Team

up|unternehmen praxis

Team

Ein Team, mehrere Generationen: So fördern Sie eine konfliktfreie Zusammenarbeit

Babyboomern sagt man nach, sie seien unflexibel, die Generation X selbstverliebt und die Generation Y arbeitsfaul. Doch woher kommen diese negativ behafteten Klischees? Durch unterschiedliche Sichtweisen und Werte, die bei den jeweils anderen Generationen für Unverständnis sorgen. Treffen diese in einem Team aufeinander, kann es zu Reibereien kommen. Wir zeigen …

Mitarbeiter, Mitarbeiter, Mitarbeiter – Diese Faktoren sind bei der Preisermittlung wirklich entscheidend

Wer seine Praxis verkaufen möchte, steht vor einem großen Berg Arbeit. Das Schwierigste ist sicherlich, einen Preis anzusetzen, der realistisch ist und gleichzeitig die eigenen Erwartungen erfüllt. Es gibt verschiedene Wege, einen Verkaufswert zu ermitteln, nicht alle sind jedoch sinnvoll. Doris Möde, ehemalige Praxisinhaberin, die selbst vor kurzem auf der …

Illustration von elf Mitarbeitern

Wenn üble Nachrede das Arbeitsklima belastet – So gehen Sie mit lästernden Mitarbeitern um

Klatsch und Tratsch macht auch vor Therapiepraxen nicht halt. Doch die Grenze zwischen Small-Talk und übler Nachrede oder gar Verleumdung ist dabei manchmal fließend. Ob Chef oder Mitarbeiter: Wenn das Gerede verletzend wird, müssen Praxisinhaber reagieren! iStock: matejmm

Zeitverschwendung?

Strukturierte Praxis-Meetings führen zum Erfolg „Unnötig!“, „Zeitverschwendung!“ oder „Lehnen meine Mitarbeiter ab!“ – nur eine kleine Auswahl aus der Liste der Argumente gegen Praxis-Meetings. Doch Teambesprechungen zählen zu den wichtigsten Faktoren, um in der Praxis ein gutes Arbeitsklima für alle Beteiligten zu erzielen und vor allem zu erhalten. Wenn einige …

Empathie: ja! Mitleid: nein

Mitgefühl im Umgang mit Patienten und Mitarbeitern Ratgeber und Psychologen legen Managern, Unternehmern und natürlich auch Therapeuten Empathie ans Herz. Tatsächlich kann Empathie die Praxis voranbringen – wenn Therapeuten bewusst damit umgehen. Im Umgang mit Patienten wie Mitarbeitern ist es wichtig, Probleme mitfühlend, aber mit professioneller Distanz anzugehen. Fotolia: Kzenon

11 Spielregeln für den richtigen Ton an der Rezeption

Patienten begeistern, ohne nachzugeben Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck. In der Therapeutenpraxis entsteht dieser erste Eindruck während des Anmeldeprozesses an der Rezeption. Wie positiv das abläuft, hängt maßgeblich davon ab, wie gut die Kommunikation mit den Patienten funktioniert. Hier finden Sie die elf wichtigsten Tipps für …

Anforderungen an den Mitarbeiter definieren

Spezielle Fortbildungen, Erfahrungen in der Kinder- und Jugendarbeit, Computerkenntnisse und ein ausgeprägter Teamgeist – es gibt unzählige fachliche und menschliche Erwartungen, die Praxisinhaber an ihre Mitarbeiter stellen können. Bei der Suche nach neuen Kräften ist es daher wichtig, den Bedarf der Praxis genau zu kennen, um so ein möglichst detailliertes …

Mit Professionalität und Besonderheiten der Praxis punkten

Eine Stellenanzeige ist wie eine Visitenkarte: Sie ist quasi das Aushängeschild der Praxis, das Sie Bewerbern präsentieren. Ein Blick entscheidet häufig, ob potenzielle Mitarbeiter Interesse haben, sich zu bewerben oder eben nicht. Daher kommt es bei guten Anzeigen auf Details an. Vermeiden Sie unnötige Fehler und überzeugen Sie mit Kreativität …

Mehr als die klassische Stellenanzeige

Die Stellenanzeige ist verfasst – dann gilt es nun, sie bestmöglich zu verbreiten. Dafür gibt es mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten. Um das beste Kosten-Nutzen-Ergebnis zu erzielen, kommt es darauf an, das passende Medium für die Zielgruppe auszuwählen. Denn Fachkräfte mit jahrelanger Erfahrung suchen auf anderen Wegen nach freien Stellen als junge …

Die richtigen Bewerber einladen

Die ersten Bewerbungen landen in Ihrem Postfach oder Briefkasten. Jetzt geht es darum, die passenden Kandidaten für ein persönliches Kennenlernen zu finden. Einige Bewerbungen werden Sie wahrscheinlich direkt aussortieren, andere begeistern Sie hingegen auf Anhieb – der Rest bedarf einer näheren Prüfung. Der Auswahlprozess braucht vor allem eines: Ruhe und …

Den idealen Mitarbeiter finden – und überzeugen

Die Vorauswahl ist getroffen, die potenziellen neuen Mitarbeiter zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Nun kommt der entscheidende Part der Bewerberauswahl: das persönliche Kennenlernen. In dem Gespräch müssen aber nicht nur die Kandidaten mit Fachwissen und Sympathie punkten. Auch Sie sollten sich überlegen, wie Sie bei den Bewerbern einen guten Eindruck hinterlassen. Ziel …

Download der Woche KW 27-2014: Stellenbeschreibung für Therapeuten

Häufiger Therapeutenwechsel, sich regelmäßig um neue Therapeuten kümmern müssen, wer kennt das nicht? Sie wollen zufriedene Mitarbeiter, klare Arbeitsteilung und einen reibungslosen Ablauf im Praxisalltag?

Was kann ich tun, wenn MitarbeiterInnen sich weigern, miteinander zu arbeiten?

Herr Rickert ist Chef einer therapeutischen Praxis. Er hat sich vor zehn Jahren selbständig gemacht und leitet heute ein Team aus 10 Personen. Frau Weiling ist schon lange dabei, Frau Reser kam vor zwei Jahren dazu. Die beiden Therapeutinnen geraten immer wieder aneinander. Herr Rickert hat mit beiden Einzelgespräche geführt …

Gemeinsame Teams von Therapeuten und Ärzten sorgen für eine bessere Versorgung von geriatrischen Patienten

Schon seit langem wird eine kombinierte Versorgung in Pflegeheimen diskutiert, um eine bessere medizinische Betreuung der Patienten zu ermöglichen. Dass eine umfassende Zusammenarbeit auf gleicher Augenhöhe zwischen Ärzten und Pflegekräften wie z.B. Ergotherapeuten positive Ergebnisse bringt, zeigt eine vergleichende Untersuchung aus den USA, die jetzt in der Fachzeitschrift „Journal of …

Praxisinhaber sollten jetzt an den Grippeschutz denken!

Praxisinhaber, die sich noch an die Folgen der letzten Grippewelle erinnern, sollten jetzt daran denken, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Dies empfehlen Gesundheitsexperten, denn auch Therapeuten gehören zu der Gruppe von Menschen mit einem höherem Erkrankungs- oder Komplikationsrisiko.  Der beste Zeitraum für den Grippeschutz ist Oktober und November.

So schützen Sie sich und Ihre Mitarbeiter vor Infektionen!

Der Winter rückt näher und damit steigt auch wieder das Infektionsrisiko. Hygienemaßnahmen in der therapeutischen Praxis dienen dazu, die Übertragung von Krankheitserregern zu verhindern und sich selbst und seine Mitarbeiter vor Ansteckung zu schützen. Praxisinhaber sollten jetzt auf das Einhalten von bestimmten Hygienestandards pochen, die weder kostspielig noch arbeitsaufwendig sind.

Formulierungen und ihre Wirkung im Praxisalltag

Kennen Sie die Wirkung Ihrer Worte? Wenn Sie mit einer Antwort zögern, sollten Sie unbedingt in dem kleinen Ratgeber „Wirkstoff Wort“ blättern, der jetzt in der Reihe „buchner pocket“  erschienen ist. Aufgemacht wie der Beipackzettel eines Medikaments befasst sich Autorin Barbara Hagen-Bernhardt mit den Anwendungsgebieten und Nebenwirkungen von Worten, gibt …

Schwerpunktthema: Urlaubsplanung für die Praxis

Sommerzeit ist Urlaubszeit und damit auch „Unterbrechungszeit“. Wer die Fristen zwischen zwei Behandlungseinheiten überschreitet, riskiert Kürzungen durch die Krankenkasse. Wer Termine „schönt“, riskiert zusätzlich noch Vertragsstrafen oder eine Anzeige. Das muss ja wirklich nicht sein. Deswegen haben wir noch einmal alles Wesentliche zum Thema Fristenregelungen für Sie zusammengetragen – dann …

Die richtige Urlaubsvertretung finden

Bleibt die Anzahl der zu versorgenden Patienten auch während der Urlaubszeit konstant, müssen Praxisinhaber für eine dauerhafte Versorgung der Patienten auf hohem Niveau sorgen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine geeignete Vertretung für die Praxis zu finden. Genauso wichtig ist aber auch die richtige Patientenkommunikation über einen Therapeutenwechsel. Mit diesen Tipps …

Steuern sparen beim Urlaubsgeld

Praxisinhaber können ihren Mitarbeitern statt Urlaubsgeld Erholungsbeihilfe zahlen. Unter Erholungsbeihilfe versteht man Zuschüsse des Arbeitgebers in Form von Bar- oder Sachbezügen zu den Erholungskosten eines Arbeitnehmers. Diese wird zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbracht.