Zahlungsverzug

up|unternehmen praxis

Zahlungsverzug

Abrechnungstipp GKV: Auch Krankenkassen müssen Verzugszinsen und Bearbeitungsgebühren zahlen

Krankenkassen bezahlen ihre Rechnungen in der Regel pünktlich. Es sei denn, es werden vertragswidrige Absetzungen vorgenommen. Dann gerät die Krankenkasse in Verzug und es gelten dieselben Regeln wie für jeden anderen säumigen Zahler auch: Verzugszinsen und Bearbeitungsgebühren werden fällig. So klappt‘s mit der Umsetzung.

Abrechnungstipp GKV: Auch Krankenkassen müssen Verzugszinsen und Bearbeitungsgebühren zahlen

Nichtanwendung der gesetzlich vorgeschriebenen Regelungen zum Zahlungsverzug gemäß §§ 286, 288 BGB

Ausgangssituation: Wenn Krankenkassen das Honorar nicht oder nicht termingerecht bezahlen, entsteht für Heilmittelerbringer ein Schaden. Zum einen, weil das Geld nicht rechtzeitig auf dem Konto ist, zum anderen, weil Aufwand damit verbunden ist, die Kasse zu mahnen. Hinzu kommt, dass Kassen sich oft so verhalten, als wäre es ein Kavaliersdelikt, …

Nichtanwendung der gesetzlich vorgeschriebenen Regelungen zum Zahlungsverzug gemäß §§ 286, 288 BGB

Wenn der Privatpatient nicht zahlt: Offene Forderungen anmahnen und einklagen

Privatpatienten und Selbstzahler, die ihre Rechnungen zu spät oder gar nicht begleichen –  Ddieses Problem kennen viele Therapiepraxen. Auch wenn es ärgerlich und mit lästigem Papierkram verbunden ist, bleibt den Praxisinhabern dann nur eines: offene Forderungen konsequent zu mahnen und im schlimmsten Fall sogar zu klagen.

Wenn der Privatpatient nicht zahlt: Offene Forderungen anmahnen und einklagen