Selbstverwaltung

up|unternehmen praxis

Selbstverwaltung

Kammerdiskussion: Wer von „Zwangsmitgliedschaft“ spricht,...

Eine Gruppe von Heilmittelverbänden (dbs, VPT, dbl, IfK, VDB, DVE, Podo Deutschland und dba) hat im Juni dieses Jahres ein Argumentationspapier mit der Überschrift „Für und Wider einer Kammer“ veröffentlicht. Doch im Gegensatz zum Titel des Papiers geht es den Autoren gar nicht um eine echte Abwägung der Vor- und …

Zwang

KAMMER-O-MAT: Schon 1.600 Therapeuten beteiligten sich an Umfrage

Das Thema „Kammer für Physiotherapeuten“ wird aktuell intensiv diskutiert. Mit dem KAMMER-O-MAT, der in Zusammenarbeit mit PHYSIO-Deutschland seit Februar online ist, können Therapeuten ihre Meinung zu einer Kammergründung abgeben. Bis Ende Mai hatten bereits 1.600 Therapeuten an der Umfrage teilgenommen.

„Wir schaffen es nur gemeinsam!“ – Diskussionsrunde zum Thema Therapeutenkammer vs. Gesundheitsberufekammer

Am 31.01.2019 tauschten sich Vertreter der Gesundheitsberufe, der Ärzte- und Pflegeberufekammer sowie aus der Politik in Kiel auf Einladung der Initiative Therapeutenkammer zum Thema Gesundheitsberufekammer als Alternative zur Therapeutenkammer aus. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Interessengemeinschaft für Therapeuten in Schleswig-Holstein (IG Thera SH). Laut Initiatoren stimmten alle Teilnehmer darin …

Den Schwung aus 2018 mitnehmen: Viele Proteste, erste Erfolge, offene Baustellen

Seit dem Frühjahr hat sich in der Heilmittelbranche einiges getan. Bis zum Sommer waren es besonders die vielen verschiedenen Protestaktionen, die den Ruf nach höherer Vergütung und besseren Arbeitsbedingungen in die Öffentlichkeit brachten. Im zweiten Halbjahr 2018 zeigten sich erste Erfolge: Mehrere Bundesländer haben inzwischen das Schulgeld abgeschafft oder übernehmen …

Grafik von Figuren, die sich an der Hand halten

Pro Therapeutenkammer – Studentinnen zeigen neue Wege auf

Zusammenarbeit fördern, Nachwuchs informieren Stimmt es, dass eine gemeinsame Kammer nicht funktionieren kann, weil die politischen Interessen der therapeutischen Berufsgruppen zu unterschiedlich sind? Und wie sensibilisiere ich junge Heilmittelerbringer für das Thema Berufspolitik? Diesen Fragen gingen Studentinnen der Fachhochschule (FH) Bielefeld im Rahmen zweier Projektarbeiten nach. Unterstützung erhielten sie von …

Der Status-quo-Fehler der Berufsverbände

Über das Thema Selbstverwaltung der Heilmittelerbringer lässt sich trefflich diskutieren. Allerdings gibt es immer wieder Verbände, die genau eine solche Diskussion mit einseitigen Stellungnahmen verhindern. Das ist sowohl für die jeweiligen Verbände wie für alle Therapeuten gleichermaßen schlecht. Warum also lassen wir nicht endlich eine offene Diskussion zu? iStock: porcorex

Figuren setzen Puzzleteile zusammen

Endgültige Fassung der ICD-10 für 2019 veröffentlicht

Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat die endgültige Fassung der „Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification“ veröffentlicht.

Kommentar zum Therapiegipfel: Vertrösten gewinnt kein Vertrauen

Jens Spahn sagte zu Beginn des Therapiegipfels: „Verlorenes Vertrauen gewinnt man durch Handeln“. Der Minister hat massiv Vertrauen verloren, weil er sich erst nach viel Druck von der Therapeutenbasis bewegt hat. Und jetzt versucht er sein Eckpunktepapier als Handeln darzustellen. GEORG J. LOPATA/axentis.de

Therapiegipfel in Berlin – einzig guter Vorstoß: Spahn fordert gemeinsame Heilmittel-Lobby

„Drei Stunden geballte Berufspolitik für Heilmittelerbringer“ hatte der Spitzenverband der Heilmittelerbringer (SHV) allen Teilnehmern des 1. Therapiegipfels in Berlin versprochen. Diese Versprechen hat der SHV eingelöst. Spahn verteidigte sein Eckpunktepapier, Therapeuten formulierten ihre bekannten Probleme und der SHV versuchte sich als Heilmittel-Lobby für alle zu positionieren. GEORG J. LOPATA/axentis.de

Therapiegipfel in Berlin: Spahn fordert gemeinsame Heilmittel-Lobby

„Drei Stunden geballte Berufspolitik für Heilmittelerbringer“ hatte der Spitzenverband der Heilmittelerbringer (SHV) den Teilnehmern des 1. Therapiegipfels in Berlin versprochen. Dieses Versprechen hat der SHV eingelöst: Spahn verteidigte sein Eckpunktepapier, Therapeuten formulierten ihre bekannten Probleme und der SHV versuchte sich als Heilmittel-Lobby für alle zu positionieren. GEORG J. LOPATA/axentis.de

Gesundheitsminister befeuert Selbstverwaltungs-Debatte

Wer vertritt eigentlich die Interessen der Heilmittelerbringer? Diese Frage treibt unter anderem BundesgesundheitsministerJens Spahn um, der sich sichtlich irritiert über die Vielzahl von Verbänden,Interessensgruppen und unterschiedlichen Ansichtengeäußert hat. Sein Versuch, im Eckpunktepapier dieses Problem zu lösen, stößt in der Branche jedoch auf kräftigen Gegenwind und befeuert die Debatte um eine …

„Selbstbestimmtes Handeln gehört zur DNA der Freien Berufe“ – Interview mit Markus Lehrmann, Hauptgeschäftsführer der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen

„Selbstbestimmt statt fremdbestimmt“ – das war das Motto der 2. Open-Space-Konferenz am 8. September in Essen. Um die anwesenden Therapeuten darauf einzustimmen, gab Dipl.-Ing. Markus Lehrmann, Stadtplaner und Hauptgeschäftsführer der Architektenkammer NRW, in einem Impulsreferat Einblicke in die Grundsätze und Arbeitsweise einer Berufskammer. Im Interview erklärt er, warum diese Form …

Mehr Verantwortung, mehr Mitsprache, mehr Einfluss – Selbstverwaltung als Voraussetzung für nachhaltige Veränderungen

Zwei Posterwände bringen auf den Punkt, wie sich die Teilnehmer auf der Open-Space-Konferenz ihre Zukunft vorstellen: „Therapeut als Traumberuf“ zeigt, was sie sich wünschen. „Washindert mich daran, in Ruhe zu arbeiten?“ listet die aktuellen Störfaktoren im Alltag der Heilmittelerbringer, die es zu beseitigen gilt. Die einzelnen Themen griffen verschiedene Gruppen …

Selbstbestimmt statt fremdbestimmt – Wohin bewegt sich die Heilmittelbranche?

Langsam verändert sich etwas für die Therapeuten. Die Unruhe in der Branche ist in Berlin angekommen. Plötzlich zeigt sich der Gesundheitsminister gesprächsbereit. In einem Eckpunktepapier präsentiert er Pläne für die Zukunft der Therapeuten. Doch was bedeutet das wirklich? Welche Änderungen stehen konkret bevor? Was hält die Therapeuten davon ab, über …

Fazit: Das Eckpunktepapier reicht bei weitem nicht aus, um die aktuellen Probleme der Branche zu lösen!

1. Ursache des Fachkräftemangels wird nicht behoben Die Ursache des Fachkräftemangels – zu wenig Geld im System – wird mit dem Eckpunktepapier definitiv nicht und schon gar nicht kurzfristig gelöst. Im günstigsten Fall sind wir in drei bis fünf Jahren auf dem Gehaltsniveau, das heute schon in der Pflege gezahlt …

„Dieses Gespräch wird Folgen haben“ – Verbandsvertreter und unabhängige Therapeuten treffen Gesundheitsminister Spahn in Berlin

Nachdem die Therapeuten seit Monaten ihren Unmut in Brandbriefen, bei Demonstrationen, durch Petitionen und mit Kreidebotschaften auf der Straße deutlich gemacht haben, konnten Vertreter der Berufsverbände und einige unabhängige Therapeuten nun auch endlich persönlich mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sprechen. Hier ein erster Überblick über die Reaktionen der Teilnehmer und einige …

Illustration eines Meetings mit bunten Sprechblasen

Nach öffentlichem Druck: Gesundheitsminister lädt Heilmittelerbringer zur Diskussion nach Berlin ein

Die Honorare der Heilmittelerbringer werden bis 2020 um rund 30 Prozent steigen. Eigentlich ein Grund zur Freude, doch tatsächlich kommen die Erhöhungen zu spät, sind zu niedrig und werden noch viel später in den Praxen zu merken sein. Der Zorn vieler Therapeuten/Praxisinhaber entlädt sich seit Monaten in Aktionen, Demonstrationen und …

Keine Angst vor Selbstbestimmung! – 2. Open-Space-Zukunftskonferenz am 8. September in Essen

Unzählige Aktionen zeigen, Therapeuten wollen, dass sich endlich etwas für Sie ändert. Dafür gehen Sie auf die Straße, schreiben Briefe an Politiker, sind online aktiv, und, und, und. Sie brennen für Ihren Beruf, sind aber nicht länger bereit, unter diesen Bedingungen zu arbeiten. Nicht nur die eigene wirtschaftliche Zukunft steht …

„Ich bin stolz, Therapeut zu sein“

Interview mit Daniela Hoffmann-Kruse zur 2. Open-Space-Zukunftskonferenz Daniela Hoffmann-Kruse ist seit fast drei Jahrzehnten Physiotherapeutin aus Leidenschaft. Durch ihre berufspraktische Ausbildung sowie zwei Masterstudienabschlüsse hat sie den Beruf aus vielfältigen Perspektiven kennengelernt – in der täglichen Arbeit mit Patienten, als Ausbildungsleitung in einer Physiotherapieschule sowie als Betreuerin von Studierenden und …

„Diejenigen, die da sind, sind genau die Richtigen“

Interview mit Albrecht Schürhoff, Moderator der 2. Open-Space-Zukunftskonferenz Albrecht Schürhoff ist systemischer Berater. Seit 20 Jahren arbeitet er im Bereich Organisations- und Personalentwicklung und begleitet Unternehmen in Change-Prozessen. Vor diesen Hintergrund leitet er auch Großgruppen-Veranstaltungen, bei denen es um Veränderungs- und Entwicklungsprozesse geht – wie die Open-Space-Konferenz am 8. September. …