Sozialabgaben

up|unternehmen praxis

Sozialabgaben

Beitragsbemessungsgrenze bleibt laut Referentenentwurf 2022 unverändert

Aus dem aktuellen Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2022 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) geht hervor, dass die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung 2022 voraussichtlich unverändert bei 58.050 Euro jährlich bleiben wird. Für Versicherte bedeutet das: Einkommen bis zu dieser Grenze ist beitragspflichtig. Für darüber liegende Einkommen werden keine Versicherungsbeiträge …

Betriebsprüfung durch Finanzamt und Rentenversicherung

Jeden Monat geben Sie Ihre ein- und ausgehenden Rechnungen, die Belege und Lohnabrechnungen an Ihren Steuerberater – oder kümmern sich selbst um die Meldung beim Finanzamt. Eines Tages meldet sich Ihr Steuerberater bei Ihnen. Er hat Post vom Finanzamt für Sie. In einem Schreiben kündigt das Amt eine Betriebsprüfung an. …

„Man sollte kooperativ sein und guten Willen zeigen bei der Sachverhaltsermittlung, aber in der rechtlichen Würdigung streng“

Lohnsteuernachschau, Außen- und Sonderprüfungen und vieles mehr – natürlich sollte jeder Unternehmer, ob klein oder groß, sich grob mit Betriebswirtschaft auskennen. Aber für die täglichen Kniffe, Rechte und Pflichten gibt es Experten, wie Steuerberater. Wir haben daher mit Anette Hoffmann-Poeppel, Steuerberaterin und Fachberaterin für das Gesundheitswesen DStV e.V., darüber gesprochen, …

Verschiedene Arten der Betriebsprüfung

Lohnsteuer, Umsatzsteuer, Krankenversicherungsbeiträge, Abgaben zur Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung sowie Beiträge zur Unfallversicherung. Gerade wenn Sie Angestellte haben, zahlen Sie Monat für Monat Abgaben an den Staat und die Versicherungsträger. Um Fehler oder Unstimmigkeiten aufzuspüren, gibt es Betriebsprüfungen. Hier spielen vor allem das Finanzamt und die Deutsche Rentenversicherung eine Rolle.

BSG: Tankgutscheine statt Gehalt sind beitragspflichtig

Sachleistungen an Praxismitarbeiter, wie Tankgutscheine bis zu einem bestimmten Wert, und Einnahmen aus der Vermietung von Werbeflächen auf dem privaten Pkw sind nicht in allen Fällen sozialversicherungsfrei. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel kürzlich entschieden (Az.: B 12 R 21/18 R).

Mann mit Kreditkarte öffnet Tankdeckel
Reihe: Umgang mit Behörden, Ämtern und Co.

Vier Jahre sind um – die Rentenversicherung kommt zur Betriebsprüfung

Heilmittelerbringer, die selbstständig tätig sind und/oder Angestellte oder freie Mitarbeiter beschäftigen, werden höchstwahrscheinlich alle vier Jahre von der Deutschen Rentenversicherung kontaktiert. Dann heißt es: Antreten zur Betriebsprüfung. Aber was prüfen die Kontrolleure überhaupt? Müssen Sie sie in die Praxis lassen und welche Rechte haben die Prüfer?

Corona-Konjunkturpaket: Vorläufige Entlastungen für Unternehmen

Am Mittwoch, den 3. Juni 2020, hat der Koalitionsausschuss ein umfangreiches Konjunkturpaket beschlossen. Dieses umfasst umfangreiche Maßnahmen, die Unternehmen (sowie Kommunen und Familien) dabei helfen sollen, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie besser zu bewältigen.

Ab 1. Juli 2019 neue Regelungen für Midijobs: Übergangsbereich bis 1.300 Euro

Lag die Obergrenze für sogenannte Midijobs bislang bei 850 Euro monatlich, steigt sie ab dem 1. Juli 2019 auf 1.300 Euro. Es kommen also künftig mehr Arbeitnehmer in den Genuss geringerer Sozialabgaben. Davon werden auch Beschäftigte in Therapiepraxen profitieren. Für Arbeitgeber geht die Änderung mit einer neuen Meldepflicht einher.

Beitragsbemessungsgrenzen werden auch 2019 kräftig steigen

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat die Rechengrößen für die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung für das kommende Jahr vorgelegt. Laut Entwurf werden die Beitragsbemessungsgrenzen auch 2019 aufgrund der positiven Einkommenswicklung wieder steigen.

Beitragsbemessungsgrenzen werden auch 2017 steigen

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat den Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2017 vorgelegt. Auch im kommenden Jahr werden sich die Beitragsbemessungsgrenzen aufgrund der positiven Einkommenswicklung erhöhen. Die Einkommen stiegen 2015 im Westen um 2,46 Prozent und im Osten um 3,91 Prozent.

Selbstständige Physiotherapeuten unterfallen der Rentenversicherungspflicht

Wer selbstständig als Physiotherapeut tätig ist und keine Arbeitnehmer beschäftigt, muss in die Rentenversicherung einzahlen. So urteilte das Bundesverfassungsgericht und bestätigte damit die bisherige Rechtsauslegung der Sozialgerichte und der Rentenversicherung. (BVerfG 1 BvR 1147/12 vom 25.04.2016).

Kein Ende der Diskussion um „Freie Mitarbeiter“ in Heilmittelpraxen

Der Sozialversicherungsstatus der sogenannten „Freien Mitarbeiter“ in Heilmittel-Praxen ist schon länger höchst umstritten. Das Landessozialgericht Bayern hat jetzt in einer Entscheidung klargestellt, dass es in einer Physiotherapiepraxis, die zur Behandlung von Kassenpatienten zugelassen ist, keine freien Mitarbeiter geben kann. Die Entscheidung ist rechtskräftig und so auch auf Ergotherapie- und Logopädiepraxen …

Besserverdiener müssen höhere Sozialabgaben zahlen

Die Bundesregierung hat für 2014 eine Anhebung der Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung beschlossen. Damit kommen auf Besserverdiener höhere Beiträge in der Kranken- und Rentenversicherung zu. Der Grund: Sie verdienen auch mehr.

Milliarden-Überschuss bei der Sozialversicherung

In den ersten neun Monaten des Jahres 2012 hat die Sozialversicherung einen Überschuss von 5,9 Milliarden Euro erzielt, fast genauso viel wie im Vorjahreszeitraum (6 Milliarden Euro). Das meldete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.

Der Therapeuten-Sparfuchs

Schokolade, Chips und Co – herrlich.  Ab und zu sündigt jeder gern. In Zukunft könnte sich das aber direkt auf den Kontostand auswirken. Denn der CDU Abgeordneten Marco Wanderwitz forderte jetzt: Dicke sollen für Ihre Gesundheit zahlen! „Es muss die Frage erlaubt sein, ob die immensen Kosten, die zum Beispiel …

Solidarität statt Beitragserhöhung

Der Patientenombudsverein im Norden hat ein Konzept vorgelegt, das eine solidarische Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung ermöglichen soll. Es unterscheidet sich in wichtigen Punkten vom Konzept von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler.

Besserverdienende müssen 2010 mehr zahlen

Rund 18 Euro mehr werden Besserverdienende 2010 an Sozialabgaben im Monat zahlen müssen. Das ist das Ergebnis der Anhebung der Beitragsmessungsgrenze in der Sozialversicherung.

Höhere Abgaben für Minijobber

Wer in seiner Praxis Minijobber beschäftigt, zahlt seit Jahresbeginn eine höhere Umlage zur Absicherung von Krankheit und Mutterschutz. Die Umlage wird gesetzlich festgelegt und richtet sich nach der aktuellen Kassenlage.

Anspruch auf Krankengeld ab siebter Woche?

Beim Krankengeld für Selbstständige stehen schon wieder Änderungen ins Haus. Die Bundesregierung plant laut Zeitungsberichten nun doch, einen Krankengeldanspruch ab der siebten Woche zum Einheitsbeitrag zu ermöglichen.