichen Schuldenerlass. Ausstehende Beiträge können erlassen werden, der Säumniszuschlag wird gesenkt und ein Notlagentarif für privat Versicherte wird eingeführt.

Präventionsmaßnahmen gegen Übergewicht fehlen

In Deutschland fehlen Präventionsmaßnahmen gegen Übergewicht sowie geeignete Therapieangebote für Menschen mit Adipositas. Fächerübergreifende Behandlungsansätze unter Einbezug von Ärzten, Physiotherapeuten, Psychologen und Diätassistenten sind notwendig. Diese Auffassung vertreten das Kompetenznetz Adipositas (KNA) in München und das Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) Adipositas Erkrankungen in Leipzig.

Zentrale Datenbank für Präventionskurse geplant

Ab 1. Januar 2014 sollen Präventionskurse und Anbieter von Präventionskursen bundesweit zentral und kassenübergreifend auf Qualität geprüft werden. Das haben der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), der BKK Dachverband, die IKK classic, die IKK Brandenburg und Berlin, BIG direkt gesund, die Knappschaft und die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und …

Neuer Leitfaden zur Selbsthilfeförderung

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) will Selbsthilfegruppen, ihre Organisationen und Kontaktstellen künftig gezielter unterstützen und Fördergelder bedarfsgerechter verteilen. Das geht aus dem neuen „Leitfaden zur Selbsthilfeförderung“ hervor, der ab Januar 2014 gelten soll.

Interview: „Gegen Misstrauen hilft nur Transparenz“

Krankenkassen schüren bei ihren Mitgliedern bewusst Misstrauen gegenüber Heilmittelerbringern, um von den mangelhaften Entscheidungen der Politik und der Kassen abzulenken. Davon ist der DGVP-Präsident Wolfram-Arnim Candidus überzeugt. Im Gespräch mit Heidi Kohlwes fordert er Heilmittelverbände und Therapeuten auf, proaktiv und nicht defensiv mit dem Thema Korruption umzugehen.

Therapeuten können sich mit Bewegungskursen bewerben

Kinder und Jugendliche bewegen sich immer weniger. Die Folge: Mehr motorische Defizite und Gewichtsprobleme. Die DAK-Gesundheit will mit ihrem neuen Programm „juniorAktivBonus“ dieser Entwicklung entgegensteuern: Für die regelmäßige Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen und sportlichen Aktivitäten gibt es für Mitglieder Bonuspunkte, mit denen eine Geldprämie bis zu 3.300 Euro pro Kind erreicht …

Depressive Frauen erleiden häufiger einen Schlaganfall

Depressionen erhöhen die Gefahr, einen Schlaganfall zu bekommen. Nach einer neuen australischen Studie erlitten depressive Frauen im mittleren Alter fast doppelt so häufig einen Schlaganfall als Frauen ohne Depressionen. Die Ergebnisse wurden kürzlich in der US-Fachzeitschrift „Stroke“ veröffentlicht.

Formulierungen und ihre Wirkung im Praxisalltag

Kennen Sie die Wirkung Ihrer Worte? Wenn Sie mit einer Antwort zögern, sollten Sie unbedingt in dem kleinen Ratgeber „Wirkstoff Wort“ blättern, der jetzt in der Reihe „buchner pocket“  erschienen ist. Aufgemacht wie der Beipackzettel eines Medikaments befasst sich Autorin Barbara Hagen-Bernhardt mit den Anwendungsgebieten und Nebenwirkungen von Worten, gibt …

Download der Woche KW 21-2013: Neue Selbstzahler-Kurse gegen das Sommerloch

Auch wenn es sich momentan nicht so anfühlt: der Sommer naht!  Eine gute Gelegenheit, um das eigene Kursprogramm zu überdenken und neu zu planen. Warum nicht die schöne Jahreszeit für einen Nordic Walking-Kurs nutzen oder eine Outdoor-Rückenschule starten? Besonders für kleinere Praxen, die sonst keine Räumlichkeiten für Präventionskurse haben, wäre …

Aktionstag gegen den Schmerz am 4. Juni

Im Rahmen des „Aktionstages gegen den Schmerz“ ruft die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. Kliniken und Physiotherapeuten auf, das Thema „Schmerz“ verstärkt in die Öffentlichkeit zu tragen. Mit einem bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 4. Juni wollen die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. und ihre Partnerorganisationen auf die unzureichende Versorgung von über 13 …

Bewegung allein reicht nicht aus

Sieben von zehn Deutschen hatten in ihrem Leben schon Rückenbeschwerden. Das ergab eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Präventionskampagne „Denk an mich. Dein Rücken“. Doch nur knapp zwei Drittel aller Befragten wurden für die Gesundheit ihres Rückens aktiv. Die Ergebnisse können ein Ansporn für Praxischefs sein, Bewegungsangebote zu entwickeln und …

Stürze sind häufigste Unfallursache

Jeder zwölfte Erwachsene erleidet in Deutschland mindestens einmal pro Jahr einen Unfall. Häufigste Ursache sind Stürze, heißt es in einer kürzlich veröffentlichten aktuellen Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) in der Reihe „Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes“ – ein Grund mehr für Therapeuten, um Sturzprophylaxe anzubieten.